• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Analfissur und BodyBuilding

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Analfissur und BodyBuilding

    Hallo zusammen,

    ich habe ein paar Fragen die sich mit dem Thema Analfissur in Zusammenhang mit Bodybuilding befassen.

    Zunächst meine Vorgeschichte: Bei einem Besuch beim Proktologen vor ca 4 Monaten wurde bei mir ein Hämorrhoidalleiden festgestellt, welches durch Verödung aber beseitigt werden konnte. Kurze Zeit nach der letzten Verödungsbehandlung (jetzt ca 6 Wochen her) hatte ich allerdings extreme Schmerzen beim Stuhlgang und danach, weswegen ich erneut zum Proktologen ging, der eine Analfissur feststellte. Zur Behandlung bekam ich DoloPosterine Salbe + Analdehner. Innerhalb kurzer Zeit wurden die Schmerzen immer weniger. Seitdem ich letzte Woche allerdings wieder etwas härteren Stuhl hatte, sind die Schmerzen wieder da und teilweise so unerträglich, dass ich auf der Arbeit nicht mehr auf meinem Drehstuhl sitzen kann.

    Nun meine Fragen:
    1. Meine Ernährung ist sehr Eiweißreich, wodurch der Stuhl ziemlich hart wird. Ich verzichte seitdem die Schmerzen wieder stärker wurden auch möglichst darauf, allerdings benötige ich für es für den Sport. Ich achte allerdings sehr darauf, viele Ballaststoffe zu mir zu nehmen und komme auch täglich auf ca 40-60gr davon. Trotzdem ist mein Stuhl relativ hart. Daher meine Frage: Nehme ich immer noch zu viel Eiweiß zu mir oder könnte das einen anderen Grund haben. Wie sieht ein optimaler Mittelweg bei der Ernährung aus?
    2. Ich nehme seit anderthalb Wochen eine Aminosäure (L-Arginin) vor dem Training, die bewirkt, dass sich die Gefäße während des Trainings erweitern. Beim Training hab ich dann verstärkte Schmerzen festgestellt. Allerdings hatte ich den ganzen Tag schon stärkere Schmerzen am After als üblich. Frage: Haben gefäßerweiternde Nahrungsergänzungsmittel irgendeinen Einfluss auf den Heilungsprozess? Negativ oder vllt sogar positiv?
    3. Wie sieht es mit Training während der Heilung generell aus? Bei den Übungen ist der ganze Körper angespannt und es baut sich ein Druck auf. Sollte ich auf das Training verzichten, bis die Schmerzen komplett verschwunden sind?
    4. Seit gestern ist meine Salbe aufgebraucht, allerdings habe ich noch Posterisan zu Hause. Kann ich die Behandlung der Fissur damit weiterführen oder sollte ich vorher wieder zum Arzt?

    Ich bin normalerweise 6 mal die Woche im Fitnessstudio und mache anschließend an das Krafttraining noch 15-20 Minuten Ausdauer. Nun verzichte ich seit Samstag aufs Training und habe eine leichte Besserung der Schmerzen festgestellt, wodurch ich mich frage, ob das Training einen schnelleren Heilungsverlauf verhindert. Ich verzichte nur wirklich ungern darauf...

    Ich hoffe, dass mir jemand meine Fragen beantworten kann.

    Danke im Voraus!

  • Re: Analfissur und BodyBuilding


    Es ist wohl ein Rückfall der Analfissur aufgetreten, leider nicht ganz ungewöhnlich.
    Der Stuhl sollte bei einer Analfissur weich geformt sein, keines falls hart, auch Durchfall ist zu vermeiden. Trinken Sie mindestens 3 l / Tag, Ballaststoffe sind hilfreich. Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, kann auch ein Macrogolpräparat (frei verkäuflich in der Apotheke) die Stuhlkonsistenz verbessern. Nahrungsergängungsstoffe wirken sehr unterschiedlich, bei Ihnen machen Sie den Darm ja offensichtlich eher träge.
    Die Analdehnerberhandlung sollten Sie unbedingt weiter führen, die Salbe ist sinnvoll bei Schmerzen.
    Die Frage des Krafttrainings ist schwer zu beantworten, klare Zusammenhänge sind nicht bekannt, ich rate aber von einem intensiven Krafttraining bei analen Problemen ab, pausieren Sie besser bis zum Rückgang der Beschwerden.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Analfissur und BodyBuilding


      Habe mich seit Mai 10 mit Schmerzen herumgequält .
      Dacht das wären Hämmoriden . Eine Untersuchung beim Proktologen ergab dann den Befund einer Analfissur .
      Hab dann Rectogesic Salbe und die üblichen Posterisan Zäpfchen
      bekommen . Was ich beim Arztbesuch vermisst, habe ist eine genaue Aufklärung über die Krankheit . Ehrlich gesagt, werde ich dort auch nicht mehr hingehen . Ein Bekannter von mir, wurde mit einer Analfissur beim gelichen Arzt in 4 Monaten 4 x untersucht und jedesmal hat er 2 Wochen danach stärkere Probleme gehabt als vorher. Ähnlich erging es mir auch nach der Untersuchung . Ich sage hierzu nur : Dr . Moneymaker !!
      Habe mich dann mich meinem Hausarzt beraten. Er verschreibt mir nun die nötigen Medikamente und wir warten den Heilungsverlauf erstmal bis Dezember 10 ab . Danach entscheiden wir ob OP oder weitere Behandlunsgmethoden, evtl. Botox Injektion . Denke es ist wichtig zu wissen, dass es sich nicht um eine schlimme Erkrankung handelt, sondern dass es nur Schmerzen verursacht . Hier hilft es nicht zu jammern, sondern sorfältig mit der Sache umzugehen und das "Leid" anzunehmen . Leicht gesagt? Nein ! Aber es hilft sich auf die Situation einzustellen . Die Recogesic Salbe scheint gut zu sein . Die Posterisan Zäpfchen haben fürchterlich gebrannt . Denke wichtig ist den Stuhl weich zu halten . Da ist Disziplin gefragt . Aber es gelingt mir mehr und mehr . Morgens ein Glas 0,3 Liter lauwarmes Wasser trinken . Dann einen Activia Joghurt mit 2 Teelöffeln Leinsamen und eine wenig Müsli mischen . Einen Expresso hinterher . Das wirkt !! (Zumindest bei mir) .
      Um ein weiteres einreissen der Fissur zu verhindern, mache ich mir kurz vor dem Stuhlgang einen kleinen Einlauf mit Öl . Livio geht auch !!Ist zwar bekloppt aber funktioniert . Schmerzfreies Häufchen und es flutscht wunderbar . Danach nicht mit Papier wischen, sondern ausduschen. Nicht mit dem Handttuch abtrocknen, sondern kühl trocken fönen . Danach die Rectogesic Salbe drauf . Je nach dem nehme ich noch eine Iboprophen 400 oder 800 . Dann ins Büro und immer schön den Sitzring mitnehmen . Mittags Gemüse Kartoffeln etwas Fleisch .
      Eigentlich ganz normal. Abends ist Scharzbrot oder Körnerbrot angesagt . Über den Tag 2 Liter Wasser trinken . Nun nehm ich abends vor dem schalfen gehen noch 2 Esslöffel Milchzucker mit 0,3 Lier Wasser . Seit ich so handele ist der Stuhl "Butterweich" .

      Zum Thema Sport , ich bin leidenschaftlicher Kraftsprotler .
      Das hab ich probiert , lieber erstmal sein lassen .
      Nichts schweres heben .
      Keine große körperliche Anstrengung .
      Mach nun täglich 45 Minuten Walking alternativ auch Nordic Walking . Danach sofort duschen und gut den Po mit lauwarmem Wasser ausduschen , damit evtl Salz vom Schwitzen nicht in die Wunde gelangt . Hoffe das hilft dem ein oder anderen.
      Mir hilfts weiterhin aktiv am Leben teilzunehmen .

      Kommentar


      • Re: Analfissur und BodyBuilding


        Sie machen alles richtig, die Massnahmen sind sehr gut, insbesondere der Trick mit dem Olivenöl ist super. Die genannten Zäpfchen sind ein reines Schmerzmittel, das Brennen als Nebenwirkung wird oft beschrieben. Wenn Sie nur Probleme bereiten, lassen Sie sie besser weg. Allerding rate ich zu allen genannten Massnahmen zu einer Selbstbehandlung mit dem Analdehner, weil so am besten der verkrampfete Schließmuskel gelockert wird und die Fissur so besser abheilen kann.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar



        • Re: Analfissur und BodyBuilding


          Danke für Ihre Antwort .
          Bin nun restlos davon überzeugt das ich`s so wieder auf die Reihe bekomme . ()))

          Alles nur eine reine Kopfsache .
          Habe schon viele Krankheiten (Bandscheibenvorfall / Tinitus etc.)
          mit Diszilplin und annehmen der Erkrankung als Zeichen mal etwas ruhiger zu leben , überstanden . Hinterher weis man wie das Leben richtig geht .

          Kommentar


          • Re: Analfissur und BodyBuilding


            Gute Einstellung !!!
            Viel Glück - MFG Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Analfissur und BodyBuilding

              Auch wenn der thread hier 9 Jahre alt zu sein scheint, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man für jeden Tipp dankbar ist.

              Kurz zu mir:
              Ich habe selber seit Ende Oktober 18 wirklich so unerträgliche Schmerzen gehabt, dass ich fast jegliche Lebenslust verloren hatte! Davor habe ich 4 mal die Woche Kraftsport getrieben, da ich auf Grund einer schlimmen Verletzung des Tibiakopfes mit dem Fussballspielen aufhören musste. Der Sport gehörte seit meiner Kindheit zu meinem Alltag und war vor allem während des Studiums sehr wichtig für mich und zwar nicht nur körperlich, sondern auf für die Seele und den Geist.

              So habe ich im November eine Spezialistin im Bereich der Enddarmerkankungen aufgesucht. Diese hatte jedoch extrem mangelndes Interesse an meinem Problem und ihr einziger Rat war "Essen Sie eine handvoll Obst am Tag". Gut, ich bin ja nicht hier um über das Unvermögen dieser Ärztin zu reden, sondern möchte Leuten in meiner Situation helfen.

              Es folgten nun wirklich ohne Übertreibung die schmerzhaftesten und psychisch anstregendsten Monate meines Lebens. Bis ich gegen Mitte Januar das Gefühl hatte, ich hätte es größtenteils Überstanden (Tipps kommen später). Jedoch hat ein unachtsames Frühstück kombiniert mit einem Tag im Fitnessstudio mich eines besseren belehrt und ich habe zwar zum Glück nicht die Schmerzen wie zu Beginn im Oktober, aber es hat mich gut einen Monat zurückgeworfen und ich bin dafür nun umso vorsichtiger.

              Nach langem rumprobieren haben mir persönlich dieses Schritte geholfen:


              Morgens:
              - Naturjoghurt mit Honig oder Activia
              - bei größerem Hunger Vollkornbrot mit körnigem Frischkäse und Oliven dazu
              - oder Rührei mit Paprika
              - Apfel, Birne, Nektarine, Pflaume, Orange, Pfirsich
              - Gurken mit Speisequark
              - Pflaumensaft!!! (Hat bei mir sehr geholfen)

              Mittags:

              - viel Gemüse mit Hühnerfleisch, Putenfleisch, oder so gut wie jedem Fisch, solange dieser nicht in Mayonnaise oder Sahne eingelegt ist
              - eigentlich kann man kurz und knapp sagen: Gemüse in fast sämtlichen Formen

              Abends:
              - ähnlich wie Frühstück

              Süßes für Zwischendurch:
              - Haferflocken mit Milch, 2 EL Honig und Äpfeln
              - Datteln
              - getrocknete Feigen
              - stuhllockernder Babybrei
              - Activia Fruchtjoghurt

              Allgemein:

              Viel Wasser trinken!!!!
              Füße und Hintern immer schön warm halten!
              Wenn möglich Bewegung, Ausdauersport oder zumindest Abends ein längerer Spaziergang


              Zudem habe ich nach langer Überlegung mir einen Analdehner zugelegt, welcher nicht grad günstig war, jedoch wollte ich um jeden Preis wieder gesund werden. Auch wenn ich eher skeptisch war am Anfang, muss ich zugeben, dass auch dieser geholfen hat bzw. wieder hilft momentan.

              Der schwierigste Teil für mich war mich anderen Leuten mit dem Problem anzuvertrauen, jedoch hätte ich es womöglich ohne die Hilfe meiner Mutter vor allem nicht überstanden. Komplett mit dem Training aufzuhören war auch nochmal eine psychische Herausforderung für mich. Ich muss leider ehrlich zugestehen, dass ich an zwei Tagen, an welchen ich trainieren war gemerkt habe, dass sich die Anstrengung beim Gewichteheben/-drücken deutlich negativ auf die Analfissur geäußert hat.
              Daher lasst es einfach ruhiger angehen und werdet erst mal gesund! Alles andere ist erst mal unwichtig.

              Hoffe ich konnte dem ein oder anderen Helfen mit meiner Erfahrung und meinen Tipps


              Kommentar