• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Perianalthrombose durch Analsex

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Perianalthrombose durch Analsex

    Hallo Ihr Lieben,

    auch ich möchte hier mein Leid klagen. Vor genau einer Woche hatte ich ausgiebigen Analsex mit meinem Freund, da wir das beide mögen, praktizieren wir das auch schon ziemlich lange und oft. Es gab bisher keine Komplikationen oder Probleme, doch leider ist es dann letzte Woche zu einer Perianalthrombose bei mir gekommen, innerhalb von wenigen Minuten. Schon unter der Dusche habe bemerkte ich, daß da irgendwas nicht stimmt und als ich dann meinen Spiegel zur Hand nahm sah ich da plötzlich ein hartes, traubengroßes Teil am Hintern. Ich war total entsetzt und dachte gleich:" Oh je, jetzt hast du eine Hämorrhoide." Ich habe das Teil dann mit Bepanthencreme verarztet und bin ins Bett, in der Hoffnung, daß sich das Ding in der Nacht wieder zurückentwickelt.

    Am nächsten Morgen war das Ding dann immer noch da, es drückte, juckte und tat weh. Also fuhr ich in die Apotheke und besorgte mir Posterisan akut mit Lidocain. Keine Besserung, Schmerz und Druckgefühl blieben, nur der Juckreiz verschwand.
    Dann stöberte ich im Netz herum und schaute mir auch die wunderschönen Pics an und allmählich begriff ich, daß es sich wohl doch nicht um eine Hämorrhoide handeln könnte, sondern vielmehr um eine Perianalthrombose. Wunderbar, zuerst war ich total geschockt, da meine Mutter vor fünf Jahren einen Apoplex hatte. Aber nach eingehender Lektüre hier, konnte ich mich wieder beruhigen. Wieder zur Apotheke und Heparinsalbe besorgt: Thrombareduct Sandoz 60.000, die 180.000 hatte der gute Mann nicht vorrätig und er machte sich schon Sorgen um mich und wollte mich überreden zum Arzt zu gehen. Ich bestellte bei ihm noch die Hebammen-Wundersalbe: Hamamelis-Myrte-Balsam (30 ML), die kommende Woche geliefert wird.

    Jetzt benütze ich innerlich Posterisan und äußerlich Thrombareduct, ich kann kaum sitzen, kaum noch Fahrrad fahren und schlafe nur noch auf dem Bauch. Mein Stuhlgang ist und war immer wunderbar und heute morgen hatte ich zum ersten Mal hellrotes Blut im Stuhl und Schmerzen im Enddarm, das fühlt sich an, wie ein Messerstich.

    Leider habe ich in meiner Stadt keinen guten Proktologen kennengelernt, alles Metzger, sorry für den Ausdruck, aber eine weniger schmeichelhafte Umschreibung wäre gelogen.
    Es gibt einen Internisten, der macht das auch, aber der ist auch sehr spezial und redet nur in Monologen. Er geht nicht auf den Patienten ein, weiß alles besser und konnte seinen Augen nicht trauen, als er meine Blutwerte sah, da ich Vegetarier bin und 1A Blutwerte habe. Blutgerinnung war auch OK und Eisenwerte auch. Ich mache jetzt weiter mit Euren Ratschlägen und warte ab, ob sich diese angestaute Vene wieder zurückbildet, oder ob das immer schlimmer wird. Dann werde ich wohl oder übel zu diesem Internisten gehen.

    Ich habe jetzt drei brennende Fragen an Euch:

    1. Kann ich jemals wieder Analsex haben, wenn dieses Theater vorbei ist?

    2. Bekomme ich zwangsläufig nach dem Abheilen so eine häßliche Mariske und wenn ja, welche Creme muß ich da benützen, damit sich dieser Hautlappen wieder zurückbildet.

    3. Ich habe eine sehr, sehr gute Hautärztin, der ich voll und ganz vertraue, sie hat mich auch schon geläsert, wäre es möglich, daß sie mir dann dieses eklige Teil wegläsert, ohne daß mein Schließmuskel davon in Mitleidenschaft gezogen wird?

    Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten und ich wünsche allen Leidensgenossen gute und schnelle Genesung. Dieses Forum ist wirklich klasse, da die Hemmschwelle und Scham für diese Angelegenheiten sehr groß sind.

  • Re: Perianalthrombose durch Analsex


    Hallo !
    Stechener heller schmerz auf dem Klo mit blut würde ich sagen eine Fissur vieleicht mit Thrombose . Ich würde schnell zum Arzt gehen , glaube mir ich habe mich jahrelang geschämt , mitlerweile weiß ich wie viele leute zum Proktologen gehen ( habe es mitbekommen weil ich 4 stunden vor dem sprechzimmer saß wo diese sachen behandelt wurden ) .

    Kommentar


    • Re: Perianalthrombose durch Analsex


      Große Analthrombosen weren am besten inzidiert (also aufgeschnitten) und entleert (örtliche Betäubung), am erfolgreichsten ist dieses Vorgehen in den ersten Tagen. Jeder Chirurg oder Proktologe kann einen solchen Eingriff vornehmen. Ohne Eingriff heilt die AVT auch ab, dies dauert aber, je nach Größe, viele Wochen.
      Analsex birgt ein deutlich gesteigertes Risiko für anale Probleme, nur Sie selber können entscheiden, ob Sie später dieses Risiko tragen wollen.
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Perianalthrombose durch Analsex


        Hallo Tanja2011,

        vielen Dank für Deine Antwort, diese Nacht war der reinste Horror, ich bin so fertig, könnte nur noch heulen. Seit einer Woche schlafe ich kaum noch. Ich glaube ich gehe doch zum Arzt, wohl oder übel.

        Analfissur klingt auch sehr verlockend. Hilfe, hoffentlich ist der Doc. vorsichtig und behandelt mich nicht, wie ein Metzger sein Vieh.

        Ich bin echt am Arsch, im wahrsten Sinne des Wortes

        Kommentar



        • Re: Perianalthrombose durch Analsex


          Liebe Frau Dr. Schönenberg,

          danke, daß Sie sich bemüht haben. Mein Freund ist aber immer vorsichtig und mir gefällt es ja selber sehr. Ich hatte wirklich noch nie Beschwerden da unten.

          Nochmal zu meiner anderen Frage, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich aus der abgeheilten Thrombe eine Mariske entwickelt und kann man diese dann wegläsern lassen, ohne daß der Schließmuskel beschädigt wird?

          Meine Psyche ist inzwischen von diesem ganzen Theater so angeschlagen, daß ich den Internisten besuchen werde, auch um Gewißheit zu bekommen, ob da nicht noch mehr kaputt gegangen ist. Mein Freund ist natürlich auch geschockt und macht sich jetzt Vorwürfe.

          Außerdem arbeite ich im Sitzen und das ist nicht gerade förderlich denke ich...

          Kommentar


          • Re: Perianalthrombose durch Analsex


            Die Wahrscheinlichkeit, daß sich nach einer großen AVT eine Mariske entwickelt, ist relativ hoch. Lassen Sie diese auf keinen Fall entfernen, denn dann sind nur neue Probleme porgrammiert.
            Erst mal abwarten, vielleicht heilt alles komplett ab.
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Perianalthrombose durch Analsex


              Hallo Frau Dr.Schönenberg,

              bitte verzeihen Sie mir, daß ich Sie schon wieder nerve:

              Was bedeutet groß in diesem Fall, ist die Größe einer Traube, also ca. 1,5 cm Durchmesser groß?

              Ich will aber nicht häßlich sein (::I) Ja, ich bin eitel und ich achte auf mein Aussehen.

              Für morgen früh habe ich einen Termin erhalten beim Internisten, der auch Gastro und Prokto macht, seine Sprechstundenhilfe heißt tatsächlich Fr. Metzger () was für ein netter Zufall...Wenn der mir Aua macht, dann schreie ich seinen ganzen Laden zusammen. *Hilfe*

              Heute habe ich den ganzen Tag schon Schmerzen im Enddarm und mein Schließmuskel ist auch schon total verkrampft, weil durch diese Thrombe ständig so ein Druckgefühl vorherrscht. Meine Güte ist das alles erniedrigend und nervenaufreibend.

              Kommentar



              • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                Hallo Frau Doktor Schönenberg,

                ich komme gerade vom Internisten, er meinte, daß ich heute seine dritte Perianalthrombose sei, es müsse wohl am Wetter liegen ()))

                Er hat sich meine Geschichte angehört, mit mir geschimpft, und daß ich das nächste Mal sofort kommen solle, innerhalb von zwei Tagen, dann würde er mir das Ding aufschneiden und es sei zwischenzeitlich eingerissen.

                Seltsam, aber es blutet nicht, nur am Sonntag habe ich minimal helles Blut entdeckt. Seitdem diese "Messerschmerzen" im Enddarm. Heute Nacht war die schlimmste Nacht von allen, ich habe solche Schmerzen, so einen Druck und mein Schließmuskel ist total verkrampft. Er hat nur meinen Popo angeschaut, ohne reinzuschauen und meinte, daß die Schmerzen nach innen ausstrahlen würden, weil die Vene ja nicht nur da unten sei, sondern noch viel weiter gehe.

                Ich habe ihm gleich gesagt, daß ich wiederkomme und er meinte daß ich keine Hämorrhoiden hätte, nur wenn sich noch eine Thrombe bilden würde, dann müsse er meine Hämos checken. (|8))

                Ich hatte schreckliche Angst, aber er war ganz sanft und hat mir kein *Aua* gemacht, dem Himmel sei Dank!!! ()

                Dann hat er mir noch Zäpfchen und Salbe verschrieben:

                Zäpfchen, Diclofenac Sandoz 100mg
                Salbe, Jelliproct 0,25mg/50mg

                Wegen diesen ekligen Marisken meinte er, daß es keinen Sinn mache würde, wenn man die entfernen würde, da diese sich zu 99% wiederbilden würden.

                STIMMT DAS? *Horror*

                Und wegen der Salbe, ist da Cortison drin ?

                Das dünnt doch die Haut aus, (Pergamenthaut) und ausgerechnet da unten?

                Wenn meine Schmerzen trotz Zäpfchen nicht weggehen sollten, dann werde ich wieder zu ihm gehen und er soll mal reinschauen, (Nach dem Rechten schauen) um eine Fissur auszuschließen, denn die Schmerzen sind so abartig stark, daß ich mich auf nichts mehr konzentrieren kann.

                An alle Leidtragenden:

                Ich wünsche Euch ganz viel Kraft, Geduld und einen lieben Arzt, der Rücksicht auf Euch nimmt und Euch wieder heile macht.

                "Das Leben ist wie eine Gurke, entweder hat man sie in der Hand, oder im Arsch."

                Kommentar


                • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                  Hallo,

                  ich finde es echt traurig, daß Niemand mehr auf meine Fragen eingeht (::I)

                  Wie lange dauert es, bis alles verheilt ist, ohne Op nur mit Cremes?

                  Sind 1,5cm Durchmesser eine große Thrombe?

                  Die andere Frage mit dem Cortison hat sich für mich erledigt, da ich nun die Myhrte- und die Thrombareduktsalbe abwechselnd benütze.

                  Leider vertrage ich die Diclofenac-Zäpfchen überhaupt nicht und habe extremste Nebenwirkungen, so daß ich gestern gezwungen war diese abzusetzen, mal schaun ob die Schmerzen erträglich bleiben und ich wenigstens Nachts durchschlafen kann...tagsüber kann ich mich von den Schmerzen ablenken, aber beim Einschlafen geht das nicht und wenn ich Nachts schweißgebadet von den Schmerzen aufwache, dann ist die Nachtruhe sowieso vorbei.

                  Welche Schmerzzäpfchen kann man mir noch empfehlen, die harmlos, gut verträglich und dennoch wirksam sind?

                  Paracetamoltabletten vertrage ich gut!
                  Aspirin überhaupt nicht und mein Magen entledigt sich innerhalb kürzester Zeit davon.

                  Bedanke mich schonmal für Eure Antworten.

                  Kommentar


                  • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                    Das wird dauern wochen kann es dauern , schmerzmittel nimm einfach die die du verträgst müssen ja keine zäpfchen sein .
                    Geduld ist das stichwort das gilt für alle analerkrankungen . Das haben wir alle haben müssen . Oder haben wir .
                    du wirst dich nun wohl oder übel von deinem analverkehr eine zeitlang verabschieden können . Und eine op wie kommst du darauf ?

                    Kommentar



                    • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                      Danke Tanja (8))

                      Morgen sind es genau zwei Wochen und ich sehe kein Land.

                      Ich würde nur zu gerne wissen, wie lange (wie viele Wochen) der Rückbilduns- und Heilungsprozess dauert und wann diese höllische Schmerzen endlich aufhören. Wenn es morgen nicht besser wird, dann muß ich schon wieder zum Doc und er soll mir andere Zäpfchen verschreiben, außerdem muß ich Geld verdienen, aber ich kann kaum sitzen....

                      Meine allgemeine Wundverheilung ist bisher immer sehr gut, deshalb wundere ich mich, daß es keinerlei Besserung gibt und diese Thrombe sieht inzwischen sogar noch größer und dunkler aus.

                      Nein, es gab keine Op, da ich erst nach einer Woche zum Doc. bin.
                      Und Analsex ist im Moment echt kein Thema ()

                      Kommentar


                      • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                        Ein Wunder ()

                        Die erste Nacht OHNE diese Höllenschmerzen.

                        Ich kann Euch garnicht sagen, was für eine Erlösung das für mich ist!!!

                        Ich wünsche allen Leidensgenossen schnelle Genesung und Kraft diese unsäglichen Popogeschichten durchzustehen.

                        Kommentar


                        • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                          Hi,
                          weiß nicht, ob meine Antwort für Dich noch aktuell ist, aber ich bin selbst Ärztin und vom Fach und habe Deinen Beitrag zufällig gefunden.
                          Also
                          1. klar kannst Du wieder Analsex haben, wenn das vorbei ist
                          2. nein, nicht zwangsläufig, passieren kann das aber, und es gibt leider keine Creme, durch die das weggeht, man kann es nur chirurgisch entfernen. Würde ich nicht unbedingt empfehlen, wenn es "bloß" um die Kosmetik geht
                          3. weglasern geht leider nicht. Man eröffnet solche Perianalthrombosen in örtlicher Betäubung, ist wirklich nur ein Stich, und alles wird besser, heilt dann ab (Marisken sind dann übrigens wenger wahrscheinlich)
                          Also: such Dir keinen Metzger, sondern einen Gastroenterologen, die sind meistens keine Metzger und machen so was auch.
                          Wenn's für Dich zu spät kam, hoffe ich, das der Beitrag noch irgendwem hilft!
                          :-)

                          Kommentar


                          • Re: Perianalthrombose durch Analsex


                            Mittlerweile wird es wahrscheinlich bei der Betroffnenen wieder besser sein; es kann aber durchaus sein, dass schon wieder, im Laufe der Zeit, erneut eine Analthrombose aufgetreten ist - häufig kommen diese immer und immer wieder zurück (ich hatte mindestens schon 15 davon, und ich bin gerademal 23). Ich empfehle DRINGEND, so lange nach einem Proktologen zu suchen, bis man einen gefunden hat, der bereit ist, diese aufzuschneiden - es wird dann meist gleich besser, der Druck schwindet und innerhalb von einer Woche ist die Sache vergessen. ICH SPRECHE AUS LANGJÄHRIGER, LEIDVOLLER ERFAHRUNG! Man sollte sich von "Göttern in Weiss" nichts erzählen lassen - Eine Inzision ist unwirksamen Salben und Zäpfchen bei einer größeren (schmerzhaften) AVT / Perianalthrombose immer vorzuziehen, dafür lege ich meine Hand ins Feuer! Ich kenne zwei Leute, die dies durchführen: Dr. Trinh in der Notaufnahme der Uni-Klinik Mainz (wobei dort alle eine Inzision durchführen, nicht nur er, wobei er es sehr gut macht. War viele Male dort, auch nachts) sowie Dr. Vivaldi in der Pan-Klinik Köln. Ebenfalls sehr gut, aber privat. Salben werden nichts helfen, vor allem nicht bei einer richtig ordentlichen AVT. Der Schnitt ist NICHTS gegen die Schmerzen, die man erleidet...
                            Anonsten kann ich sagen, dass kaum ein Schmerzmittel, das frei erhältlich ist (Ibuprofen oder sonstwas) richtig hilft - das einzige, was mir geholfen hat, war in den USA Vicodin / Codein. Das ist aber schon ein Hammer und hier nicht einfach erhältlich.

                            Gruß

                            Kommentar