• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schmerzen

    seit ca 8 wochen habe ich im rechten unterbach so ein ziehen und stehen weswegen ich beim arzt war der meinte es sei alles ok und es sei psychisch(da ich an einer angststörung leide) es wurde langsam immer schlimmer und war dann auch links und jeden tag zu spüren. der frauenarzt sagte auch es sei alles ok.einmalbranntees auch etwas beim wasserlassen aber da es nur an einem tag war dachte ich mir nix dabei. vor zwei wochen dann war ich im krankenhaus mit verdacht auf blinddarm, das konnte aber ausgeschlossen werden es waren keine entzündungswerte im blut und es gab auch keinen druck oder loslassschmerz.dort war ich auch beim gynäkologen der nichts feststellte und ich wurde heim geschickt und sie sagten wenn es nicht aufhört soll ich in den ferien kommen und sie machen den blinddarm raus. zuhause stellte mein frauenarzt dann mit einem abstrich wg. juckreiz fest, dass ich streptokokken und zwei weitere bakterien habe und bekam 5 tage antibiotika. die schmerzen wurden dadurch auch besser und waren fast weg doch jetzt wo ich das antibiotikum 3 tage nicht mehr nahme spürt man es wieder mehr und ich weis nicht was das sein könnte. ausserdem hab ich seit 5 - 6 tagen so ein ziehen im bereich meiner rechten niere bzw ich bin mir nicht sicher ob es von der niere oder vom rücken kommt und es tut immer wieder unter dem rechten und dem linken rippenbogen etwas weh.
    aufgrund meiner angsterkrankung habe ich jetzt richtig todesangst und kann an nix anderes denken.ich viel über schlimme bauchfellentzündungen gelesen und weis einfach nicht was ich machen soll! könnte es sich um etwas schlimmes handeln??
    ich hoffe sie können mir weiterhelfen.


  • RE: schmerzen


    Hallo,

    ohne Untersuchung ist Ihr Befund leider nicht zu beurteilen.
    Nach meiner Meinung sollte man aber zurueckhaltend mit einer psychischen Begruendung sein und zunaechst noch einmal sorgfaeltige Diagnostik (Untersuchung, Blut-, Urinwerte, Ultraschall) betreiben.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar