• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hilfe! Welche Methode ist die Richtige?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe! Welche Methode ist die Richtige?

    Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

    mein Lebensgefährte (45) hat folgendes Problem:
    bei ihm wurden Hämorrhoiden 2. Grades festgestellt, plus einem größeren, entzündeten Analpolypen, der auf einer Hämorrhoide aufsitzt.
    Er wurde von seinem Proktologen an ein Krankenhaus verwiesen, das zunächst den Analpolypen und die dazugehörige Hämorrhoide entfernen soll.
    Beim Vorgespräch wurde meinem Partner mitgeteilt, dass die Milligan-Morgan-Op die Methode der Wahl ist (mit Rückenmarksnarkose und 1-3 Tagen Krankenhausaufenthalt), und dass er sich auf extreme, langanhaltende Schmerzen einstellen solle.
    Nun hat mein Lebensgefährte aber schon einen Reizdarm und neigt in der Region sowieso zu Schmerzen und Krämpfen. (Vor einigen Jahren hatte er nach einer einfachen Ligatur monatelang Probleme.) Von daher ist für ihn die Vorstellung eines riesigen Lochs in seinem HIntern natürlich der blanke Horror.
    Darum holte er bei einem anderen Arzt noch eine zweite Meinung ein, und fragte, ob es nicht eine "schonendere" Methode gäbe, was dieser bejahte.
    Leider habe ich jetzt keinen Fachbegriff parat, aber diese Methode würde ambulant durchgeführt, mit örtlicher Betäubung und Dämmer-Narkose (wie bei der Darmspiegelung), und dann würde das Ding wohl irgendwie abgeklemmt. (So hat es der Arzt natürlich nicht formuliert.)
    Allerdings, soweit ich das verstanden habe, ohne die darunter liegende Hämorrhoide zu entfernen.
    Jetzt sind wir beide ziemlich ratlos. Es soll ja das Richtige getan werden, mit dem geringsten Risiko für die Gesundheit meines Partners.
    Zu was würden Sie raten? Gibt es vielleicht noch ganz andere Methoden, die noch gar nicht dargelegt wurden? (Im Internet haben wir z.B. etwas über die Hämorrhoidal-Arterien-Ligatur gelesen. Käme das eventuell auch bei Analpolypen in Frage?)
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr, sehr dankbar!

    Vielleicht hat ja auch der eine oder andere Leser bereits Erfahrungen mit verschiedenen Methoden gemacht, und kann berichten?

    Danke und viele Grüße!

  • Re: Hilfe! Welche Methode ist die Richtige?


    Hämorrhodien II° sind ein Grenzbefund zur Therapienotwendigkeit, nur wenn auch Symptome auftreten, kann man eine Behandlung durchführen, z.B.Ligatur, Verödung. Eine Operation ist ab dem III° Stadium angezeigt.
    Analpolypen sind keine echten Polypen, sondern kleine, meist pilzförmige Schleimnhautvorwölbungen im Analkanal, meist nach Entzündungen der Analregion. eine Entfernung ist nicht zwingend erforderlich, wird eigentlich nur bei Beschwerden, oder Vorfall etc. entfernt. Dies kann ist Kurznarkose elektrisch abgetragen werden oder mit einem Gummiband abgebunden werden.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar