• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

hämorrhoiden op

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • hämorrhoiden op

    So nun habe ich meine Hämo op auch überstanden. ma 19.01. rein ins krankenhaus und dann gleich op.2 hämos 4 Grades sollten entfernt werden. Ein Polyp ist noch dazugekommen. die erste nacht war nicht gerade sehr angenehm was aber an der Tamponage lag, welche gedrückt hat. dank guter schmerzmittel (Novalgin) hab ich diese nacht überstanden. am nächsten morgen wurde die Tamponage gezogen (AUA) und schon wurden die schmerzen erträglicher. zwei stunden später das erste Sitzbad und den ganzen tag viel Bewegung und vorallem viel Trinken. Gegessen hab ich schon wieder ganz normal. in der 2. Nacht setzte dann der erste Stuhlgang ein. durch die viele Bewegung und die 5 liter flüssigdeit die ich zu mir genommen habe war es aber nicht schmerzhaft. unangenehm ja mit einem leichten brennen aber das hat sich beim abduschen dann sofort erledigt gehabt. nach dem frühstück durfte ich dann auch gleich heimgehen. war bis jetzt schon 4 mal auf toilette und es ist von mal zu mal angenehmer geworden. kann nur raten bewegt euch, trinkt viel (sehr viel), vorallem tee und wasser und esst ballaststoffreiche kost dann ist das alles halb so schlimm

  • Re: hämorrhoiden op


    Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht mit den vernünftigen und hilfreichen Tipps.

    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: hämorrhoiden op


      Nach welchem Verfahren wurde denn diese OP durchgeführt?

      Kommentar


      • Re: hämorrhoiden op


        Wurde nach fansler arnold operiert. muss aber jetzt dazu sagen das ich kurz nach meiner beitrag nocheinmal extreme schmerzen bekommen habe. mittlerweile aber wieder erträglich. wahrscheinlich der sogenannte krankenhaus schock. jetzt scheint auch alles langsam zu verheilen, da das doch sehr unangenehme gefühl beim stuhlgang immer schneller nachlässt. habe mit auch für alle fälle lactulose geholt da ich einmal trotz 3 liter wasser und zusätzlich tee einmal sehr harten stuhlgang hatte. lactulose 7,5ml nach dem frühstück und die welt ist in ordnung.
        an schmerzmitteln nehme ich einmal täglich diclo auch zum abschwellen der wunde und wenn es mal ganz extrem wird (es gibt ja immer so phasen wo man schmerzen nicht so wegsteckt oder sie als besonders schlimm empfindet) habe ich novalgin. da langen dann einmal 40 tropfen für den ganzen tag.
        sicherlich ist der verlauf bei mir sehr positiv und wahrscheinlich stecke ich schmerzen auch besser weg als manch ein anderer aber ich möchte wirklich allen mut machen, die diese op vor sich haben. "ALLES WIRD GUT".
        PS. der befund des polypen ist auch da und ich bin froh das die op war. der polyp war nicht so harmlos, d. h. war kurz davor ein karzinom zu werden meinte der proktologe, allerdings war kein invasives wachstum.

        Kommentar



        • Re: hämorrhoiden op


          Ich halte von den "alten" OP Methoden bei Hämorrhoiden absoult nix. Bin selbst vor genau 2 Jahren nach der HAL/RAR Methode "operiert" worden und hatte überhaupt keine Probleme nach dem Eingriff. Kein Bluten, keine Schmerzen nur ca. 2 Tage lang einen unangenehmen Druck im Rektum.

          Kommentar


          • Re: hämorrhoiden op


            Hallo Kai27,

            so verallgemeinert kann man das nicht sagen. Welche Operation geeignet ist, hängt ganz vom Befund ab, und immer auch von der Erfahrung, die der Operateur mit einer Op.-Methode gemacht hat. Ich glaube nicht, dass man die "alten" Methoden für völlig überholt ansehen kann.

            Die U-Posterin könnte den Eindruck gewinnen, sie wäre falsch operiert worden. So etwas kann man aber ohne genaue Kenntnis des präoperativen Zustands nicht sagen.

            Gruß
            Mörlinger

            Kommentar


            • Re: hämorrhoiden op


              Hallo Mörlinger,

              ich spreche auch aus beruflicher Erfahrung in diesem Bereich. Was manchen Patienten widerfährt bis hin zu lebensbedrohlichen Komplikationen gerade durch Stapler OP´s z.B. das ist unverantwortlich. Vondaher denke ich ist es gut das man beide Seiten der Medaille anspricht.

              Gruss
              Kai27

              Kommentar