• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vor und Nachteile Geburtshaus

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vor und Nachteile Geburtshaus

    Hallöchen!

    Vor ein paar Tagen habe ich gepostet, das ich einen SS-Test gemacht habe.
    Da dieses Kind,was nun in mir wachsen wird, ein absolutes Wunschkind, von mir und einem Verlobten ist, freue ich mich natürlich schon riesig darauf.
    Obwohl es noch gar nicht wirklich Spruchrteif ist, denkt man schon viel darüber nach, wo und wie, man sein Kind am liebsten auf die Welt bringen möchte.
    Durch die RTL- Serie "mein Baby" habe ich nun auch schon viele Varianten zu sehen bekommen.
    Was mir bis jetzt am besten gefallen hat, war die große Badewanne in einem Geburtshaus,indem es aber auch noch andere Bequemlichkeiten zu sehen gab.
    Nun möchte ich mich hier in Hamburg auch gerne nach so einem Geburtshaus umsehen, ein Krankenhaus,ist irgendwie immer so unpersönlich.
    Doch meine Zweifel lauten dazu:

    Ist so ein Geburthaus weit weg von einem Krankenhaus gelegen??
    Denn soweit ich es beurteilen konnte, waren nur zwei Hebammen vor Ort.
    Ist das nicht ein bißchen gefählich?
    Sollte bei der Geburt doch was nicht, so ganz koscher laufen???

    Und warum kommt man dann gleich wieder nach Hause?

    MfG
    das Mäuschen


  • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


    hallo grosser angsthase

    erst mal gratulation zu deiner ss. zum thema geburtshaus kann ich dir nur sagen wie dies in der schweiz gemacht wird. aber ich denke in deutschland ist es nicht anders.
    bei uns kannst du nur in einem geburtshaus gebären, wenn die schwangerschaft gut verlaufen ist. bei geringsten anzeichen weisen sie dich in eine klinik ein. ich kenn ein geburtshaus in dem in den letzten 10 jahren 1'100 kinder geboren wurden. nur bei einem gab es schwierigkeiten, so dass es per hubschrauber in die klinik geflogen werden musste. dies ist doch ein gutes resultat. in den kliniken ist die rate der komplikationen zum teil grösser, da dort auch alle " problemfälle" landen.

    bei uns in der CH hat es auch in den kliniken die Wasserwannen , Mayahocker und alles was es sonst noch gibt. Versteife dich nicht auf eine bestimmte geburtsart. Denn es kommt meistens anders als man denkt. Jede Geburt ist anders und du wirst dich während der Geburt entscheiden was dir gut tut. Ins Wasser, Raus aus dem Wasser unw.

    wenn du bei einem geburtshaus ein gutes gefühl hast, dann gehe hin. ansonsten lass es und gehe in eine klinik.

    gruss zol

    Kommentar


    • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


      Hallo,

      habe frueher in Deutschland intensiv mit einem Geburtshaus zusammengearbeitet, allerdings nicht in Hamburg.
      Voraussetzung fuer eine Entbindung dort ist immer ein problemloser SS-Verlauf und die Erwartung einer komplikationslosen Geburt. Meist bestehen Absprachen mit einem Krankenhaus, in das bei Notwendigkeit verlegt werden kann. Einen Vorteil sehe ich in der persoenlicheren Betreuung, Sie kennen vorher die Umgebung, wissen, wer Sie betreut und man laesst sich viel Zeit. Sicherheitsstandards - wie z.B. ein Wehenschreiber - sollten aber erfuellt sein.

      Gruss,
      Doc

      Kommentar


      • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


        Schau dir doch das Geburtshaus (vielleich gibt es mitlerweile auch mehrere) in Hamburg an und entscheide, ob es dir gefällt. Wenn irgendwas ist, dann schicken die dich ins Krankenhaus, die wollen auch kein Risiko eingehen.

        PS: Auch bei einer Krankenhausgeburt kannst du sofort wieder gehen (wenn du eine natürliche Geburt ohne PDA hattest).

        Kommentar



        • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


          Hallo großer Angsthase (ich hoffe, das sind Sie nicht wirklich),

          um es gleich vorneweg zu sagen: Ich halte weder etwas von Hausgeburten, noch von Entbindungen in einem Geburtshaus.
          Selbst bei problemlos verlaufender Schwangerschaft, kann es unter der Geburt zu Komplikationen kommen. Es wird zwar immer gesagt, dass man dann ja die Gebärende ins Krankenhaus verlegen können (oft klappt das ja noch, doch wenn's schief läuft, dann wird dieser Fall - wenn die Verlegung ins Krankenhaus erfolgt ist - statistisch dem Krankenhaus angelastet), doch es gibt auch Situationen, da zählt nicht nur jede Minute, sondern jede Sekunde - auch wenn vorher alles glatt lief. Ich denke, das jeder Gynäkologe, der schon länger in diesem Bereich arbeitet, so eine Situation schon erlebt hat.
          Bei meiner ersten Geburt verlief die Schwangerschaft völlig problemlos - bei der Geburt ging es dem Kind aber plötzlich sehr schlecht und es musste sofort geholt werden. Doch da ich im Krankenhaus war, war alles parat.
          Auch ein Notkaiserschnitt ist hier sofort möglich - sofern es sich um ein Krankenhaus handelt, in dem der Narkosearzt nicht erst von außerhalb gerufen werden muss. Bei der Auswahl des Krankenhauses also darauf achten, dass alle Ärzte (auch Kinderarzt) rund um die Uhr da sind.
          Und außerdem rate ich Ihnen, sich einige Krankenhäuser, die in Frage kommen, vorher zanzusehen Meistens gibt es da Infoabende und Führungen. Stellen Sie da Fragen, sprechen Sie vorher mit Freundinnen, die schon Kinder haben etc. Es ist im Krankenhaus auch nicht mehr so wie früher, da hat sich einiges getan. Schauen Sie sich das genau an. Mir jedenfalls ist die Sicherheit da wesentlich wichtiger, als eine Wohnzimmeratmospäre.

          Oft, das sollte man vielleicht noch sagen, verläuft ja alles mehr oder minder normal. Davon sollten auch Sie zunächst einmal ausgehen. Nur wenn nicht, dann sollten Sie sich eben fragen, wieviel Sicherheit Sie sich wünschen bzw. wieviel Risiko Sie eingehen möchten.

          Ich wünsche Ihnen alles Gute - und vor allem ein gesundes Baby.
          Degi

          Kommentar


          • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


            Hallo,

            sorry, aber das sehe ich ein bisschen anders.
            Es gibt in der Geburtshilfe eben keine Notsituation, die von einer Sekunde auf die andere entsteht. Bei sorgfaeltiger Ueberwachung zeichnet sich soetwas immer ab und laesst genug Zeit zur Verlegung ins Krankenhaus, ohne Hektik und Panik.
            Ich habe mich viel mit Hausgeburtshilfe und Geburtshausentbindungen beschaeftigt. Von Hausgeburten habe ich nach einiger Zeit Abstand genommen, weil mir dort die Moeglichkeiten nicht ausreichend erschienen. In dem von mir betreuten Geburtshaus verfuegten wir sowohl ueber ein CTG-Geraet zur Aufzeichung von Wehen und kindlichen Herztoenen, als auch ueber eine Saugglocke. Dort ist es nicht ein einziges Mal zu einer brenzligen Situation gekommen. Wenn man verantwortungsvoll arbeitet und jedes Anzeichen eines moeglichen Problems registriert, sehe ich kein erhoehtes Sicherheitsrisiko in einer Entbindung im Geburtshaus.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


              Man, das ist ja so viel Resonanz, da weiß ich gar nicht, was ich zuerst aufnehmen soll

              Ich werde zu dem Zeitpunkt meiner Entbindung 25 Jahre alt sein.
              Jetzt immoment, ist man sich noch gar nicht wirklich bewusst, was da alles auf einen zukommen wird.
              Trotzdem, ist das glaube ich der Punkt, wovor man am meisten Angst hat.
              Auch, wenn man in einer Weltstadt wiue Hamburg lebt, die Krankenhäuser sind hier auch nicht alle so, das man Jubelnd in jedes gehen würde.

              Natürlich wird man sich sicher viel ansehen und man möchte ja auch das beste, nicht nur für sich sondern auch für den Winzling den man dann danach im Arm hält.
              Ich fand den Eindruck eines geburtshauses einfach schöner, da es so viel ruhe und auch gemütlichkeit ausstrahlt.
              Zudem hat mein Schatz (großer Angsthase) auch nicht wirklich die Beziehung zu einem Khs,er betritt diese nur sehr,sehr ungern.Da ich natürlich möchte, das er der Geburt so nah wie möglich ist, wäre es auch ein großer grund für mich, diesen Weg zu gehen.

              Ich finde es schon sehr beruhigend, was der Doc geschrieben hat.
              Und bin jetzt schon gespannt, was man alles entdecken wird, wenn der tag der geburt immer näher rücken wird....
              (Noch weiß ich ja so gut wie gar nichts)

              Vielen Dank für die zusprechenden Post`s, es ist schön, einmal zu hören, wie auch ein anderer darüber denkt!!

              MfG
              das Mäuschen

              Kommentar



              • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


                <<sorry, aber das sehe ich ein bisschen anders.
                Es gibt in der Geburtshilfe eben keine Notsituation, die von einer Sekunde auf die andere entsteht. Bei sorgfaeltiger Ueberwachung zeichnet sich soetwas immer ab und laesst genug Zeit zur Verlegung ins Krankenhaus, ohne Hektik und Panik.>>

                Sie verlegen also ein Kind, das nicht atmet, ohne Hektik und Panik in eine Klinik? Wie lange kann denn so ein Baby die Luft anhalten, ohne daß es Schäden davon trägt, Herr Doktor?

                Ophelia

                Kommentar


                • RE: Vor und Nachteile Geburtshaus


                  Hallo? Zu Beiträgen die die Welt nicht braucht...
                  Der letzte Beitrag von Ophelia ist genau das, was werdende Eltern " brauchen!"
                  VERUNSICHERUNG PUR
                  - Und was bedeutet für die Frau auch Vertrauen in die Umgebung und Personen die die Geburt begleiten werden ?
                  Leute in welchem Jahrhundert leben wir?
                  Hebammen haben auch Schulungen, Ausbildungen und Weiterbildungen (arbeiten ebenso wie Ärzte mit fundiertem Wissen.- Von wegen Hokuspokus Baby ist da und Mama ist glücklseelig.)
                  Über die Hausgeburt/Geburtshausgeburten wird sehr viel spekuliert, denn erleben wird sie nur der, der sie auch durchziehen möchte.( der Rest bleibt oft in den eigenen 4Wänden)
                  Man sollte die alternative Art der Entbindung nicht verherrlichen, jedoch hat jeder Mensch ein anderes Empfinden,und wenn das Vertrauen in die Geburtshelfer da ist, spielt der Geburtsort eine nebensächliche Rolle.
                  Wie gesagt Hebammen haben ihr Fach gelernt und treffen ihre Entscheidungen, ebenso wie Mediziner nicht nach Launen sondern aufgrund von Fakten.
                  Auch in Kliniken geschehen Fehler (die den frischgebackenen Eltern dann aber auch schon mal gut verpackt als unumgänglich untergeschoben werden.)
                  Also Vertrauen in die Geburtshelfer/Hebammen ist für mich übergeordnet, dann kommt der Rest.(Was nutzt mir eine Saugglocke, wenn der Arzt sie nicht richtig ansetzt?
                  Wie weiß ich wie lange mein Kind unter dem Druck der Presswehen ausharren darf ohne Schaden zu nehmen, wenn der Arzt nicht eingreift?Weil es ja noch ein bißchen ginge und Frau sich nur etwas mehr anstrengen muß... So eine geburt ist eben kein Zuckerschlecken...
                  Also Leute macht Euch nicht zu viele Gedanken. Nichts trägt besser zu einer unverkrampften geburt bei, als mit einem selbstsicheren Gefühl zu sagen: Ich habe mich so entschieden,weil es mir für uns als richtig erscheint. Und es kommt eh alles wie es kommen will ... nur macht es ruhiger, wenn mann sich mit seiner Entscheidung wohlfühlt ohne sich zu rechtfertigen - Solltet Ihr Euch fürs Geburtshaus entscheiden- Seid einfach nur flexibel und Ihr werdet auch dann nicht entäuscht, wenn es anders läuft als Ihr es Euch vorgestellt habt.( Niemand wird Euch zwingen dortzubleiben, wenn es die Situation anders erfordert, dass wird in vielen Foren gegen Hausgeburten oft verschwiegen) Lg Saxophon74mit 3gesunden Burschen einer HG
                  Lest ruhig mal auf www.hebamme-teterow.de,vielleicht bringts Euch was

                  Kommentar