• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen im Analkanal - Kein Befund

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen im Analkanal - Kein Befund

    Hallo,

    seit mehreren Wochen habe ich nach dem Stuhlgang über mehrer Stunden ein Brennen im Analkanal. Genauer gesagt ist es konkret eine Stelle die sich am inneren Ende des Schließmuskels - Übergang zum Darm befindet ca. bei 4 Uhr. Diese Schmerzen treten auch öfters Nachts im Liegen auf und es brennt ordentlich und zieht wie innen am Darm nach oben. Manchmal habe ich dann auch Krämpfe im Anus, die aber manche Tage auch fehlen. Wenige Tage sind auch fast ohne Brennen.

    Inzwischen war ich bei 3 verschiedenen Proktologen. Leider immer Ruck-zuck Untersuchungen, 1x mit Enddarmspiegelung und Ultraschall. Keiner konnte an der Stelle etwas "sehen". Also keine Fissur, Entzündung, keine Hämorrhoiden.

    Trotzdem ist das Brennen da und besonders stark, wenn ich mal Durchfall habe.
    Was könnte das sein, wenn nichts zu sehen ist, ich aber die Stelle ganz genau ertasten kann?

    Ein Prokologe meinte es könnte ev. eine entzündeter Analdrüse sein. Sieht man die nicht? Und er meinte da kann man nichts machen. Stimmt das?

    Ich creme seit 2 Tagen nach dem Stuhlgang mit Ringelblumensalbe. Noch ohne spürbaren Erfolg

    Haben Sie vielleicht eine Erklärung? Und was könnte ich versuchen (Sitzbad, Creme). Mir ist klar, das das nichts Schlimmes sein kann. Trotzdem beeinträchtigt es mich erheblich und ich würde gerne etwas für mich tun können, das Linderung verschafft.

    Vielen Dank für Ihre Antwort

  • Re: Brennen im Analkanal - Kein Befund


    Natürlich kann ich auch keine Ferndiagnose stellen, eine entzündete Analdrüse hätte man aber festgestellt. Manchmal sorgen schon sehr diskrete Reizungen der Analhaut für Juckreiz oder Brennen. Versuchen Sie jetzt erst einmal die Salbe, wenn keinerlei Linderung auftritt, rate ich in ca. 2 Wochen noch einmal zur Proktoskopie. Manchmal entwickeln sich Veränderungen erst im Verlauf, bei anhaltenden Beschwerden kann man vielleicht dann eine Diagnose stellen.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar