• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rhesus- Unverträglichkeit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rhesus- Unverträglichkeit

    Hallo,

    ich habe rhesus- negativ und habe gehört, dass eine frau eine fehlgeburt haben kann ohne das sie es merkt. wenn ich jetzt z.b. schon mal eine unbemerkte fehlgeburt hatte, kann es dann sein, dass embryonales blut in meinen blutkreislauf gelangt ist, auch wenn der embryo nur wenige tage alt war? wenn ja, was hat das für folgen und kann ich noch ein baby bekommen danach? wäre schön, wenn sie mir da weiterhelfen könnten!

    LG Sandra


  • RE: Rhesus- Unverträglichkeit


    Hallo!

    Da ich das Thema Rhesus-Faktor letztens in Bio hatte, könnte ich vielleicht weiterhelfen.

    Eine Fehlgeburt ist, soweit ich weiß, erst in der 2. Schwangerschaft möglich. Und das auch nur, wenn die Mutter Rh-negativ, der Vater Rh-positiv ist und das Kind das Rh-positive Blut des Vaters geerbt hat.

    Ob schon embryonales Blut in den Kreislauf kommt, weiß ich leider nicht. Aber falls Blut des Rh-positiven Ungeborenen in den Blutkreislauf der Mutter kommen würde, würden sich Antikörper bilden. Bei einer nächsten Schwangerschaft wäre die Plazenta durchlässig für diese Antikörper und das Kind könnte Schäden wie Behinderungen. Gelbsucht, Einschränkung des Nervensystems, Hirnschäden, Wassersucht, Blutarmut, Intelligenzschwäche und Krämpfe davontragen. Im schlimmsten Falle käme es zu einer Früh- oder Totgeburt.

    Ich hoffe, dass ich es halbwegs einleuchtend erklärt habe.

    Falls etwas falsch sein sollte, bitte verbessern!

    MfG

    Kommentar


    • RE: Rhesus- Unverträglichkeit


      Hallo!

      Da ich das Thema Rhesus-Faktor letztens in Bio hatte, könnte ich vielleicht weiterhelfen.

      Eine Fehlgeburt ist, soweit ich weiß, erst in der 2. Schwangerschaft möglich. Und das auch nur, wenn die Mutter Rh-negativ, der Vater Rh-positiv ist und das Kind das Rh-positive Blut des Vaters geerbt hat.

      Ob schon embryonales Blut in den Kreislauf kommt, weiß ich leider nicht. Aber falls Blut des Rh-positiven Ungeborenen in den Blutkreislauf der Mutter kommen würde, würden sich Antikörper bilden. Bei einer nächsten Schwangerschaft wäre die Plazenta durchlässig für diese Antikörper und das Kind könnte Schäden wie Behinderungen. Gelbsucht, Einschränkung des Nervensystems, Hirnschäden, Wassersucht, Blutarmut, Intelligenzschwäche und Krämpfe davontragen. Im schlimmsten Falle käme es zu einer Früh- oder Totgeburt.

      Ich hoffe, dass ich es halbwegs einleuchtend erklärt habe.

      Falls etwas falsch sein sollte, bitte verbessern!

      MfG

      Kommentar


      • doppelpost


        tschuldigung, bin zweimal auf absenden gekommen

        Kommentar



        • RE: Rhesus- Unverträglichkeit


          Hallo,

          eine unbemerkter Abort erfolgt zu einem so fruehen Zeitpunkt, dass dadurch kein Problem bezueglich der Blutgruppe entsteht.

          Gruss,
          Doc

          Kommentar