• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

    Hallo, ich hatte vor 12 Wochen eine OP an einer Analvenenthrombose die entfernt wurde (nachdem nach 5 Wochen nur eine geringe Besserung und Verkleinerung eintrat). Die Grösse war ca. Kirschkerngross auf 7 Uhr (wenn 6 Uhr Richtung Rücken liegt?).
    Die Wunde heilt sehr langsam, ausserhalb ist sie geschlossen aber zwischen aussen und innen besteht immer noch ein erkennbarer nicht verheilter Spalt und beim Stuhlgang tut es noch weh und ca. 15 min danach, druckempfindlich ist es auch noch. Bei Nachuntersuchungen vor ein paar Wochen wurde eine gute Heilung festgestellt, jedoch auch zusätzlich noch eine kleinere Hämorrhoide die an 2 Folgeterminen verödet wurde.
    Morgens nach dem Aufstehen und teilweise auch tagsüber bequem sitzend habe ich wenig Probleme und die Wunde schmerzt auch kaum oder wenig.

    Sobald ich jedoch mich längere Zeit (ab 20-60 min) stehend oder nur langsam gehend irgendwo aufhalte, nehmen die Schmerzen stark zu an einer anderen Stelle im Bereich 5-6 Uhr Uhr und steigern sich in ein krampfhaftes Gefühl, was selbst Stunden danach noch anhält oder auch bleibt bis abends. Am nächsten Tag ist es dann besser. Auch leichtes Fitnesstraining mit leichtem Gewicht hat eine ähnliche Wirkung und Auslösung. Es ist ein Druckgefühl, verkrampfend, irgendwie als wenn der Schliessmuskel verkrampft und verhärtet oder man das Gefühl hat man müsste den Enddarm einziehen damit er vor Schmerzen "nicht rausfällt". Äusserlich sind aber keine Schwellungen oder sowas spürbar, eine Fissur besteht auch nicht. Das Problem bestand auch schon nach der Op oder sogar noch davor.

    Ist es normal das eine Wundheilung so lange dauert ? Vermutlich noch einige weitere Wochen, ein Ende ist noch nicht ersichtlich.
    Woher können die Schmerzen bei Belastung kommen und wie kann man es bessern ? Durch die Wunde oder evtl. noch Hämorrhoide (die aber sonst keine Probleme macht und auch nicht blutet usw.) oder auch irgendwie muskulär ?

    Nach sovielen Wochen wird es zu einer deutlichen Belastung, laut Arzt hilft einfach Abwarten der Heilung, sehe aber den Zusammenhang nicht wenn es sonst z.b. im sitzen ok ist und an anderer Stelle weh tut.


  • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

    Der Verlauf ist sehr ungewöhnlich, denn nach dieser langenZeit sollte die Wundheilung eigentlich komplett abgeschlossen sein. Geduld ist sicher gefragt. Wenn der Schließmuskel verkrampft ist, könnten Sie einen Analdehner versuchen, dies sollten Sie aber in ihrem Fall mit ihrem Arzt abstimmen.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

      Vielen Dank für die Antwort. Habe noch einen weiteren Termin und werde dort nochmal nachfragen.
      Es gab in der Anfangszeit auch mal ne Woche mit leichter Vereiterung der Wunde die aber dann nachliess. Schmerzmittelfrei war ich nach ca. 5 Wochen.

      Ich ernähre mich Ballaststoffreich und verzichte auf Alkohol ( gelegentlich 1 Flasche Bier am Wochenende). Kann Ernährung einen Einfluss auf die Wundheilung haben ?
      Können durch reduzierte Bewegung auch Einflüsse durch Beckenbodenmuskulatur bestehen da die Schmerzen auch abhängig z.B. die Dauer vom Stehen abhängig sind ?
      Kann man selbst irgendwas tun ausser abwarten ?

      Kommentar


      • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

        Die Ernährung scheint ja sehr vernünftig zu sein, mäßiger Alkoholkonsum ist sicher kein Problem. Eine Beratung zur Wundbehandlung fällt schwer, der Verlauf ist ungewöhnlich. Ich rate, die Wunde nach jedem Toielltengang auszuduschen und gut zu trocknen, Salbe ist meist nicht sinnvoll. Und fragen Sie Ihren Arzt. ob ein Analdehner hilfreich sein könnte !
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar



        • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

          Der Arzt meinte vor ca. 3 Wochen es sind vermutlich Nerven-/Narbenschmerzen, diese lassen jedoch an der operierten Stelle nach, das schmerzende ständig ansteigende Druckgefühl beim stehen oder gehen besteht jedoch weiterhin bei Belastungen. Wenn ich ne Stunde was im gehen/stehen mache dauert es viele Stunden bis das anschwellende bis stechend ziehende Druckgefühl wieder nachlässt. Manchmal geht es über Nacht wieder weg oder bei längeren Belastungen auch mal einen Tag und mehr. Es muss eine muskuläre Verbindung oder sowas geben die zu diesen Schmerzen führt. Manchmal kann auch sitzen auf härteren Untergründen diese Schmerzen verursachen. Haben Sie eine Idee was man tun kann ? Werde auch den Arzt noch mal aufsuchen der jedoch nichts weiter feststellen konnte.

          Kommentar


          • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

            Der Verlauf ist sehr ungewöhnlich ! M.E. sollte eine postoperative Komplikation wie Abszess o ä. ausgeschlossen werden, ich empfehle eine Endosonographie oder eine MR Untersuchung. MfG Dr.E.S.

            Kommentar


            • Re: Beschwerden nach Analvenenthrombose OP nach 12 Wochen

              Guten Abend. Ist es gefährlich, wenn ein Behandler anstelle einer Analvenenthrombose eine Hämorroide aufschneidet? Ich bin am Samstag in der Notfallchirurgie eines Krankenhauses aufgrund Schmerzen am After/Pflaumengroßer Knubbel außerhalb des Afters untersucht worden. Dort wurde eine Hämorroide 4. Grades diagnostiziert. Ich hatte gedacht, dass es eine AVT ist, da ich bereits schon 3 davon hatte in den letzten 3 Jahren. Aber der Arzt beharrte auf seiner Meinung. Über 2 Tage jetzt wurden die Schmerzen sehr schlimm, so dass ich heute Morgen in eine chirurgische Praxis gefahren bin, die früh auch einen Notdienst hatte. Dort wurde dann aber doch eine AVT diagnostiziert, die aufgeschnitten wurde. Der Arzt sagte, er hätte auch den Inhalt entleert und es wäre definitiv eine AVT. Wie kann man das genau unterscheiden? Ich bin verunsichert, da 2 Ärzte unterschiedlicher Meinung sind. Ich habe gelesen, dass Hämorroiden 4. Grades außen befindlich sind, wie eine AVT. Für mich stellt sich nun einfach nur die Frage: Was könnte ich an Folgen erwarten, wenn der Arzt heute Morgen eine Hämorroide aufgeschnitten hat, die heraus hängt anstelle einer AVT. Es hat heute über den Tag mehr geblutet als bei den anderen AVTs, die bisher bei mir geöffnet wurden. Auch ist die Schwellung sehr stark. Über eine Nachricht freue ich mich. Danke vorab.

              Kommentar