• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

brustverkleinerung u. Endometr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • brustverkleinerung u. Endometr

    sehr geehrter Herr Doktor,
    Meine Tochter musste seit ihrem 11. Lebensjahr die Pille nehmen wegen sehr starker Blutung. Dadurch ist ihr Busen extrem und unterschiedlich gewachsen. Sie ist jetzt 19 Jahre alt und hat BH Grösse 80E. Sie leidet sehr unter Rückenschmerzen und auch die Brust ist tastempfindlich. Man hat alles versucht und ihr jetzt eine Brustverkleinerung angeraten. Sie bekam vom Orthopäden und Gynokologen ein Attest. Leider will die Krankenkasse die kosten nicht übernehmen. Was soll sie tun, wenn der Widerruf ebenfalls negativ ausfällt?
    Weiterhin stellte man bei meiner Tochter vor einem Jahr Endometriose fest. Ihr wurde schon eine Zyste im Eileiter entfernt. Jetzt nimmt sie seit dieser Zeit erst eine und nun 2 Pillen. man will die Blutung austrocknen. Sie hat ständig starke Unterleibsschmerzen, musste sogar ihre lehre abbrechen.
    Sollte sie zu einem anderen Arzt gehen, oder ist das die richtige Behandlung?

    Vielen Dank
    Heidi und Tochter Isabell


  • RE: Brustverkleinerung


    Hallo Heidi und Isabell,

    das ist ein harter Schlag mit der Krankenkasse, und ihr seid mit der Ablehnung der Krankenkasse auch kein Einzelfall. Meine Freundin hat durch mehrere Instanzen geklagt und gewonnen (bzw. Vergleich). Kann man aber direkt natürlich nicht vergleichen.

    Ich hatte vor 12 Jahren meine Mamma-Reduktion. Damals zahlte die Krankenkasse ab 500g. Die Ärzte waren toll. Ich hatte Angst vor Schmerzen, aber die waren wirklich erträglich. Das tolle war, dass ich nach der OP endlich aufrecht gehen konnte - ohne dass die Brüste die Schultern nach unten zogen. Ich erinnere mich noch genau daran, dass ich - Bademantel über der Schulter wie ein Umhang (in die Arme kam ich nicht alleine) - stolz wie nochwas den Flur im KH entlangflaniert bin, aufrecht, und mein Spiegelbild im Profil in der Scheibe bewundert habe.Es war wundervoll meine Füße zu sehen, einfach nur, indem ich nach unten schaute, ohne mich bücken zu müssen. Es war auch toll im Cafe zu sitzen, ohne dass irgendein Mann auf meine Brust gestarrt hat.

    Die Rückenschmerzen waren nach einem Monat auch weg. Im KH hatte ich heftige Rückenschmerzen, aber nur, weil ich immer auf dem Rücken liegen musste. Seiten- oder gar Bauchlage ist verboten, und das mindestens drei Monate lang.

    Ich habe die OP nie bereut. Ich gehe walken, kann ohne Schmerzen Sport machen, habe nicht mehr Rückenschmerzen als andere Frauen mit kleinen Kindern und freue mich am schönen Aussehen.

    O.K. , ich konnte nicht stillen, aber auch manche nicht-operierte Frauen können das nicht. Und meine Kinder sind trotzdem groß geworden.

    Isabell, überlege dir genau, was du willst. Deine Brust sollte zum gesamten Körper passen. Wenn du nur noch Schmerzen hast und wirklich nichts hilft - Krankengymnastik oder stützende Miederware - dann kämpfe darum.

    Liebe Grüße, Sandra

    Kommentar


    • RE: brustverkleinerung u. Endometr


      Hallo,

      wenn die Brustoperation von beiden Aerzten befuerwortet wird, ist die Ablehnung voellig unverstaendlich und nicht gerechtfertigt. Vielleicht koennte Ihr FA unterstuetzend mit der Kasse verhandeln.
      Zur Behandlung der Endometriose kommen verschiedene Vorgehensweisen und Medikamente zum Einsatz, abhaengig vom jeweiligen Befund. Wenn staendig Schmerzen auftreten, sollte die Therapie eventuell umgestellt werden, dies waere mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar