• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blutungsstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blutungsstörungen

    Hallo- nicht erschrecken, das Problem ist ein bißchen ausführlicher.
    Nach dem Abstillen meines zweiten Kindes (Sectio wegen Beckenendlage) hatte ich Blutungsstörungen, und zwar hatte ich vor der eigentlichen Regel etwa eine Woche Schmierblutungen und danach auch für ca eine Woche. Laut Frauenärztin war der Hormonspiegel aus dem Gleichgewicht, organisch war alles unauffällig. Nach etwa einem Jahr hatte sich von alleine nichts reguliert und ich habe dann den NUVA-Ring bekommen. Das war schon deutlich besser als ohne, ich hatte aber mit dem Ring immer mal Schmierblutungen. Meist kurz vor Zyklusende, manchmal aber auch schon am 3. oder 4. Anwendungstag. Zwischendurch aber auch immer mal einen Zyklus ohne Schmierblutung. Nachdem ich im November dann aber mal vom 3. Tag mit Ring bis zum Schluß Schmierblutungen hatte (nicht schlimm - aber es hat mich echt genervt) habe ich auf einen Präparatewechsel bestanden. Ich sollte einen Monat Pause machen (war wahrscheinlich keine gute Idee, denn ich hatte nach 10 Tagen wieder eine Schmierblutung bis zum Zyklusende). Mit dem ersten "richtigen" Blutungstag habe ich dann die Valette eingenommen. Wieder leichte Schmierblutungen bis zum Zyklusende. Im zweiten Monat hatte ich nach etwa 10 Tagen eine leichte Schmierblutung bis zum schluß. Jetzt im 3. Monat habe ich immer mal für ein paar Tage so ein bißchen bräunlichen Ausfluss (Schmierblutung wäre zuviel gesagt).
    Meine Frauenärztin meint 3 Monate Eingewöhnungszeit müßte man schon Geduld haben. Sie hat mich seit November auch schon dreimal untersucht (jedesmal auch Sono), und es war alles in Ordnung (Endometrium im Nov. 2mm, Dez 3mm, und im Jan ohne Ring und ohne Pille praemenstr. 8mm; Ovarien unauffällig und Zyto auch).
    Sie ist davon überzeugt Streß wäre der Auslöser. Klar habe ich Streß, aber genausoviel wie alle berufstätigen Frauen mit Kindern und ich kann mir nicht vorstellen, das alle Zyklusstörungen haben. Sie hat vorgeschlagen ich soll jetzt mal für 2 Tage die Pille doppelt nehmen, dann würde das sicher aufhören. Hatte aber keinen Effekt.

    Sollte man vielleicht auf ein anderes Präparat wechseln (höher dosiert oder ein Stufenpräparat?), oder doch noch mal eine Zyklus abwarten? Viel Geduld habe ich aber irgendwie nicht mehr. Hängt das vielleicht mit dem Kaiserschnitt zusammen? Ich würde auch gerne probieren die Pille im Langzyklus einzunehmen, oder bin ich dafür "ungeeignet"?

    Sorry - das war jetzt vielleicht bißchen viel auf einmal, aber das geht auch schon 2 Jahre.

    Dankeschön.


  • Re: Blutungsstörungen


    Hallo,

    ich wuerde auch dazu raten, den dritten Zyklus abzuwarten. Wenn sich dann das Problem nicht loest, waere evtl. eine sog. "medikamentoese Ausschabung" mit dem Praeparat Primosiston fuer 10 Tage (ohne Pille) eine Alternative. Entscheiden kann das aber nur Ihre FA.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar