• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen nach 2. Gummibandligatur / Narkose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen nach 2. Gummibandligatur / Narkose

    Nach einer 2. Gummibandligatur-Behandlung innerhalb von 5 Wochen von Hämorrhoiden. 3. Grades (mein Arzt, ein ausgebildeter Proktologe, möchte diese konservative Methode zuerst einsetzen, um eine PO zu vermeiden) traten im Gegensatz zur 1. Behandlung sehr starke Druckschmerzen („unechter“ Stuhl- und Harndrang) infolge heraustretender Hämorrhoiden auf. Die Hämorrhoiden treten stärker hervor als jemals zuvor und fühlen sich sehr „prall“ an. Auch die 2. Behandlung selbst war deutlich schmerzhafter als die erste. Es tritt häufig durchsichtige Flüssigkeit aus (kein Blut!)

    Meine Fragen dazu:

    1. Wie ist das zu erklären und was bedeutet das für die noch ausstehende 3. und 4. Behandlung?
    Neben dem „Schmerzgrad“ der Behandlung selbst bestand der einzige Unterschied zur 1. Behandlung darin, dass der erste Stuhlgang bereits ca. 3 Stunden nach der Behandlung erfolgte, während es beim ersten Mal ca. 20 Stunden dauerte.

    2. Welche schmerzlindernden Medikamente/Anwendungen sind möglich?
    Da Aspirin ja nach Ligaturen „verboten“ ist, habe ich eine Tablette Paracetamol 500 eingenommen – ohne nennenswerten Erfolg! Wärme (Bad, Heizkisten) lindert den starken Schmerz, beseitigen ihn jedoch nicht.

    3. Beim Stuhlgang nach der 2. Behandlung wurde ein Gummiring mit ausgeschieden. Ist damit die Behandlung erfolglos und muß wiederholt werden? Oder werden pro Behandlung immer mehrere Gummiringe „gesetzt“?

    4. Die beiden Behandlungen selbst waren zwarkurz, aber auch sehr schmerzhaft. Leider wurde keine Betäubung/Kurznarkose angeboten. Bei der vorangehenden Enddarmspiegelung bei einem anderen Arzt hatte ich eine Kurznarkose mit Midazolam 2 mg, Propofol 120 mg Oxymetrie.
    Was muß man tun, um nicht nur bei der Untersuchung (hier Sigmoidoskopie), sondern auch bei der Behandlung eine solche Betäubung zu bekommen? Zahlt das die gesetzliche Krankenkasse nicht? Oder ist dies nur unüblich hierzulande? Ich habe gelesen, dass in den USA 80%, in Deutschland aber nur 20% der (Magen-)spiegelungen unter Narkose stattfinden!


    Vielen Dank für Ihre/Eure Mühe bei der Beantwortung!
    Frank Biermann

  • Re: Schmerzen nach 2. Gummibandligatur / Nark


    Zahlen zur Narkose kenne ich nicht, müssten sich im www finden lassen, aber es ist absolut unüblich, bei Gummibandligatruen zu betäuben.

    Dass beim Stuhlgang Gummibänder abgehen, ist normal und unbedenklich und es werden üblicherweise mehrere Gummibänder pro Sitzung gesetzt.

    Paracetamol ist gut, Sie können die Dosis nach Anweisung noch deutlich stgeigern, wenn es so nicht reicht. Stärkere SChmerzmittel bekommen Sie nicht ohne Rezept.

    Ihre Erfahrungen nach der zweiten Ligatur sind schwer einzuordnen, da die Ligatur bei Hämos dritten Grades streng genommen nicht das Vorgehen der Wahl ist. Daher am besten den Therapeuten fragen.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Schmerzen nach 2. Gummibandligatur / Nark


      Hallo Frank,

      da ich acht Gummibandligaturen hinter mir habe, kann ich Dir dazu allgemein folgendes sagen:
      Korrekt gesetzte Gummibandligaturen bringen allenfalls ein leichtes Druckgefühl, jedoch keine Schmerzen.
      Schmerzen treten dann auf, wenn die Ligaturen zu tief, also im empfindlichen Teil der Analschleimhaut gesetzt werden.
      Mein Proktologe ließ mir die Wahl, ob er pro Sitzung einen oder zwei Gummiringe setzen sollte und ich entschied mich für das schonendere Setzen von jeweils einem Ring.
      Obwohl ich Privatpatient bin, wurde ich nicht gefragt, ob in irgend einer Form eine Betäubung erfolgen soll, somit denke auch ich, das solches völlig unüblich ist.
      Rutscht ein Gummiring zu früh beim Stuhlgang ab, ist diese Ligatur wirkungslos und muss erneut erfolgen.
      Ich bitte dabei zu berücksichtigen, dass bei mir bei einem Hämo-Leiden 2. bis 3. Grades behandelt wurde.
      Fachärzte weisen immer darauf hin, dass Ligaturen bei Hämos 3. Grades nichts mehr bringen und auch die Expertin hier, Frau Dr. Schaaf, brachte das wohl zum Ausdruck, jedenfalls habe ich ihre Antwort so verstanden.

      Kommentar