• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Uterus-Lageanomalie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Uterus-Lageanomalie

    Liebe Experten,

    im Rahmen der Diagnostik unseres bisher unerfüllten Kinderwunsches wurde in der vergangenen Woche ein HSG bei mir durchgeführt.

    Ergebnis: beide Eileiter durchgängig!

    Aber: extrem starke Linksverlagerung des Uterus (nicht nach hinten, nicht nach vorne.... nach links!!!!!). Form und Größe jedoch normal.

    Seit ca. 2 Jahren leide ich an unerklärlichen Schmerzen im Unterbauch, die allerdings NICHT zyklusabhängig sind (bin deshalb nie auf Endometriose untersucht worden).

    Bei meinen regelmäßigen gynäkologischen Untersuchungen ist diese Lageanomalie NIE aufgefallen.

    Zykluslänge, Hormonwerte normal. Alle Entzündungstests (auch STD) negativ!

    Kann so ein linksgeneigter Uterus normal sein? Kann man trotzdem schwanger werden? Wär diese Schwangerschaft gefährdet, falls es doch an Verwachsungen liegen sollte?

    Wär eine Laparoskopie anzuraten? Kann man auch im MRT Verwachsungen oder Neubildungen anderer Art erkennen????

    Bitte, sagen sie mir so ausführlich wie möglich Ihre Einschätzung der Lage, bin so verzweifelt.

    Ich danke Ihnen herzlich!!!!!


  • RE: Uterus-Lageanomalie


    Hallo,

    eine solche Lageanomalie kann durchaus ohne Krankheitswert vorkommen und muss dann weder bei dem Zustandekommen, noch dem weiteren Verlauf einer Schwangerschaft ein Problem darstellen.
    Ob hier ein Zusammenhang mit Ihren Schmerzen besteht, ist ohne Untersuchung nicht zu sagen. Mit einer neueren Methode (Cine-MRT) koennen Verwachsungen auch ohne Laparoskopie dargestellt werden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • @Dr.Scheufele


      Lieber Herr Dr. Scheufele,

      ich bin begeistert von Ihrer schnellen Antwort und Ihrem Fachwissen.

      Cine-MRT war mir bisher unbekannt. Heißt das in den USA auch so? Müssten normale Unikliniken in den USA sowas haben (ich lebe dort und suche hier nach schonenden diagnostischen Mitteln).

      Danke für alles!!!



      Kommentar


      • RE: @Dr.Scheufele


        Hallo Bonbel,

        ich denke schon, dass dieses Verfahren in den U.S.A. bekannt sein sollte.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar