• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme nach laproskopischer Myomentfernung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme nach laproskopischer Myomentfernung

    Hallo,

    ich habe folgendes Problem: Vor 10 Tagen wurde mir ein ca. 5 cm großes Myom an der Vorderwand der Gebärmutter laproskopisch entfernt. Die OP verlief Problemlos und nach 4 Tagen konnte ich das Krankenhaus schon wieder entlassen.

    Leider habe ich nun seit Tagen fast unerträgliche Schmerzen und war sowohl bei meiner Frauenärztin als auch bei dem Prof in der Klinik in der ich operiert wurde.

    Erklärung für die Schmerzen: An der großen Wundfläche an der Gebärmutter hat sich ein Hämatom gebildet. Der Wundrand ist dick geschwollen. Dadurch drücken die Fäden der OP-Naht in die Blase.
    Ich nehme nun seit Tagen ein starkes Schmerzmittel (Diclofenac retard 100), dass auch entzündungshemmend wirken soll und ich soll häfuig die Blase entleeren, damit der Druck auf die Blase etwas nachlässt. Aber auch bei leerer Blase zeigt der Ultraschall, dass die Blase eingedrückt wird. Urinwerte sind noch in Ordnung.

    Die Ärzte hoffen, dass die Schwellung zurückgeht und dadruch mehr Platz zwischen Blase und Wundrand entsteht und die Schmerzen nachlassen. Die Sorge meiner FA und mir ist, dass die Blase verletzt werden könnte, wenn das starre Nahtmaterial tage oder gar wochenlang auf die Blasenwand drückt.

    Nächste Woche soll ich mal eine Blasenspiegelung machen lassen. Ist das sehr schmerzhaft?
    Wenn es in einer Woche nicht besser ist, muss ich ggf. wieder aufgeschnitten werden und die Fäden werden gelöst.

    Wer kann mir Tips geben, was zu tun ist? Hat jemand erfahren mit sowas? Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank.
    mi1311


  • RE: Probleme nach laproskopischer Myomentfernung


    Hallo,

    in dem Fall sehe ich leider auch keine andere Moeglichkeit, als das beschriebene Vorgehen.
    Das Risiko einer Verletzung der Blase durch das Nahtmaterial halte ich fuer recht gering.
    Eine Blasenspiegelung ist zwar etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • RE: Probleme nach laproskopischer Myomentfernung


      Hallo Dr. Scheufele,

      vielen Dank für die Antwort.

      Wie lange kann es denn dauern, bis sich das Hämatom am Wundrand abbaut und die Schwellung zurückgeht?

      Ich habe nach wie vor starke Schmerzen und auch Probleme beim Wasserlassen. Ich habe das Gefühl, dass die Blase schon total gereizt ist.

      Viele Grüße
      Claudia

      Kommentar


      • RE: Probleme nach laproskopischer Myomentfernung


        Hallo Claudia,

        das ist leider kaum vorherzusagen. Haematome koennen sich aufloesen, aber auch organisieren und dann laenger bestehenbleiben.
        Der Befund der Blasenspiegelung wird sicher zur Entscheidung beitragen, ob nochmal operiert werden muss.

        Gruss,
        Doc

        Kommentar