• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zustand nach Longo OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zustand nach Longo OP

    Hallo,

    ich wurde am 13.10.2009 nach Longo an Hämoriden II° und III° operiert. Ich war wohl ein geeigneter Kandidat, da ich zusätzlich einen zirkulären Mukosaprolaps hatte.
    Nach der OP hatte ich relativ starke Nachblutungen, die aber in der Nacht aufhörten (wurde so gegen 15 Uhr in den OP gebracht, war um 18 Uhr auf meinem Zimmer und um 19 Uhr lag ich einer Blutlache). Daher verblieb die Tamponade auch bis zum nächsten Morgen in meinem After. Das herausziehen dieser bereitete mir sehr starke Schmerzen.

    1. Tag post OP:
    Entfernen der Tamponade. Abends Ausscheidung von großen Mengen Koageln. Erste Anzeichen von Stuhl. Einnahme von 2 Beuteln Movicol. Relativ viele Schmerzmittel genommen.

    2. Tag post OP:
    Bei der Visite hieß es, dass alles trocken wäre und ich nach Hause könnte. Kurz nach der Visite sehr sehr weichen Stuhlgang gehabt. Einnahme von 3 Beuteln Movicol. 2 x 30 Tropfen Novalgin. Ausfluss eines Gemisches von altem Blut, Stuhl und Schleim.

    3. Tag post OP:
    Der Tag verlief ganz gut. Wieder Ausfluss aus meinem After. Abends ging es dann los. Bin von der Toilette fast nicht mehr runter gekommen. Weicher Stuhl, der einfach so aus mir raus floss. Nach jedem Toilettengang mit Wasser gewaschen. Trotzdem immer Flecken auf einer Vorlage aus einer Mullkompresse. Quasi Stuhlschmieren. Konnte den Stuhl auch so gut wie nicht halten. Es drückte und dann musste ich aus zusehen, dass ich auf den Thron kam. Einnahme von 2 Beuteln Movicol. 2 x 30 Tropfen Novalgin.

    4. Tag post OP:
    Nachdem ich den gesamtem Vormittag auf der Toilette verbracht hatte wurde es gegen Mittag besser. Habe beschlossen jetzt nur noch einen Beutel Movicol am Abend zu nehmen und mal zu schauen wie es dann wird. Trotz Reinigung mit Wasser nach dem Stuhlgang immer wieder Flecken auf der Vorlage. Definitiv Stuhl und vll. Schleim. 1 x 30 Tropfen Novalgin.

    5. Tag post OP:
    Stuhl ist weiterhin weich. Quasi ein Brei der aus mir raus kommt. So gut wie keine Schmerzen. Allerdings habe ich eine offene Stelle am After in einer Hautfalte entdeckt. Bei der OP durch die Dehnung eingerissen? Keine Ahnung, im Arztbrief an meinen Hausarzt steht nichts. Das Stuhlschmieren ist etwas besser geworden. Einnahme 1 Beutel Movicol, keine Schmerzmittel mehr.

    So weit so gut. Heute habe ich nach dem Stuhlgang wieder eine leichte Vorwölbung am After gefühlt und ich denke, dass genau daher auch das Stuhlschmieren kommt. Des Weiteren habe ich ein Druckgefühl.
    Wenn ich die OP-Methode nach Longo richtig verstanden habe, wird ja oberhalb des Hämoridenpolsters gerafft und überschüssiges Gewebe entfernt. Sprich, das Hämoridenpolster bleibt ja so wie es ist und wird nur nach oben geliftet. Durch das Entfernen von Schleimhaut soll die Blutzufuhr zu den Hämoriden ja gedrosselt werden und diese somit abschwellen.

    Jetzt meine Fragen:
    Ist dieses Stuhlschmieren normal?
    Ich habe ja so den Verdacht, dass durch den sehr weichen Stuhl einfach Reste im Analkanal verbleiben und sich dann nach und nach ihren Weg nach draußen suchen.

    Kann es sich wirklich noch um Hämoriden handeln, die ich da fühle und wenn ja, wie lange dauert es bis die abschwellen? Oder ist bei der OP irgendwas schief gelaufen?

    Ab wann ist mit einer Besserung des Druckgefühls und Stuhldrangs zu rechnen?

    Ich habe keinen Kontrolltermin in der Klinik bekommen. Soll ich da mal einen Vereinbaren?


    Gruß
    DJSonic


  • Re: Zustand nach Longo OP


    Jetzt meine Fragen:
    Ist dieses Stuhlschmieren normal?

    - Jedenfalls ist es im Rahmen.

    Ich habe ja so den Verdacht, dass durch den sehr weichen Stuhl einfach Reste im Analkanal verbleiben und sich dann nach und nach ihren Weg nach draußen suchen.

    - Ist denkbar.

    Kann es sich wirklich noch um Hämoriden handeln, die ich da fühle und wenn ja, wie lange dauert es bis die abschwellen? Oder ist bei der OP irgendwas schief gelaufen?

    - So kurz nach OP mit der "Aufreguing" an den ersten Tagen dürften Schwellungen noch normal sein. Erst mal warten, würde ich sagen.

    Ab wann ist mit einer Besserung des Druckgefühls und Stuhldrangs zu rechnen?

    - Meine Lieblingsfrage! Sorry, ich weiß, Ihnen ist nicht nach scherzen zumute, aber ich habe einfach keine Zahl für Sie. Das ist nun mal sehr unterschiedlich. Drücken Sie sich einfach die Daumen, dass es jeden Tag ein ganz klein wenig besser wird.

    Ich habe keinen Kontrolltermin in der Klinik bekommen. Soll ich da mal einen Vereinbaren?

    - Definitiv JA.

    - Und bitte nicht so viel Movicol. Das Zeug ist hochwirksam. Sie brauchen eher weniger als mehr.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Zustand nach Longo OP


      Danke für Ihre Antworten.

      Ich habe für Freitag Morgen einen Kontrolltermin erhalten. Mal schauen was man mir da sagt.

      Leider habe ich immer noch so ein leichtes Fremdkörpergefühl, so wie ein leichtes Zippen und Piecksen.
      Auch schwellen rings um den After einige Hautfalten beim Sitzen auf der Toilette an. Jetzt habe ich gelesen, dass es sich dabei vll. gar nicht um - wie von mir befürchtet - Hämoriden handelt, sonder um folgendes:

      "Im Analkanal rund um den After befinden sich auch venöse Gefäßpolster. Sie schwellen ebenfalls an und erweitern sich, wenn auf sie Druck ausgeübt wird. Häufig geschieht das im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft oder Geburt sowie bei starkem und langem Pressen bei Verstopfung oder hartem Stuhlgang.
      Solche erweiterten Venen sind keine Hämorrhoiden, allerdings können sie ähnliche Beschwerden machen wie diese, insbesondere, wenn sich in den Venen kleine Blutgerinnsel (Perianalthrombosen) bilden."

      Ansonsten wird es aber von Tag zu Tag ein bisschen besser. Ich mein, heute ist der 8. Tag nach der OP. Das da noch nicht wieder alles so sein kann wie vorher ist mir klar.
      Nur leider neige ich gerne dazu mich in so Sachen wie diese angeschwollenen Gefäßpolstern hinein zu steigern und dann alle 30 Minuten nach zu schauen, ob sich was verändert hat.

      Leider ist die Haut um meinen After mittlerweile sehr in Mitleidenschaft gezogen. Klar, wenn man ca. 6 Mal pro Tag auf der Toilette sitzt und danach wieder säubern muss. Auch ist da immer noch diese offene Stelle. Sie tut zwar nicht wirklich weh, denke aber, dass sie vll. auch nicht ganz unschuldig an den Missempfindungen ist.

      Kommentar


      • Re: Zustand nach Longo OP


        Die OP war genau 1 Woche vor meiner. Ich habe keine Beschwerden. Aber es scheint mir, dass hier definitiv zu viel Abführmittel genommen wird. Ich habe bisher keines genommen.

        Ich hatte auch keine Analtamponade, nur eine Vorlage, ich meine mir wurde kein Tampon in den After eingeführt, der dann bei der Entfernung wieder Schmerzen bereitet und blutet.

        Ich frage mich überhaupt, wo seid ihr operiert worden? Ich lese hier solche Schauergeschichten, die - hätte ich sie vor meiner OP gelesen - mich von einer OP abgehalten hätten.

        Ich wünsche jedenfalls gute Besserung und würde mir schleunigst einen Kontrolltermin vereinbaren.

        Grüße Kaelis

        Kommentar



        • Re: Zustand nach Longo OP


          Also mein Kontrolltermin brachte das Ergebnis das alles vollkommen in Ordnung ist und in normalen Bahnen verläuft.
          Mittlerweile habe ich auch so gut wie keine Beschwerden mehr und habe das Macrogol auf einen Beutel pro Tag reduziert. Mir wurde geraten es ruhig noch ein paar Wochen zu nehmen.
          Ende November gibt es dann noch einen Abschlusstermin und dann war es das.


          Gruß
          DJSonic

          Kommentar


          • Re: Zustand nach Longo OP


            Sehr fein. Dann ist ja alles in bester Ordnung.

            Grüße Kaelis

            Kommentar


            • Re: Zustand nach Longo OP


              Tja, wohl leider zu früh gefreut.

              Letzte Woche hatte ich Dienstag extreme Magenkrämpfe was am Abend in einer 90minütigen Sitzung auf der Toilette endete. Dabei presste ich reflektorisch sehr stark. Ich konnte gar nichts dagegen machen. Das Signal vom Körper war "immer nur raus damit, bloß raus damit".
              Tja, und seit dem geht es gar nicht mehr so gut. Bei jedem Suhlgang schwellen drei Stellen am After an. Im Liegen oder Stehen ist dies auch bei starkem Pressen nicht so. Vll. wird es einen Millimeter dicker, aber in der Hocke oder auf der Toilette wird es schon richtig dick (ca. 5 mm). Nach dem Geschäft sind die Schwellung innerhalb von maximal einer Minute auch wieder weg.
              Nun gehe ich seit zweieinhalb Wochen ja auch wieder arbeiten. Auf meiner neuen Arbeitsstelle haben wir leider nur sehr harte Bürostühle, wodurch das Druckgefühl am After auch nicht besser wird. Teilweise habe ich schon das Gefühl, dass mein After einfach nur verkrampft ist.
              Vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich jetzt wieder enge Jeans trage...keine Ahnung.

              Ich war vorgestern bei meinem Hausarzt und habe mein Leid geklagt. Er hat mich im Stehen pressen lassen und meinte "dafür, dass die OP 5 Wochen her ist, sieht das fantastisch aus. Aber gehen sie nochmal in der Klinik kontrollieren lassen."
              Doof nur, dass ich erst für den 02.12.2009 nen Termin bekommen habe. Ich bin auf Grund des Druckgefühls und der Spannung am After mittlerweile schon so weit, dass ich wieder Faktu Akut in den Analkanal geschmiert habe.
              Auch bin ich kurz davor einfach am Freitag Morgen als Notfall ins Klinikum zu gehen.

              Ich habe ja in einem anderen Thread bereits gelesen, dass da jemand ähnliche Probleme hatte wie ich. Erst alles gut und dann dieses immense Druckgefühl nach einer leichten Stuhlunregelmäßigkeit.
              Reicht dies vielleicht schon aus, die OP-Stelle wieder anschwellen zu lassen. Ich meine, das waren schon ordentliche mechanische und chemische Belastungen so mit dem ganzen Pressen und stark ätzendem Durchfall.

              Auch hat mir bisher niemand die Frage beantworten können wie lange es eigentlich nach der Longo-OP dauert, bis sich die ja nur nach oben gerafften Hämoriden-Polster wirklich zurückbilden. Denn die sind ja noch da, nur nach weiter oben verlagert und sollen ja durch die verringerte Blutzufuhr allmählich ab schwellen.

              Ich würde mich um eine Einschätzung meiner aktuellen Situation freuen. Ich habe nämlich echt Panik, dass die OP quasi für die Katz war und immer noch alles so mistig ist wie zu vor. Nur nochmal schneiden oder so geht gar nicht.
              Könnte man durch Ligaturen oder Verödung nach korrigieren?

              Mit bestem Dank im Voraus.
              DJSonic

              Kommentar



              • Re: Zustand nach Longo OP


                Nun gehe ich seit zweieinhalb Wochen ja auch wieder arbeiten. Auf meiner neuen Arbeitsstelle haben wir leider nur sehr harte Bürostühle, wodurch das Druckgefühl am After auch nicht besser wird. Teilweise habe ich schon das Gefühl, dass mein After einfach nur verkrampft ist.
                Vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich jetzt wieder enge Jeans trage...keine Ahnung.

                .... gegen harte Stühle gibt es Kissen und wenn einem das zu peinlich ist, hilft auch eine Damenbinde in der U-Hose.
                ... Enge Jeans sind momentan vielleicht nicht die beste Wahl?

                Ich war vorgestern bei meinem Hausarzt und habe mein Leid geklagt. Er hat mich im Stehen pressen lassen und meinte "dafür, dass die OP 5 Wochen her ist, sieht das fantastisch aus. Aber gehen sie nochmal in der Klinik kontrollieren lassen."

                ... Klingt doch ganz beruhigend,

                Doof nur, dass ich erst für den 02.12.2009 nen Termin bekommen habe. Ich bin auf Grund des Druckgefühls und der Spannung am After mittlerweile schon so weit, dass ich wieder Faktu Akut in den Analkanal geschmiert habe.

                ... Ist auch eine gute Entscheidung.

                Auch bin ich kurz davor einfach am Freitag Morgen als Notfall ins Klinikum zu gehen.

                ... Kann man machen, aber ich glaube nicht, dass Sie das brauchen. Vermutlich ist Ihnen mehr geholfen, wenn Sie bei dem regulären Termin mit dem Operateur sprechen als kurzfristig mit einem Diensthabenden.

                Ich habe ja in einem anderen Thread bereits gelesen, dass da jemand ähnliche Probleme hatte wie ich. Erst alles gut und dann dieses immense Druckgefühl nach einer leichten Stuhlunregelmäßigkeit.
                Reicht dies vielleicht schon aus, die OP-Stelle wieder anschwellen zu lassen.

                .. Ja, sicher.

                Ich meine, das waren schon ordentliche mechanische und chemische Belastungen so mit dem ganzen Pressen und stark ätzendem Durchfall.

                ... Das sieht Ihre "bessere Seite" vermutlich auch so.

                Auch hat mir bisher niemand die Frage beantworten können wie lange es eigentlich nach der Longo-OP dauert, bis sich die ja nur nach oben gerafften Hämoriden-Polster wirklich zurückbilden. Denn die sind ja noch da, nur nach weiter oben verlagert und sollen ja durch die verringerte Blutzufuhr allmählich ab schwellen.

                Kann keiner genau beantworten. Anhaltspunkt sind 6 Wochen, aber wenn so was wie bei Ihnen dazwischen kommt, dann dauert´s länger.

                Ich würde mich um eine Einschätzung meiner aktuellen Situation freuen. Ich habe nämlich echt Panik, dass die OP quasi für die Katz war

                .. Ne, die Idee können Sie mal ganz schnell fallen lassen. Es gibt keine Grund für diese Annahme.

                Könnte man durch Ligaturen oder Verödung nach korrigieren?

                ... eher nicht, andere Baustelle...

                Vorschlag: Lassen Sie ein paar Tage ins Land gehen, reden Sie Ihrer besseren Seite gut zu und tun Sie nichts, was wieder für Aufregung "da unten" sorgen könnte. Ich hab den Eindruck, dass schon ein wenig Geduld viel bewegen könnte.

                Dr. Schaaf

                Kommentar


                • Re: Zustand nach Longo OP


                  Ha, also anscheinend haben doch recht viele Leute doch Probleme nach der Longo OP.

                  die größten scheinen zu sein, dass der Stuhgang nicht so leicht ist...also die Größten der Anzahl nach... unter denen ich auch noch in diesem Moment leide :-) ! ... grrrr... ! nervig !

                  bei mir ist die OP nun... 5 Tage her und Stuhlgang... ist.... weich ( Movicol ) und nichts schweres essen, wenig und oft, wegen der Schwellung anscheinend ! Und meine Güüüte... hab ich echt bis zu 6 Wochen gelesen ? 6 Wochen so einen Stuhlgang, ok, der mit der Zeit immer besser wird / werden sollte :-P !

                  Also MICH stört nur das mit dem Shulgang und das Druckgefühl am Anus, womit man immer das Gefühl hat auf Klo gehen zu können.

                  Ich hoffe doch dass die Longo echt einen Riesen Vorteil im Vergleich zu Milligan Morgan war , aber was ich über die Schmerzen gelesen habe, scheint es schon berechtig zu sein !

                  http://www.rmmc-wiesbaden.de/haemorr...-operation.php

                  Kommentar


                  • Re: Zustand nach Longo OP


                    http://www.rmmc-wiesbaden.de/haemorr...-operation.php

                    in dem Link stehen die Beschreibungen der anderen OP Methoden, also für die die die Longo nun schlimm finden ! Da habe ich lieber einige Zeit Stuhlprobleme, als ebenfalls Stuhlprobleme ( Schwellung ist ja nach der OP nicht ungewöhnlich ) uuund Schmerzen bei Stuhlgang ( bis zu 4 Wochen ) , also daaa nimmt man sicher Ordentlich ab !

                    Mich zwicht aber auch das mit dem Sport, dass man naja... schon so 2 Wochen warten muss !

                    Und ich habe auch gelesen, dass die Klammern nach ca. 2 Wochen weg sind und die Schwellung spätestens da dann Beginnen sollte , ums mal dyplomatisch auszudrücken :-) ! Früher ist mir auch lieber ( OP ist erst 5 Tage her be mir )

                    Kommentar



                    • Re: Zustand nach Longo OP


                      In jedem Fall benötigt die Analregion nach einem solchen Eingriff Wochen, bis ein normales Füllungs- und Entleerugngefühl wieder zu erwarten ist. Sie brauchen also noch Geduld.
                      MfG
                      Dr. E. S.

                      Kommentar


                      • Re: Zustand nach Longo OP


                        hmmm, ok ! naja es ist ja nich nur das Gefühl, es passt eben auch weniger in den Enddarm rein :-P und demnach kommt auch immer nur wenig ( also im Vergleich zu dem Normalzustand ) raus !

                        naja gut, dann ... Geduld !! ok !

                        Kommentar


                        • Re: Zustand nach Longo OP


                          Diese Symptome sind sehr typisch nach Longo Operation, werden immer wieder beschrieben. Im Moment bleibt nur abwarten....
                          MfG
                          Dr. E. S.

                          Kommentar


                          • Re: Zustand nach Longo OP


                            ok, und mittlerweile ist es auch schon besser geworden was jetzt neu ist is manchmal so ein Kribbeln, also bei Longo werden doch auch die Arterien die zu den Hämos führen abgebunden, stimmts ?
                            also es fühlt sich so an als würden die Gefäße das Blut ansammeln und dann wenn genug Druck da ist, dann kommt das Blut durch! Also so stelle ich mir das vor ! Oder liegt das auch an der Schwellung, dass das da alles durchgepumpt wird und man das als so eine art Kribbeln oder eben eher als wenn was mit Druck durch Arterien schubweise fließt.

                            Kommentar


                            • Re: Zustand nach Longo OP


                              Diese Symptome (gut beschrieben !!) hängen wohl mit der Schwellung zusammen.
                              MfG
                              Dr. E. S.

                              Kommentar