• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied

    Guten Tag,

    ich hätte da ein (für mich) sehr wichtige Frage, da ich stark und Hypochondrie und einer Angststörung leide. Ich war letzte Woche beim Proktologen, da ich gelegentlich Juckreiz und Brennen im Analbereich verspürte. Dieser führte eine Rektoskopie und eine Proktoskopie durch und diagnostizierte Hämorrhoiden Grad I-II. Im Zuge der Proktoskopie verödete er die Hämorrhoiden. Im Grunde war das, bis auf ein leichtes Brennen am ersten Tag, alles kein Problem und hat gut geklappt. Meine Frage ist, hätte der Proktologe es sehen können, wenn es Analkrebs ist? Habe nämlich immer Angst davor, auch, wenn ich erst Mitte 20 bin. Habe mal gehört, dass man Hämorrhoiden leicht mit einem Karzinom verwechseln kann. Sieht man den Unterschied? Und hätte der Proktologe bei der Untersuchung Kreb im Enddarm feststellen können?

    Liebe Grüße

  • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


    Hallo pammy,

    es ist ganz unwahrscheinlich, dass ein Proktologe einen Hämorrhoidalknoten mit einem Analkarzinom verwechselt. Auch kann er es bei der Untersuchung kaum verfehlen. Es gibt krankhafte Veränderungen am/im After, bei denen erst eine Probeexzision die genaue Diagnose erbringt. Aber unerkannt bleibt ein Karzinom praktisch nie.
    Das gilt auch für deine Untersuchung.
    Analkarzinome sind übrigens selten, insbesondere in deinem Alter.

    Gruß
    Mörlinger

    Kommentar


    • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


      Der Unterschied zwischen Hämorrhoiden und einem Analkarzinom ist in der Regel eindeutig, machen Sie sich keine Sorgen !!
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


        Vielen Dank für die Antworten, ich bin schon viel beruhigter. Allerdings habe ich noch eine zweite Frage. Ich hab ja bereits erwähnt, dass mir die Hämorrhoiden verödet wurden und ich nur am ersten Tag leichte Schmerzen hatte. Seit Sonntag habe ich beim Stuhl ein wenig Schleim mit Blut bemerkt, was mich auch beunruhigt. Kann dies von der Verödung kommen? Oder eventuell von der Kortisonsalbe, die ich vom Arzt bekommen habe? Kann es sein, dass ich diese nicht vertrage? War vorhin wegen des Schleims nochmal beim Arzt und habe vergessen nach der Salbe zu fragen. Er meinte, es wäre alles ein wenig gereizt und leicht entzündet, aber machen müsste man da nichts, das sollte zwar niht so sein, käme aber nach Verödung mal vor. Kann man die Entzündung wirklich einfach so lassen oder kann da irgendwas schlimmes passieren? Er meinte, ich solle wiederkommen, wenn es in 2-3 Wochen (!) nicht besser ist

        Kommentar



        • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


          Nachtrag: Ich habe beim googeln gelesen, dass sich das Gewebe nach einer Verödung manchmal so entzünden kann, dass man inkontinent wird. Stimmt das? Ich habe jetzt große Angst davor, ich kann gar nicht mehr ruhig sitzen...

          Kommentar


          • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


            Hallo pammy,

            du machst dir zu viele Sorgen. Inkontinenz infolge Verödung der Hämorrhoiden - das ist so gut wie ausgeschlossen.
            Dass es hin und wieder nach Verödung zu einer stärkeren Reaktion des Gewebes kommt, ist bekannt. Es braucht dann ein paar Tage, bis es sich beruhigt. Folgeerscheinungen sind nicht zu erwarten.

            örlinger

            Kommentar


            • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


              Danke für die beruhigende Antwort, habe mir wirklich Sorgen gemacht. Es ist nur so, dass der Proktologe im Zuge der Untersuchung meinte, er würde die Hämorrhoiden schnell veröden, das wäre schmerzlos und ich würde nichts davon merken. Da habe ich an nichts weiter gedacht. Dass es auch zu Nachwirkungen kommen kann, wusste ich nicht und das hat man mir auch nicht gesagt. In 6 Wochen habe ich einen neuen Termin zur Kontrolle, ich schätze, er will dann nocheinmal veröden, aber ich denke nicht, dass ich diese Leistung noch einmal in Anspruch nehmen werden, denn meine Hämorrhoiden 1. bis 2. Grades haben mir kaum Probleme gemacht.

              Kommentar



              • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


                Jeder Eingriff, auch der kleinste, birgt Risiken, daher sollte auch jeder Eingriff nur bei klarer Notwendigkeit durchgeführt werden. Die Folge einer Inkontinenz nach Verödung befindet sich aber in etwas in der Häufigkeit des berühmten "6er im Lotto".
                MfG
                Dr. E. S.

                Kommentar


                • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


                  Das ist ja Gott sei Dank nicht allzu oft. Und wegen der leichten Entzündung soll ich einfach abwarten? Schmerzen habe ich ja nicht, nur halt diesen Schleim. Ich habe jetzt die Kortisonsalbe abgesetzt, war das die richtige Entscheidung?

                  Kommentar


                  • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


                    Hallo pammmy,

                    es ist gerade bei deiner Veranlagung bedauerlich, dass der verödende Arzt versäumt hat, auf mögliche Folgebeschwerden hinzuweisen. Dann hättest du gewiss weniger Ängste gehabt. Was den Schleim betrifft, so wird er sehr wahrscheinlich auch noch verschwinden. Ich denke, es war richtig, die Salbe versuchsweise abzusetzen. Stattdessen genügt eine einfache Hamamelishaltige Salbe.
                    Im übrigen ist es m.E. vertretbar, einstweilen abzuwarten. Wenn neue Beschwerden hinzukommen, ist eine ärztliche Kontrolle ratsam.

                    Gruß
                    Mörlinger

                    Kommentar



                    • Re: Hämorrhoiden, Analkarzinom Unterschied


                      Warten Sie erst einmal in Ruhe die Entwicklung ab. Keine Kortisonsalbe, das Absetzen war die richtige Entscheidung, besser ist reizfreie Vaseline o.ä.
                      MfG
                      Dr. E. S.

                      Kommentar