• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hämorrhoiden OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hämorrhoiden OP

    Hallo zusammen,

    wollte hier kurz und knapp den Verlauf der OP mitteilen, Ich hatte vor 4 Wochen eine OP nach Milligan Morgan und HAL.

    Eine Hämo nach Milligan Morgan wurde entnommen und die weiteren zwei wurden nach HAL Methode bearbeitet.

    Das ganze wurde ambulant abgewickelt und ich konnte am selben Tag wieder heim.

    Zuvor hatte ich hier im Forum viel über die Schmerzen gelesen und dachte mir das wird eine qualvolle Zeit zumindest die ersten zwei / drei Wochen. Dem war aber nicht so, ich habe bis heute keine einzige Schmerztablette eingenommen und konnte die Schmerzen mit Lauwarmem Wasser sehr gut unter Kontrolle halten. Am Tag mehrmals in die Dusche und ca. 2 - 3 min abbrausen, aufpassen nicht zu starker Strahl und nicht zu warm. Auch keine Salben oder andere Mittel einführen oder eincremen.

    Schmerzhaft waren die ersten Stuhlgänge, dass wichtigste für mich war entspannen beim Stuhl und danach direkt unters lauwarme Wasser. Ab dem zweiten Tag bin ich schon zum spazieren raus, weil das liegen im Bett mich verrückt gemacht hat.

    Ich kann es jedem nur empfehlen ohne lange auf dem leiden zu hocken.

    Habe jetzt aber noch Fragen an die experten hier, weil ich online nichts finden konnte und von den Ärzten keine richtige Antwort erhielt.

    1. Ein Fremdgefühl ist noch vorhanden, vor allem nach dem Stuhlgang dauert es mehrere Stunden bis sich das beruhigt ein Gefühl als müsst ich wieder aufs WC. Ist das normal und wann ca. verschwindet dies?

    2. HAL Methode, wann stirbt das Gewebe ab? Wann lösen sich die resorbierbaren OP Fäden auf? Mit was für einer Heilungsdauer kann man hier rechnen?

    3. Verstärkt beim Schlafen oder entspannen passiert, das der Beckenbodenmuskel (Schambein-Steißbein Muskel) sich plötzlich anspannt.... So ein Gefühl, als würde sich der Schließmuskel unkontrolliert öffnen wollen (was nicht passiert) und plötzlich zusammenzieht, aber nur das es von innen kommt. Hat dies was mit der Heilung zu tun?

    Grüße und allen die es vor sich haben viel Glück.


  • Re: Hämorrhoiden OP

    Der Verlauf ist sehr gut und völlig zeitgerecht !!
    Das Gewebe und die Fäden nach HAL bilden sich im Laufe von Wochen/Monaten zurück, es bilden sich Narben bzw. eine Rückbildung/Umbau des Gewebes. Die Krampfsensationen sind schwer einzuordnen, ein Zusammenhang zu den postoperativen Umbauvorgängenist wahrscheinlich, müßte sich dann auch im Laufe der Zeit geben.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Hämorrhoiden OP

      Hallo Dr. Schöneberg,

      Ein gute neue Jahr vorab und Danke für ihre Antwort.
      Hab extra gewartet nicht zu früh zu antworten...
      es sind jetzt 10 Wochen vergangen nach OP, jedoch ist das Fremdgefühl noch vorhanden...
      Die sog. Krampfsensationen sind zum glück weg...

      Neulich habe ich bemerkt, dass wenn ich in die Hocke geh die Hämos auf 3 und 7 Uhr, welche umstochen wurden an der Basis, so ähnlich wie die HAL-Methode, wieder nach außen rutschen und sich wieder rein ziehen sobald ich aufstehe...

      Kann es sein das die Umstechung nichts gebracht hat?
      Jucken ist auch noch vorhanden?

      Oder sollte ich mich noch gedulden?

      MfG

      Kommentar


      • Re: Hämorrhoiden OP

        Es könnte leider ein Rückfall eingetreten sein, haben Sie denn auch wieder Hämo - Beschwerden ?
        Ich würde noch etwas abwarten (ca. 3 Monate) und unbedingt alle Provokationsmanöver unterlassen, ebenso Pressen beim Stuhlgang vermeiden.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar



        • Re: Hämorrhoiden OP

          Hallo Dr. Schönenberg,

          die Provokation wie sie es so schön sagen ist vorhanden, also das gefühl aufs töpfchen zu gehen, kämpfe dagegen an und halte mich auch fern. Stuhlgang ist nur 1x am tag wenn es sein muss vorprogrammiert und das ohne Pressen, sogar mit hocker damit es schnell geht.
          ernährung ist umgestellt seit/vor der OP gemüse und obst + viel trinken.

          Wie soll ich es beschreiben, fühlt sich an als hätte man den after mit Wick eingecremt (kalt/warm) und bei zu langem sitzen ein taubheitsgefühl. das jucken ist eher innerlich glaub ich.

          äußerlich ist nichts zu sehen oder abzutasten, außer in der hocke wie erwähnt. kein schmieren auf unterwäsche oder blut.

          Kann es sein das sich evtl. die fäden lösen/abfallen?

          dann sollte/muss ich am besten noch durchhalten und weiterhin mehr zeit geben für die heilungsphase.

          danke für ihre unterstützung

          Kommentar