• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Östrogendominanz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Östrogendominanz

    Sehr geehrte Doktoren,
    viell. können Sie mir weiterführende Hinweise geben...
    Bin 43 J., Jan.2005 Gebärmutterentfernung, 2006 in Behandl.wg. Depressionen(Mann krebskrank, schwierige Lebenslage), meine Vermutung:mit den Hormonen stimmt was nicht, war immer ein Kämpfer.

    Hormonspiegel März 2006:
    FSH 10,0 Östradiol 63,4
    Kein eindeutiger Hinweis auf Wechseljahre, Labor meint, Progesteron abklären, ist aber nicht geschehen
    Hormonspiegel Nov.2006:
    FSH 7,3 Östradiol 243,0
    Labor meint, Gestagenpräparat einnehmem(Prothil)
    Hat Ärztin nicht gemacht.

    Im Febr. wird mir die Schilddrüse entfernt.

    Habe von Dr.John R.Lee über Östrogendominanz gelesen u. "finde mich wieder". Soll ich auf die Progesteronbest. drängen? Welches gute natürliche Progesteron gibt es? Geht es auf Kassenrezept?
    Wie ist Ihre Meinung dazu?
    Lese schon länger in diesem Forum u. finde, dass Sie Sie sich mit den Antworten wirklich Mühe machen...!


  • Re: Östrogendominanz


    Hallo,

    allein die Bestimmung von FSH und Oestradiol ist zur Beurteilung nicht ausreichend. Zumindest sollten LH, FSH, Oestradiol und Progesteron bestimmt werden, um ueber eine Therapie entscheiden zu koennen. Wenn Ihre Aerztin dazu nicht bereit ist, sollten Sie ueber einen Wechsel nachdenken.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar