• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Muttermundentzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Muttermundentzündung

    Hallo,

    ich bräuchte Hilfe. Ich habe vor 2 1/2 Jahren meinen jetzigen Mann kennengelernt.
    Kaum hatten wir Geschlechtsverkehr, bekam ich sehr hartnäckige Blasenentzündungen, die ich fast schon regelmäßig nach dem Verkehr bekam. Innerhalb dieser Zeit wurden mir von Hausarzt und Urologen ca. 12 Antibiotika verschrieben, darunter auch ein 6 Wochen Antibiotikum. Gelegentlich halfen Breitbandantib. besser als spezielle für Blasenentzündung. Der Urologe hat meine Nieren und meine Harnröhre untersucht, keine Auffälligkeiten, bis auf eine sehr geringe Harnröhrenverengung.
    Was immer eigenartig war, ist, dass ich keine Schmerzen beim Wasserlassen verspürte... weswegen ich auch in Erwägung zog, dass es eine gynäkologische Sache sei.
    Ich war auch schon vor einem Jahr deswegen beim Frauenarzt, der untersuchte mich und meinte, ich sei gesund... wiederholte Untersuchungen ergaben dasselbe. Jetzt im Dezember war ich nochmal dort, er stellte wieder nichts fest und tippte auf "psychosomatisch", Gottseidank machte er aber einen (PAP-??) Abstrich und stellte jetzt fest, dass ich eine chronische Muttermundentzündung hätte. Er gab mir Vagihex und das sollte ich in drei Monaten noch mal nehmen, dann würde er eine Ausschabung vornehmen.
    Mein Problem: Ich bin jetzt in der Mitte der Anwendung mit Vagihex und jetzt haben sich die Schmerzen verlagert und wurden schlimmer... sie sind jetzt nur noch linksseitig im Unterleib und ziehen extrem bis zu den Knien und in den Rücken. Außerdem fühlt sich das an, als würden von meinem Unterleib Kälteschauer ausgehen.
    Meine Frage: Woher will der Arzt wissen, dass ich nicht eine Eileiterentzündung oder ähnliches habe? Welche Untersuchungen sind nötig, um das feststellen zu können?
    Ich schätze, dass ich die Muttermundentzündung schon mindestens ein Jahr habe und das sie eben nicht erkannt wurde. Ist da die Wahrscheinlichkeit nicht groß, dass das schon längst weitergewandert ist???

    Ich habe noch ein paar Fragen.
    1. Ich hatte vor dem Kennenlernen meines Manns weder Muttermund- noch Blasenentzündungen, es scheint da also ein Zusammenhang zu bestehen. Kann man die Bakterien von meinem Mann untersuchen und da irgendetwas unternehmen?
    Oder bleiben nur Kondome?
    2. Welche Auswirkung hat so etwas chronisches auf Fertilität bzw. Krebsprognose?

    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen. Mir geht es seit zwei Jahren nicht besonders gut, die Antibiotika vertrug ich auch nicht gut (magen-darm, übergeben), meine Leistungsfähigkeit ist erheblich eingeschränkt, ich kann nicht mehr lange stehen. Da ich im Moment noch Studentin bin, geht das noch halbwegs, weil ich mir meine Zeit großenteils frei einteilen kann, aber um Vollzeit zu arbeiten, diese Belastung würde ich gesundheitlich nicht schaffen. Ich habe Angst, dass dieser lange Krankheitszeitraum/das Chronische meine Belastbarkeit dauerhaft beeinträchtigen wird.
    Mal vom Geschlechtsverkehr abgesehen... ich fühle mich wie ein Pawlowscher Hund --> Sex = Blasenentzündung/Krankheit --> Angst :-), kleiner Scherz am RAnde.
    Außerdem wirkte wg. der ständigen Antibiotika ja meine Valette nicht mehr und da ich eh meistens krank war, ging es sowieso nicht. So haben wir es auf glorreiche 2x Verkehr in 6 Monaten gebracht... frustrierend.

    LG

  • RE: Muttermundentzündung


    Hallo,

    wichtig waere, zu wissen, ob die Entzuendungen wirklich immer eine infektioese Ursache hatten, sonst waere die wiederholte, antibiotische Behandlung unsinnig gewesen.
    Es kommt vor, dass beim Verkehr Fluessigkeit in die Harnroehre gedrueckt wird, was aehnliche Beschwerden machen kann, auch eine allergische Ursache waere denkbar. Schliesslich waere auch eine Untersuchung Ihres Mannes angezeigt, um eine bei ihm vorhandene, latente Infektion auszuschliessen. In dem Zusammenhang waere auch wichtig, ob die Beschwerden bei Benutzung eines Kondoms ebenfalls auftreten.
    Die Muttermundentzuendung ist sicher nicht Ursache Ihres Problems. Die Aussage Ihres Arztes, deshalb in 3 Monaten eine Ausschabung vornehmen zu wollen, ist medizinisch nicht nachvollziehbar. Eine Eileiterentzuendung ist nicht auszuschliessen, dies waere durch erneute Untersuchung und ggf. Blutkontrolle zu klaeren. Es kann sich aber auch um eine Unvertraeglichkeitsreaktion auf das Antiseptikum Vagihex handeln.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • RE: Muttermundentzündung


      was für entzündungen kämen doch noch infrage, anstatt infektiose blasenentzündungen?

      habe auch hoenymoonzystitis.....aber lange keinen GV mehr gehabt und städnig beschwerden..mal entzündung mal nicht in blase........
      (schwerwiegende problme seit einem jahr nach chlamydieninfektion, die aber zu 100 % beseitigt ist).........

      Kommentar


      • RE: Muttermundentzündung


        ohne Untersuchung ist das schwer festzustellen, Reizzustaende muessen nicht immer infektioes bedingt sein. Bezogen auf den Blasenbereich kann manchmal eine Blasenspiegelung Aufschluss geben.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar



        • RE: Muttermundentzündung


          ..ist ja schon alles gemacht

          Kommentar


          • RE: Muttermundentzündung


            Hallo,

            ich hatte das gleiche Phänomen: neuen Freund, nach dem Sex immer Blasenentzündung, bzw. das Gefühl eine zu haben. Ewig Antibiotika und die Nebenwirkungen.... ich war völlig fertig!!
            Und ich habe auch die Valette genommen und das war des Rätsels Lösung!!!!!!! Die Valette war schuld an dem ganzen Dilemma! Ich habe sie abgesetzt, es hat zwar ein weilchen gedauert aber der Teufelskreis hörte auch!!

            Seit dem verhüte ich mit Kondomen und habe nur noch ab und zu eine Blasenetzündung ( so 2 mal im Jahr)

            Warum Du nun diese Unterleibsschmerzen hast, weiß ich allerdings auch nicht, hört sich aber nicht nach Blasenentzündung an! Geh doch mal zu einem Urologen, besser noch zu einer Urologin, ich denke, dort kann Dir eher als bei einem Gynäkologen geholfen werden.
            Schade, dass es immer noch zu wenig Ärzte gibt, die beide Felder abdecken, denn es gibt ja so viele Frauen mit diesen Problemen!

            Schau Dir mal diese Seite http://www.blasenzentrum-frauenfeld.ch/de/bla.php hier an, die hat mal jemand hier gepostet und ich finde sie super interessant!

            Kommentar


            • RE: Muttermundentzündung


              Hallo,

              vielen Dank erst mal für alle Hinweise.

              Zu Line123: Das die Valette die Probleme verursacht... ich weiß nicht. Bei meinem vorherigen Freund habe ich ja auch damit verhütet und es gab keine Probleme. Nur Kondomverwendung ist mir auf Dauer zu unsicher.
              Ich war schon Dauergast beim Urologen wg. der zahlreichen Blasenentzündungen, da ist alles ziemlich getestet... ich tippe eher auf die Frauenprobleme.


              Gehe heute um 8 gleich noch mal zum Frauenarzt wg. der Schmerzen, hoffe, er macht Ultraschall. Allerdings ist das Vertrauensverhältnis auf meiner Seite etwas gestört, da
              er die Entzündung sehr spät erkannt hat. Die Symptome hatte ich schon mindestens ein Jahr, aber erst jetzt wurde dieser Abstrich, der einen Teil des Rätsels gelöst hat, gemacht und interpretiert.
              Sollte er heute nicht weiteruntersuchen, werde ich mir meine Krankenakte kopieren lassen und den Frauenarzt wechseln.

              Kommentar