• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Analfistel unentdeckt?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Analfistel unentdeckt?

    Guten Tag,

    ich - männlich, 27 Jahre - hoffe man kann mir helfen. Seit 2005 habe ich Beschwerden im Analbereich. Angefangen hat alles mit Fieber, Durchfall, Erbrechen. Dies wurde mit Antibiotika behandelt, doch kurz darauf hatte ich ein starkes Nässen und Juckreiz im Analbereich. Ich konnte auch einen brennenden "Pickel" innen im After ertasten. Man hat damals eine Gummibandligatur wegen Hämorrhoiden durchgeführt. Das Jucken ging nach und nach weg, das Nässen blieb allerdings. Keiner konnte mir helfen bzw. wusste woher das Nässen kam. Nach ca. 2-3 Jahren war das Nässen dann sog gut wie weg und ich hatte soweit keine Beschwerden mehr. Heute habe ich lediglich ein Druckgefühl auf der Seite, wo dieser Pickel ist (die Stelle brennt auch ein wenig beim Stuhlgang) und ich meine auch selten Abgang von Schleim aus dieser Stelle zu bemerken. Einmal kamen mehrere Schleimstücke mit dunkelrotem Blut, als ich den Stuhl lange zurückhalten musste.

    Nun hatte ich mich im Internet informiert und aufgrund der Symptomatik die Befürchtung, dass es sich um eine Analfistel handelt. Da ich zudem unter täglichem Nachtschweiß leide, im letzten Jahr einen Gewichtsverlust von 4-5 Kilo in 2-3 Wochen hatte und man 3 Sessile Serratierte Adenome bei einer Darmspiegelung entdeckt und entfernt hat (habe keine familiäre Vorbelastung bzgl. Darmkrebs), kommt nun noch die Angst dazu an einem Fistelkarzinom zu leiden (sonst konnte man durch Darmspiegelung, Magenspiegelung, Blutwerte, Abdomen- und Thorax-MRT soweit alles ausschließen).

    In der letzten Zeit hatte ich nun folgende Untersuchungen:
    - Untersuchungen bei mehreren Proktologen. Aussagen: Keine Fistel, Hämorrhoiden 2. Grades.
    - Gewebentnahme des "Pickels": Ergebnis: "Fibrin untermischt mit neutrophilen Granulozyten" (Hinweis für Fisteleingang?)
    - Hochauflösendes MRT des Beckens: Unauffällige Anal und Perianalregion, keine Fistel, minimal dillatierte Venen Hämorrhoidal.
    - Endosonografie des Schließmuskels: Keine Auffälligkeiten

    Ich bin derzeit wirklich verzweifelt und mir sicher, dass ich eine wohl (kleine?) Analfistel habe bzw. ein Fistelkarzinom. Was kann man denn noch tun um meinen Beschwerden nachzugehen bzw. eine Analfistel sicher auszuschließen (bei einer MRT/Endosonografie kann man diese wohl auch übersehen, wie ich gelesen habe)?

    Danke im Voraus für Rückmeldungen.

  • Re: Analfistel unentdeckt?

    Sie haben eine wirklich komplette Analdiagnostik (inclusive MRT) der Analregion erhalten mit unauffälligen Befunden. Damit ist die Sorge um eine Fistel unbegründet, die Fistel ist ausgeschlossen !!
    Oft geht anales Nässen auch auf eine Reizzustand der Analhaut zurück, vielleicht können Sie einmal Sitzbäder mit Gerbstoffen versuchen (Tannolact, schwarzer Tee), solche Abstringentien sind günstig bei Reizungen.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Analfistel unentdeckt?

      Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

      ich möchte Sie nochmals um Ihren Rat bitten bezüglich meiner Beschwerden.
      In meinem ersten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass ich gelegentlich blutigen Schleim entdecke. Ich habe nun herausgefunden, dass dieser blutige Schleim aus einer Öffnung im Analkanal kommen muss. Konkret kann ich dies beobachten, wenn ich mit meinem Finger in den After taste/drücke und dann presse - ich finde dann diesen besagten blutigen Schleim an meinem Finger vor (das Blut ist eher dunkler, in etwa Kirschrot). Wichtig zu erwähnen ist, dass der Schleim nicht von der Schleimhaut selbst kommt. Ebenfalls finde ich diesen blutigen Schleim vor, wenn ich in Situationen bin, wo ich den Stuhl lange zurückhalten muss und dadurch den Schließmuskel dauerhaft anspannen muss. Der blutige Schleim kommt dann nach dem Stuhlgang separat aus dem After oder ist dann am Toilettenpapier.

      Nun war ich wie gesagt bereits bei einigen Proktologen (u.a. anderem in der DKD Wiesbaden und dem EDZ Mannheim) - man könnte mich für einen Hypochonder halten, aber die Probleme bilde ich mir ja nicht ein, insbesondere das Blut... Festgestellt wurden jedenfalls Hämorrhoiden 1-2 Grades auf der Seite, wo ich die Blut-Schleim-Abgänge beobachtet habe. Diese wurden verödet. Eine Fistel konnte man nicht ausmachen - weder durch analen Ultraschall noch durch MRT.

      Ich selbst weiß nicht mehr wie ich hier weiter vorgehen soll. Meine Sorge bzgl. einer Analfistel gar einem (Fistel-)Karzinom hatte ich ja beschrieben. Ein erneutes Vorstellen bei einem Proktologen dürfte meines Erachtens keinen Sinn machen. Was raten Sie mir?

      Danke im Voraus für Ihre Rückmeldung!

      Kommentar


      • Re: Analfistel unentdeckt?

        Eine Selbstuntersuchung im Analbereich ist aus anatomischen Gründen NICHT möglich ! Deshalb ist auch keine genaue Zuordnung Ihrer selbst erhobenen Befunde vorstellbar.. Da Sie in guten Kliniken komplett untersucht wurden, sehe im im Moment keine Notwendigkeit für neue Untersuchungen.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar


        • Re: Analfistel unentdeckt?

          Guten Tag Frau Dr. Schönenberg,

          da ich weiterhin unveränderte Beschwerden in der Analregion habe und kein Proktologe eine Ursache für meine Beschwerden (blutiges Sekret / Schleim, leicht unangenehmes Gefühl linksseitig innen beim Stuhlgang, Jahre vorher anales Jucken und Nässen) finden konnte, hatte ich nun kürzlich zur Kontrolle erneut eine MRT-Untersuchung des Beckens. Hier war wie der Radiologe sagte linksseitig im Analkanal eine "unruhige" Submukosa zu sehen. Dies fiel schon letztes Jahr bei einer MRT-Untersuchung auf. Danach, also vor einem Jahr, war ich beim Proktologen, der jedoch nichts gesehen hat, außer minimal vergrößerte Hämorrhoiden. Der Radiologe meinte es könnte sich um eine Submuköse Proktitis/Entzündung handeln. Nun frage ich mich wie man dies Nachweisen kann, da Inspektion und Proktoskopie stets ohne Befund waren - kann man solche Submukösen Prozesse überhaupt via körperlicher Untersuchung sehen?

          Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

          Kommentar


          • Re: Analfistel unentdeckt?

            Mit der MRT haben Sie die aktuell höchstmögliche Diagnostik erhalten, unruhige Submukosa ist dabei ein extrem unspezifischer Befund, der niemanden so richitg weiter bringt.
            Wenn bei mehrfachen Proktoskopien kein sichtbarer pathologischer Befund vorhanden war, bleibt Ihnen wohl im Moment nur abzuwarten. Gelegentlich werden solche diskreten Befunde erst im längeren Verlauf klar und sichtbar, oft lösen sich diese Befunde aber auch einfach in Wohlgefallen auf. Zu ihrer Beruhigung: eine eindeutige krankhafte Veränderung ist nicht sichtbar !
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Analfistel unentdeckt?

              Danke zunächst für Ihre schnelle Rückmeldung.

              Ich finde es nur komisch, dass ich genau auf dieser Seite die Beschwerden habe, wo die Schleimhaut "unruhig"/verdickt ist. Angrenzend ist noch ein Lymphknoten zu sehen (3 mm), der auch schon letztes Jahr da war, was die ganze Sache für mich noch suspekter erscheinen lässt..

              Wann würden Sie eine erneute Vorstellung bei einem Proktologen für sinnvoll halten? Letzte Untersuchung war im August 2014 nach der MRT im letzten Jahr, wo diese "Auffälligkeit" bereits auf den Aufnahmen sichtbar war. Hier hieß es nur, dass auf dieser Seite Hämorrhoiden 1. Grades vorliegen. Kann man es sich bei diesen Hämorrhoiden theoretisch auch um eine verdickte Schleimhaut durch eine submuköse Entzündung handeln, die eben als Hämorrhoiden fehlinterpretiert wurden? Das Druckgefühl hat sich zumindest für mein Empfinden gebessert durch die durchgeführte Verödung.

              Kommentar


              • Re: Analfistel unentdeckt?

                Folgendes steht nun im MRT-Befund:
                Asymmetrie der Schleimhaut nahe der Anokutanlinie.
                Asymmetrie der Submukosa.

                Was bedeutet das?

                Kommentar


                • Re: Analfistel unentdeckt?

                  Guten Tag Frau Dr. Schönenberg,

                  auf Empfehlung des Radiologen (siehe vorheriger Beitrag) war ich Mitte/Ende letzten Jahres nochmals beim Proktologen. Der Befund einschl. analem Ultraschall war unauffällig.

                  Befund-Auszug: "...Der Analkanal tastet sich weich. Der Sphinktertonus ist gut. Proktoskopisch zeigen sich keine Auffälligkeiten, es zeigt sich eine unauffällige reizlose Schleimhaut. Endosonografisch kein Verhalt. Bei 6 Uhr SSL imponiert ein kleiner Analprolaps...".

                  Nun habe ich seit ein paar Wochen eine Art "Brennen" auf der linken Seite (dort wo die Beschwerden sind), jedoch nicht im Analkanal, sondern eher unter der Haut im Bereich After/Damm/Peniswurzel. Es ist schwer zu beschreiben. Schmerzen sind es nicht. Eher eine Art Wundgefühl, jedoch wie gesagt nicht äußerlich. Kurz nach dem Stuhlgang bei weichem Stuhl verstärkt. Der Radiologe erwähnt auch diskrete Fetteinlagerungen in dem Bereich, allerdings erst auf Nachfrage meinerseits, weil mir das beim Durchsehen der Bilder zu hause aufgefallen war. Er hielt dies für normal, wie er mir sagte, weshalb er es wohl auch nicht im Befund erwähnte. Können diese Fetteinlagerungen evtl. Folge einer Entzüdung sein?

                  Nun habe ich gestern abend Isosorbiddinitrat im After aufgetragen. Die Salbe wurde mir im EDZ Mannheim damals verschrieben aufgrund von Hämorrhoiden 1-2. Grades. Und heute hatte ich den Tag über keine Beschwerden. Können Sie sich diese Wirkung erklären? Bzw. was bewirkt der Wirkstoff allgemein und worauf lässt das in meinem Fall schließen?

                  Vielen Dank!

                  Kommentar


                  • Re: Analfistel unentdeckt?

                    hallo,
                    dein thread zieht sich ja schon zweieinhalb jahre mit denselben problemen dahin. ich wünschte ich könnte dir irgendwie helfen, aber wenn solche hochmodernen untersuchungsmöglichkeiten nichts auffälliges feststellen können, gibt es eigentlich nichts was man sagen kann.
                    was ich dir aber aus eigener erfahrung berichten kann, ist, dass ich selbst z. b. durch bestimmte alltägliche praktiken schaden erlitten habe ohne es zu merken. beispielsweise habe ich durch ständiges papierwischen hintenrum mit der zeit mehrere wunden und infektionen dort gekriegt, die so lange nicht abheilen wollten, wie ich es nicht kapiert habe, dass die wischerei schuld dran hat.
                    gibt es vielleicht etwas in deinem tagesablauf, dass eben solche empfindungen bei dir verursacht? gibt es vielleicht ein nahrungsmittel, dass du nicht verträgst und dass dein after dir mit schleim und blutigem ausfluss und seltsamen empfindungen beantwortet? wenn ich du wäre, würde ich extrem skeptisch jeden einzelnen alltagsschritt überprüfen, der irgendwie deinen hintern reizen kann. wie z. b. auch zu langes sitzen oder analverkehr usw.
                    was ich mich auch frage ist: wie hast du das so lange psychisch durchgehalten? das ist echt zu bewundern und ich meine diese frage auch wirklich ernst.

                    vg
                    versager123

                    Kommentar


                    • Re: Analfistel unentdeckt?

                      hallo,
                      dein thread zieht sich ja schon zweieinhalb jahre mit denselben problemen dahin. ich wünschte ich könnte dir irgendwie helfen, aber wenn solche hochmodernen untersuchungsmöglichkeiten nichts auffälliges feststellen können, gibt es eigentlich nichts was man sagen kann.
                      was ich dir aber aus eigener erfahrung berichten kann, ist, dass ich selbst z. b. durch bestimmte alltägliche praktiken schaden erlitten habe ohne es zu merken. beispielsweise habe ich durch ständiges papierwischen hintenrum mit der zeit mehrere wunden und infektionen dort gekriegt, die so lange nicht abheilen wollten, wie ich es nicht kapiert habe, dass die wischerei schuld dran hat.
                      gibt es vielleicht etwas in deinem tagesablauf, dass eben solche empfindungen bei dir verursacht? gibt es vielleicht ein nahrungsmittel, dass du nicht verträgst und dass dein after dir mit schleim und blutigem ausfluss und seltsamen empfindungen beantwortet? wenn ich du wäre, würde ich extrem skeptisch jeden einzelnen alltagsschritt überprüfen, der irgendwie deinen hintern reizen kann. wie z. b. auch zu langes sitzen oder analverkehr usw.
                      was ich mich auch frage ist: wie hast du das so lange psychisch durchgehalten? das ist echt zu bewundern und ich meine diese frage auch wirklich ernst.

                      vg
                      versager123
                      Vielen Dank für die deine Nachricht.Habe dir eine persönliche Nachricht zukommen lassen.

                      Kommentar