• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was kann helfen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was kann helfen?

    Hallo,

    diese Frage habe ich auch schon im Forum für Schmerzen platziert, jetzt ist mir das Gynforum aufgefallen. Ich würde mich freuen, wenn vielleicht von hier aus noch Ideen kommen, wie ich meine Situation geändert bekomme.

    Ich habe seit mehreren Jahren Unterbauchschmerzen. Für mich und auch für die Ärzte steht die eigentliche Ursache fest. Endometriose und Adenomyose. Nun habe ich in den letzten Jahren alle möglichen Hormontherapien gemacht und wurde sechsmal operiert und war zur Reha. Bei den ganzen Operationen wurde immer alles an Endometriose und Verwachsungen entfernt. Mein jetziges Problem ist die Mutlosigkeit. Ich mag einfach nicht mehr immer neue Dinge ausprobieren um dann doch kein brauchbares Ergebnis zu haben. Die im Moment einzig brauchbare Option ist noch eine Gebärmutterentfernung. Ich bin jetzt 29 Jahre alt, habe keine Kinder und ich scheue mich vor einer Beziehung. Es fällt mir schwer Dinge zu tun, die mir früher leicht von der Hand gingen. Sachen, an denen ich Interesse und Spass habe sind völlig nebensächlich geworden. Ich sehe noch zu, dass ich meine Pflicht tue und bin dann einfach froh, wenn ich meine Ruhe habe. Insgesamt fühle ich mich schon seit Monaten völlig ausgelaugt, bin oft traurig und weine viel. Gerade in diesem Jahr war ich oft bei meinem Hausarzt und bei meinem Frauenarzt und habe mit denen über diese Probleme gesprochen. Meinen psychischen Zustand halten beide aufgrund dieser scheinbar endlosen Schmerzgeschichte für normal. Mein Hausarzt hat mir im Sommer ein Antidepressivum aufgeschrieben. Jetzt habe ich einfach keine Tränen mehr, aber sonst hat sich damit nicht so viel geändert. Ich habe ihn auf Psychotherapie angesprochen, er meinte aber, dass es nicht so viel ändern wird, wenn die Schmerzen nicht gehen. Dann habe ich das Thema doch in Angriff genommen.. Aber zwei Psychotherapeuten meinten, dass Psychotherapie nicht der richtige Weg ist. Nun bin ich in einer Schmerztherapie gelandet und auch das bringt es irgendwie nicht richtig. Der Schmerz ist irgendwie gedämpfter aber nicht weg, dafür schränken mich die Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Übelkeit wieder neu ein. Ich habe das Gefühl, dass sich alles nur im Kreis dreht und mir fällt es schwer, einfach zu akzeptieren, dass es eine chronische Erkrankung ist und somit einfach auch immer da sein wird. Ich habe das Gefühl Hilfe zu brauchen, weiss aber nicht wie und von wem und was da überhaupt noch geht. Haben Sie einen Rat???


  • Re: Was kann helfen?


    Hallo,

    wenn die Schmerzen Ihr Leben in so einem Masse bestimmen und die Ursache in der Adenomyose gesehen wird, halte ich eine Gebaermutterentfernung auch in Ihrem Alter fuer das richtige Vorgehen. Selbst wenn ein endgueltiger Erfolg nicht garantiert ist, sollte damit doch eine erhebliche Minderung der Beschwerden erzielt werden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar