• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gebärmutterentfernung oder EA?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebärmutterentfernung oder EA?

    Hallo,
    ich (fast 42) habe seit einiger Zeit sehr starke und lang andauernde Blutungen. Eine Ausschabung wurde bereits gemacht, es wurde nichts bösartiges festgestellt. Die nächste Blutung danach war noch stärker als die vorherigen. Da ich keine Kinder mehr will und auch sämtliche Verhütungsmethoden blöd finde, würde ich mir am liebsten die Gebärmutter entfernen lassen. Ich habe sogar schon einen Termin für die OP. Allerdings habe ich doch ein bisschen Angst vor der OP. (Obwohl ich schon einen Kaiserschnitt hatte und mehrere andere Vollnarkosen und dabei keine Probleme hatte). Ich habe mich auch ein bisschen im Netz über die EA informiert. Die Methode mit dem Goldnetz klingt gut. Die Kosten könnte ich notfalls selbst tragen, falls meine KK sie nicht übernimmt (bin privat versichert). Was mir nur nicht ganz klar ist: muss man nach einer EA mit dem Goldnetz noch verhüten?? Oder kann man definitiv nicht mehr schwanger werden? Und noch eine Frage: wer kann mir gute Kliniken, die eine EA mit Goldnetz durchführen, im Raum Duisburg / Essen / Oberhausen / Kreis Wesel empfehlen? Oder soll ich mir doch die GB entfernen lassen? ich bin im Moment total verunsichert. Ich weiß jedenfalls 2 Dinge ganz sicher: ich will keine Kinder mehr, und ich will (möglichst) keine Monatsblutung mehr.

  • RE: Gebärmutterentfernung oder EA?


    Hallo

    Bei mir wurde vor 4 Monaten die Gebärmutter entfernt und es ist einfach toll und befreiend keine Blutungen mehr zu haben ich bin ebenfalls 42 Jahre und hatte Kaiserschnitte und die Blutungen lange und stark.
    Es ist toll und wenn man die Eierstöcke nicht entfernt ist auch der HORMONHAUSHALT
    in bester Ordnung
    Also nur Mut es kann nur besser werden

    Liebe Grüsse und alles Gute

    Kommentar


    • RE: Gebärmutterentfernung oder EA?


      Die Endometriumablation hat doh eine nicht zu unterschätzende Rezidivrate. Das heißt, die Blutungen kämen unter Umständen wieder.
      Eine alleinige Entfernung des Gebärmutterkörpers (Laparoskopische supracervicale Hysterektomie - LASH) hätte das gleiche Problem, aber deutlich leichtere Blutungen, wenn sie noch auftreten sollten.
      Bei letzterer Methode bleibt nämlich der Gebärmutterhals stehen.
      Schwanger könnte man hier nicht werden.
      Beim Goldnetz wäre ich mir da nicht so sicher.

      Und schließlich die normale Gebärmutterentfernung: vaginal, abdominal, laparoskopisch assistiert vaginal.
      Dabei hat man sicher keine Blutungen mehr und kann auch nicht schwanger werden.

      Kommentar


      • Re: Gebärmutterentfernung oder EA?


        Hallo,
        inzwischen gibt es bei lang anhaltenden, starken Blutungen doch noch einige andere Therapieoptionen, die die Gebärmutter erhalten. Die Verfahren der sogenannten 2. Generation der Endometriumablation, zu der auch die Goldnetz-Methode gehört, haben hohe Erfolgsquoten. Verhüten sollte man auch nach der Verödung. Trotzdem ist die Methode nicht empfohlen bei Frauen, deren Kinderwunsch noch nicht abgeschlossen ist.

        Kommentar



        • Re: Gebärmutterentfernung oder EA?


          Danke für den Beitrag. Der Ursprungsbeitrag war ja schon aus dem Jahr 2006.
          In der Zwischenzeit hat man ja doch mehr Erfahrungen, auch bei der Endometriumablation.
          Was die Methoden der 2. Generation angeht, so sind die sicherlich eine prima Geschichte. Allerdings haben auch die älteren Methoden ihre Berechtigung nicht verloren, insbesondere bei einer Gebärmutter, die in der Form durch Myome etwas verändert ist.

          Kommentar


          • Re: Gebärmutterentfernung oder EA?


            Natürlich gibt es Indikationen, bei denen immer noch eine Hysterektomie die Methode der Wahl ist, aber bei benignen (gutartigen) Indikationen, beispielsweise bei Menorrhagie, gibt es sehr gute alternative Behandlungsmethoden wie die Endometriumablation

            Kommentar