• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

missed abortion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • missed abortion

    Hallo,

    war Ende der 8.SSW, als mir meine Ärztin mitteilte, dass keine Frucht in der Fruchthöhle mehr zu sehen sei. Habe deswegen am letzten Montag eine Ausschabung im KKH über mich ergehen lassen müsen.
    War schon zur Nachuntersuchung-die Ärztin meinte es sei alles o.k.

    Bin nervlich am Ende und dauernd am weinen.
    Nachts kann ich kaum mal 2 Std. am Stück schlafen-selbst Schlaftabletten, die ich mir deswegen verschreiben lassen habe, helfen mir leider nicht.
    Haben Sie einen Tip für mich?

    Wann hören die Blutungen nach einer Ausschabung auf? Habe seitdem immer noch Blutungen, die manchmal an eine Regelblutung erinnern. Die entsprechenden Schmerzen habe ich ebenfalls.
    Die eigentliche Regelblutung setzt doch aber erst wieder ca. 3-4 Wochen nach dem Eingriff ein.

    Und wann hat sich die Gebärmutter eigentlich wieder vollständig erholt? Mein Zyklus ist sehr unregelmäßig und dauert immer ca. 7 Wochen.

    Mich würde auch interessieren, wie lange man warten sollte, bevor man versucht wieder schwanger zu werden.

    Wie lange sollte man auf Sex verzichten?

    Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mir meine vielen Fragen beantworten würden-

    Vielen Dank deshalb schon im Voraus!!


  • RE: missed abortion


    Hallo,

    es braucht seine Zeit, um ein solches, trauriges Ereignis zu verarbeiten. Die sollten Sie sich nehmen, versuchen Sie, sich abzulenken und Unterstuetzung bei Patrner, Familie, oder Freunden zu finden.
    Blutungen koennen nach diesem Eingriff bis zu ca. einer Woche anhalten, sollten aber kontinuierlich schwaecher werden. Wenn sie bei Ihnen laenger anhalten und weiterin Schmerzen bestehen, sollten Sie Ihren FA nochmals zur Kotrolle auifsuchen.
    Die Erholungsphase kann man mit ca. 4 Wochen rechnen.
    Auf GV sollte verzichtet werden, bis sich die Blutung eingestellt hat.
    Bis zu einer weiteren Schwangerschaft ist ein Sicherheitsabstand von einem halben Jahr anzuraten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • RE: missed abortion


      Hallo!

      Habe gerade Deinen Bericht gelesen und muss Dir sagen, dass es mir unendlich leid tut:-(
      Leider musste ich am Montag auch zur Ausschabung, mein kleiner Engel konnte nicht mehr gerettet werden. Am Freitag sah man noch langsame Herztöne, aber am Montag war kein Leben mehr nachweisbar. Ich hatte noch große Hoffnungen am Wochenende. War in der 10. SSW und war über die Diagnose "Missed Abortion" sehr erschüttert. Das Kind war ein absolutes Wunschkind und wir haben auf die Schwangerschaft ein halbes Jahr gewartet. Bin wie du am Boden zerstört.
      Habe auch noch Blutungen, die sind allerdings schon etwas schwächer. Man sagte mir im KH das ich nach 3 Monaten wieder schwanger werden kann und das einer "normalen" SSW nichts im Wege steht. Trotzdem muss ich das alles erstmal verarbeiten. Ich schlafe auch schlecht und muss viel weinen. Vor allem frage ich mich immer warum es so gekommen ist. Ich habe nicht geraucht, nicht getrunken, mich gesund ernährt und war auch super glücklich. Ich möchte gerne bald wieder arbeiten gehen, aber im Moment fehlt mir noch die Kraft. Ich denke aber wir müssen positiv bleiben und nach vorne blicken. Ganz bestimmt haben wir bald auch unser Baby in den Armen, aber natürlich bleibt dieser Verlust nie vergessen! Alles Gute für Dich und wenn du willst kannst du mir schreiben....

      Kommentar


      • RE: missed abortion


        Hallo Sinchen,

        Vielen Dank für deine Zeilen!! Wie leid es mit tut, dass du dein Engelchen verloren hast, brauche ich wohl nicht sagen! Du weißt ja all zu gut, wie schmerzlich dieser Verlust ist :-(

        Diese Frage, was man wohl falsch gemacht haben könnte, stellen sich wohl viele Frauen-ich auch!!!
        Sobald ich den Test gemacht hatte, habe ich keine Zigaretten mehr angerührt, angefangen Obst zu essen und auf jeglichen Alkohol verzichtet.
        Was also war es?
        Wir haben nichts falsch gemacht!!

        Obwohl meine FÄ mir im ersten Gespräch gesagt hatte, dass es so viele Fehlgeburten wie Geburten gebe, war ich doch überhaupt nicht darauf vorbereitet. Nie wäre ich davon ausgegangen, dass das auch mir passieren könnte :-(

        Ich kann es noch immer nicht ganz verstehen. In der 6.SSW habe ich doch den Herzschlag meines winzigen Babys schon gesehen. Wie kann es denn da sein, dass auf dem US Ende der 8.SSW nun nichts mehr zu sehen ist?
        Ich fühlte mich wie immer. Die ganze Zeit der Schwangerschaft hatte ich mit Morgenübelkeit, Übelkeit am Tag , Ziepen im Unterleib und Abgeschlagenheit zu kämpfen.
        Es fühlte sich nicht anders an!

        Ich weine auch heute noch viel, es fällt mir schwer, das zu verarbeiten. Vergessen kann ich es nie, obwohl ich mir manchmal nicht sehnlicher wünsche. Nachts wache ich noch immer ständig auf und liege wach.
        Morgens stehe ich dann auf, bin wie gerädert und gehe seit 1 Woche wieder arbeiten, um mich abzulenken (Dort weiß keiner Bescheid).

        IIch trage aber mein Sternchen auch in meinem Herzen und versuche ebenfalls positiv in die Zukunft zu schauen.
        Die Ärztin sagte schließlich "Beim nächsten Mal klappt es bestimmt"

        Ich drücke dir ganz doll die Dauem und wünsche gute Besserung!!!!
        Danke fürs "Zuhören" (ist doch mehr geworden als ich dachte-sorry)
        LG; Nina

        P.S. Ich freue mich immer über ein paar Zeilen. Kannst auch gerne bei mir mal alles loswerden. Das tut ganz gut :-)





        Kommentar



        • RE: missed abortion


          Hallo Nina,

          vielen lieben Dank für Deine Zeilen. Es hilft zu wissen, dass man nicht alleine ist. Ich habe wirklich nicht gewusst wie vielen Frauen es eigentlich auch so geht. Normalerweise sieht man ja immer glückliche Schwangere und ich glaube nur wenige trauen sich überhaupt über solche traurigen Erlebnisse offen zu reden. Ich habe auch nie gedacht, dass es mich treffen könnte. Alles war so perfekt. Ich komme mir jetzt vor, wie eine schlechte Mutter, die nicht auf ihr Kind aufpassen konnte. Es ist mir fast peinlich...

          Heute morgen war ich wieder bei meiner FA. Sie hat mich noch eine Woche krankgeschrieben. Ich bin froh, dass ich so noch ein bischen Zeit bekomme zu trauern. Körperlich geht es bergauf, auch wenn ich immer noch leichte Schmerzen habe. Die Blutungen sind schon besser. Den ganzen Tag bin ich so niedergeschlagen und kann das alles noch nicht richtig glauben. Den einen Tag ist man noch schwanger ( hatte wie du noch alle Anzeichen!) und am nächsten Tag ist einfach alles raus aus deinem Körper. Aus der Traum! Ich wünschte manchmal ich wache morgens auf und ich bin noch schwanger und alles war ein böser Alptraum. Leider gehen meine Schwangerschaftsanzeichen langsam zurück. Ich merke kaum noch was. Muss grad wieder heueln...sorry!

          So, jetzt geht's schon wieder. Ich hoffe die Zeit vergeht schnell und ich werde bald wieder schwanger. Wie lange soll man eingentlich warten? Mir hat jeder was anderes erzählt. Meine FA meinte 2 Monate, im KH meinte man 3 und im Netz hab ich gelesen bis zu einem halben Jahr. Ich glaube, das würde ich nicht aushalten:-(
          Wie sind Eure Pläne? Wollt ihr auch schnell wieder schwanger werden? Ich hab riesengroße Angst, dass es bei der nächsten SSW wieder passiert. Ich habe zwar gehört, dass das Risiko gering ist, aber nochmal halte ich das alles nicht aus.

          Wie ist es auf der Arbeit? Hilft es sich abzulenken? Ich habe große Angst, dass es mich auf der Arbeit überkommt und ich heulen muss oder so...na ja, vielleicht ist es auch einfach noch zu früh und in einer Woche geht es mir schon besser....

          Ich drück Dir jedenfalls die Daumen, dass es DIR bald besser geht!Du kannst mir jederzeit gerne schreiben, wenn Du jemanden zum reden brauchst. Es hilft wirklich...

          Bis bald,

          LG
          Sina






          Kommentar


          • RE: missed abortion


            Hi, Sina!

            Ich finde es toll, dass du mir auch über deine Gefühle geschrieben hast!
            Vieles erkennt man von sich selber wieder. Eine schlechte Mutter bist du auf gar keinen Fall!!! Wir können nichts für das, was passiert ist!!
            Evtl. waren unsere Körper noch nicht bereit dafür?

            Bisher habe ich nur mit meinem Freund und meinen Eltern ein wenig darüber reden können. Auch meine beste Freundin und ihr Freund wissen Bescheid.
            Alle hätten ein offenes Ohr für mich- jeder hat gesagt, ich soll und muss darüber reden. Aber es fällt mir eben so schwer-es wusste doch auch keiner über die Schwangerschaft bescheid. Wir wollten das erst ein mal nur für uns genießen und erst am Geburtstag meines Freundes (wäre dann in der 10.Woche gewesen) unserer Familie und den Freunden erzählen.
            Aber keiner kann mir da helfen-keiner weiß, wie ich mich fühle! Selbst wenn ich es versuche in Worten zu beschreiben, weiß doch keiner, wie weh mir mein Herz tut, sobald ich daran denke!! Auch jetzt kullern schon wieder die Tränen....
            Es gibt eben kaum Momente, wo ich nicht daran denke. Da tut es sehr gut, ins Forum zu schauen und eine Nachricht von dir zu lesen-du weißt, wie besch.... man sich fühlt.

            Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, wieder schwanger zu werden ( Auch bei mir ist die Angst groß, dass das alles wieder passiert). Meine Fä riet mir, 3 Monate zu warten, damit sich die Gebärmutter wieder erholen kann. Die Eizelle hätte es sonst schwerer sich einzunisten und die Gefahr einer erneuten Fehlgeburt sei sehr hoch. Der Doc im Forum rät übrigens 6 Monate zu warten (hab ich nämlich auch schon gefragt). Er berief sich dabei auf eine Studie.

            Ich bin vor 1 Woche wieder zur Arbeit gegangen (nach dem Eingriff 2 Wochen AU), weil meine FÄ meinte "Nun hatten Sie ja Zeit sich etwas zu fassen! - geht's Ihnen nun besser?" Nein verdammt, es ging mir noch immer nicht wirklich besser!! Aber ich habe auch nicht protestiert. Dachte ja, die Arbeit tut mir evtl. ganz gut und lenkt mich ab. Meine Arbeitskoleginnen hätte ich auch nicht weiter hinhalten können. Die haben sich schon bei der ersten Krankmeldung Sorgen gemacht (war noch nie länger als 4 Tage krank) und Gerüchte über Schwangerschaft und Fehlgeburt gingen bereits rum. Aber es sollte keiner wissen!
            Es stimmt schon, die Arbeit lenkt einen ab. Sobald man im Dienst ist, erwarten schließlich alle, dass man wieder voll da ist und die Arbeit macht sich nicht von alleine. Zeit für Tränen blieben mir also nicht. Aber das Problem ist damit noch nicht gelöst-der Feierabend kommt und damit auch die Gedanken an das Geschehene. Man verdrängt alles also nur für ein paar Stunden.

            Ich bin mit meinem Freund auch übers WE (eben erst zurück) an die See gefahren, weil wir dachten, es könnte uns ein wenig ablenken. Pustekuchen ;-(
            Auch dort habe ich kaum mehr als 4-5 Stunden geschlafen, war ständig wach. Am Tage drehte sich in meinem Kopf eigentlich auch wieder alles nur um 1 Thema. Es lässt sich wohl nicht ausblenden. Der Körper macht das, denke ich, auch mit Absicht- man soll sich mit dem Passierten ja auseinander setzen. Um meinem Freund das We nicht auch zu versauen, habe ich das allerdings mit mir alleine ausgemacht.

            Vieleicht solltest du dir also lieber noch eine etwas längere Auszeit nehmen? Jeder hat natürlich eine andere Art so etwas zu verarbeiten.

            Denk aber immer daran: Wir haben nichts falsch gemacht!!

            Sofern du mir noch einmal schreiben möchtest, kannst du das auch an meine E-Mail-Anschrift "NVolkmann@gmx.de" tun.
            Würde mich sehr freuen!!

            Viele Grüße von
            NINA

            Kommentar