• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mastophatie nach mammakarzinom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • mastophatie nach mammakarzinom

    grüezi!
    ich wurde im sommer 05 brusterhaltend operiert-medulläres mammakarzinom re 2cm-grading 3,kein weiterer befund.3x2cmf+4mc therapie,6wochen bestrahlen,ohne kleinste verbrennungen.ab april06 anti-hormontherapie,da ich während der chemo eine trombose,kleine lungenembolie hatte,bekomme ich"nur"monatlich 1spritze in den bauch.
    seit okt.06 schmerzen in der re brust,zystenverdacht,nov.06ultraschall ohne befund,schmerzen werden mehr-tumormarker-ohne befund jan.07hirnwasser untersuchung(habe noch ein defekt im oberen re quadranten-iv-rente seit 9jahren)-ohne krebsbefund.im feb.ein nicht beweglicher knoten,biopsie,drüsenläppchen-kein eindeutiger befund.märz der knoten ist grösser,die schmerzen mehr.meine operierende ärztin untersuchte mich am 27.3.mastophatie war ihr befund.ich hab extreme klimateriumsbeschwerden,trotz täglich 2 cimifemine uno und salbeitee-bett,alle 3lagen durch geschwitzt,müde,müede und immer noch müde.
    nun habe ich am 2.4.mammographie-ich bin super gut aufgehoben,in der senzo st.gallen,dennoch sagt mein bauchgefühl,hier stimmt was nicht,vor 2jahren fing es auch so an-ich werde diese unterschwellige angst nicht los,obwohl ich totales vertrauen in meine ärzte habe.
    nun bin ich bald 42ig und fühle mich wie auf einer tickenden zeitbombe.kann mir jemand seine erfahrungen erzählen und wie ich diese unterschwellige angst in den griff bekomme?
    es grüesst eu-ursi-have fun ()


  • Re: mastophatie nach mammakarzinom


    Hallo,

    aus der Ferne laesst sich der Befund natuerlich kaum beurteilen.
    Mammographie und evtl. weitere Gewebeentnahme wuerde ich aber fuer sinnvoll und notwendig halten.
    Versuchen Sie, sich den Kollegen, denen Sie vertrauen mitzuteilen, sie werden Ihnen helfen, mit den Aengsten fertigzuwerden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar