• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hämorrhoiden des 3-4 grades, was tun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hämorrhoiden des 3-4 grades, was tun?

    hi, ok zunächst mal klar ich sollte einen arzt besuchen.
    Zunächst eine schilderung, Bei mir sind die Hämorrhoiden meist schon draussen. ich muss sie nach dem stuhlgang unter starken schmerzen und blutungen selbst reindrücken, und dass es mal nicht blutet kommt selten vor... und in sitzbädern in denen ich die stellen massiere merke ich auch dass sich knoten drauf befinden. Vor einem jahr, als sie noch weniger nervtötend waren, war ich beim arzt, und habe nur von den hämorrhoiden gesprochen. Und er hat mich gleich einem arzt überwiesen, der an scheinend vor ort wegschnippelt was da ist... er sagte auch dass das immer wieder kommen wird und dass ich schlimmstenfalls mit einem beutel zur darmenleerung in der hand rumlaufen müsse. und schien das irgendwie noch witzig zu finden. naja bei dem arzt war ich nie, und die probleme haben sich wie oben schon erwähnt verschlimmert.

    Ich kann meine angst vor den ärzten nicht überwinden. ich habe gelesen dass eine stapler´sche operation die beste aber nicht verbreitet sei. kann ich willkürlich ein Krankenhaus anrufen und mein problem schildern und einen termin für eine anästhesie machen ?? ohne voruntersuchung und sonstigen ??? und wo wird die Stapler-form angewendet??
    ich danke im voraus für die infos
    MfG


  • Re: Hämorrhoiden des 3-4 grades, was tun?


    Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe, aber natürlich können Sie in einer Praxis oder in einem Krankenhaus anrufen und sich erkundigen, nach welcher Methoden dort die Hämorrhoiden operiert werden. Wenn nicht automatisch der Begriff Stapler fällt, fragen Sie einfach nach, bei welchen Hämorrhoiden die Staplermethode angewendet wird. Sie können auch fragen, wer die OP ggf. durchführt und wie lange der Arzt schon die Staplermehtode anwendet. Alles kein Problem.

    Sie müssen irgendwo anrufen, wo ein Proktologe operativ tätig ist. Das kann ein Krankenhaus sein, kann aber auch ein ambulanter Operateur sein, der ggf. Belebbetten hat.

    Die Voruntersuchung wird normalerweise nicht in Narkose gemacht. Ob Sie das auf Anfrage bekommen könnten, wage ich mal zu bewzweifeln. In der Regel geht der Oeprateur davon aus, dass man die Voruntersuchung auch so überstehen kann.

    Noch Fragen?

    Dr. Schaaf

    Kommentar