• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psychologie der Gynäkologie...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psychologie der Gynäkologie...

    Guten Tag,

    ich habe mich letztlich in einer Unterhaltung mit meiner Freundin gefragt, wie ein männlicher Gynäkologe es schafft die visuellen Reize bei einer Untersuchung auszublenden.

    Doch funktioniert es zu 100% ungewollte sexuelle Gedanken zu verdrängen/auszuschließen, wenn ein Gynökologe eine, nach seinen Ansichten, attraktive Frau untersuchte? Ist die Beherrschung der Gedanken wirklich immer kontrollierbar?

    Ich muss dabei betonen, dass ich dem Berufsfeld der Gynäkologie eine hohe Achtung entgegenbringe und denke, dass es beispielsweise nie leicht ist einem Patienten zu sagen, dass er Krebs hat und das Schicksal eines Patienten im Krankheitsfall selber zu verarbeiten.

    Vielen Dank,

    Jonas Waters


  • Re: Psychologie der Gynäkologie...


    Ich muss die Grammatik- und Rechtschreibfehler entschuldigen. die sind mir gerade erst aufgefallen. :-)

    Kommentar


    • Re: Psychologie der Gynäkologie...


      Hallo,

      das ist eine Frage, die sich, wie ich aus dem Freundes- und Bekanntenkreis weiss, viele stellen.
      Es ist wirklich so, dass man derartige Eindruecke, oder Gedanken bei der Untersuchung voellig ausschaltet. Waere ich nicht auschliesslich auf den Befund konzentriert, koennte ich keine korrekte Arbeit leisten, ganz abgesehen von den Folgen im Privatleben.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar


      • Re: Psychologie der Gynäkologie...


        Lustig, genau das habe ich mich vor etwa einer Woche auch gefragt! :-) Vor allem, wie dann das "Umschalten" von Arbeit aufs Privatleben gehen soll...muss man sich sicher zuerst antrainieren. Ich kann manchmal nach Feierabend auch nicht abschalten und bin dann voll "privat"....in diesem Sinne: alle Achtung vor allem Gynäkologen!:-)

        Kommentar



        • Re: Psychologie der Gynäkologie...


          Hallo Doc,

          ich finde es schwer vorstellbar, dass bei einem Gynäkologen nicht ein einziges Mal in seinem Beruf ein sexueller Gedanke während oder auch nach der Untersuchung vorgekommen ist (wenn auch nur für eine Sekunde). Bitte verstehen sie mich nicht falsch, Doc, wir sind alle nur Menschen und alle unterschiedlich, daher möchte ich es aus der Sicht eines Gynäkologen verstehen.

          Mit freundlichem Gruß

          Jonas W.

          Kommentar


          • Re: Psychologie der Gynäkologie...


            Hallo Jonas,

            natuerlich kann ich nicht fuer alle Kollegen sprechen, aber nach meiner Erfahrung ist es wirklich so, dass die Konzentration auf die Arbeit keinen Raum fuer sexuelle Gedanken laesst. Sicher nimmt man das Erscheinungsbild der Patientin war, aber eben mit anderem Hintergrund.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: Psychologie der Gynäkologie...


              Bitte entschuldigen sie jetzt auch meine Neugier. Aber haben sie sich auch schon wegen gewisse Patientinnen "gefragt"? Eine bekannte von mir wurde zwei Mal ungewollt schwanger und machte beide Male einen Abbruch. Ich hab mich ziemlich genervt ab der, weil sie zu unfähig war (entschuldigen Sie das Wort), die Pille korrekt einzunehmen (hat sie ständig vergessen und war dann naiv genug, dem Freund zu vertrauen, der Coitus interruptus machen wollte) und dann dachte: ach, ich nehm dann einfach ein bisschen Medikamente, dann blute ich und dann ist alles wieder gut. Sie als Gynäkologe kennen sicher auch solche Fälle...oder Fälle von wiederholten Geschlechtskrankheiten, Pilzen etc. Denken sie zwischendurch auch: meine Güte, kann die nicht mal zu sich schauen? Oder betreffend Hygiene, wenn eine Patientin nicht geduscht ist oder sich nicht gepflegt hat (Notfallsituationen natürlich ausgeschlossen) fragen sie sich dann: was ist denn das für eine? Und nehmen Sie Dinge wie Intimpiercings oder Rasurarten überhaupt wahr, oder interessieren sie sich bloss für das, was "drinsteckt"?

              Kommentar



              • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                Hallo,

                sicher nimmt man all diese Dinge war und versucht bei Problemen, die im Verhalten der Patientin begruendet scheinen auch, auf diese einzuwirken.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar


                • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                  Dr. Scheufele schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  Sicher
                  > nimmt man das Erscheinungsbild der Patientin war,
                  > aber eben mit anderem Hintergrund.
                  >
                  > Gruss,
                  > Doc


                  Also sind Gedanken wie z.B. "Das sind schöne labia minora pudendi." nicht auszuschließen?

                  Gruß

                  Jonas

                  Kommentar


                  • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                    Sicher
                    > nimmt man das Erscheinungsbild der Patientin war,
                    > aber eben mit anderem Hintergrund.
                    >
                    > Gruss,
                    > Doc




                    Also sind Gedanken wie z.B. "Das sind schöne labia minora pudendi." nicht auszuschließen?



                    Gruß



                    Jonas

                    Kommentar



                    • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                      Hallo Jonas,

                      selbst das nicht, Schoenheit gehoert in dem Fall nicht zu den Kriterien, auf die man achtet.

                      Gruss,
                      Doc

                      Kommentar


                      • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                        Gesetzt den Fall ein Frauenarzt wird durch die visuellen Reize einer (seiner Auffassung nach) attraktiven Patientin ungewollt erregt, würde er es wohl niemals zugeben.
                        Ich denke ein Medizin-Student wird früh mit der Unvermeidbarkeit seiner eigenen Empfänglichkeit für solche Reize konfrontiert.
                        Es ist für mich als Laien bzw. als Mann nicht nachvollziehbar, wie man sein natürliches Empfinden als Gynäkologe während einer Untersuchung desexualisieren kann.

                        Mit freundlichem Gruß

                        Jonas Waters

                        Kommentar


                        • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                          Könnten sie dazu nochmal Stellung nehmen?

                          Kommentar


                          • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                            MaraWaters schrieb:
                            -------------------------------------------------------
                            > Könnten sie dazu nochmal Stellung nehmen?


                            Entschuldige bitte, aber wozu denn??? Herr Dr. scheufele hat mehr dazu gesagt, als er vielleicht wollte....denn diese Frage geht sehr in die Privatsphäre eines Menschen und auf was hoffst du??? Dass er sagt: ja, eine Patientin hat mich schon mal erregt?? Das ist doch egal, oder nicht???

                            Kommentar


                            • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                              Hallo,

                              ich denke auch, dass nicht mehr dazu zu sagen ist. Ich habe Ihnen meine Sicht des Problems beschrieben, auch wenn es sich nicht mit Ihren Vorstellungen decken mag.

                              Gruss,
                              Doc

                              Kommentar


                              • Re: Psychologie der Gynäkologie...


                                Ich wusste nicht, wie ich damit beginnen sollte und versuchte erst eine Privatnachricht an den Doc zu schreiben. Das ging leider nicht und ich wählte darauf den wahrscheinlich indiskreteren Weg, welcher für eine gesunde Diskussion durch meine Anonymität und die Öffentlichkeit des Docs wohl zu unharmonisch war.

                                Kommentar