• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ergebnis Konisation

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ergebnis Konisation

    Hallo zusammen,
    gibt es hier einen Gynäkologen, der mir den Befund meiner Konisation erläutern kann?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Aus der Vordiagnostik bekannte Läison (Gruppe 4a zytologisch und im histol. Material Cin 3, HPV-high risk in dom im SISH-Test.
    1.Portiokonus, annähernd quadratisch, 18:18 mm breit, Sondenlänge 4 mm, Kerbe bei 12 Uhr. Übliches Vorgehen der Einbettung (nach Quadranten getrennt, verschiedene Anschnittebenen, Routinefärbung aber auch PAS-Reaktion bei basaler Proliferationstendenz und Ausbreitung einer Läsion in Cervixdrüsenhälse): Mikroskopisch flächenhaft entwickelte, in beiden Muttermundslippen nachweisbare Läsion vom Cin 3 Typ. Carcinoma in situ teilweise mit Proliferationstendenz nach basal und mit Distension von Drüsen, die ausgefüllt werden von den Cin 3 Formationen. Eine Invasion mit Desmoplasie oder Zellvereinzelung ist nicht erkennbar, knappe Resektionsgrenze, flokal nach basal. Hier ergibt sich zusätzlich das Bild von Koagulationsartefakten an den entsprechenden Drüsen.
    2. Eine Abradat-typische Portion wurde nicht übersandt (kein fassbare Material), die Zytologie des Einsendungsmediums zeigt Erythrozyten und desquamierte Zellen, die Stromazellen bzw. Epithelzellen entsprechen, Atypien sind nicht erkennbar.

    Diagnose:
    1. Portiokonus mit flächenhaft entwickelter HSIL vom Cin 3 Typ und mit pTis-Qualität im Bereich der endo-/ektocervikalen Übergangszone beider Muttermundslippen. Hinsichtlich der Frage nach der lokalen R-Situation dieser Läsion (insbesondere nach basal bzw. seitlich im Quadranten von 9 bis 12 Uhr) werden wir das Material noch zusätzlich weiter aufarbeiten und abschließend nachberichten.
    2. Desquamierte Oberflächenepithelien und auch einzelne Stromazellkomplexe mit hämorrhagischer Überlagerung.
    Wir werden noch eine Zusatzuntersuchung vornehmen und hierzu nachberichten (eine typische Materialportion wie bei Cervix-Abradat mit repräsentativer Darstellung der Resektionsgrenze zu 1 wurde im vorliegenden Material nicht übersandt).
    Bislang ergibt sich pTis (ICD-O: 8070/2; C53.9; HSIL; D06.-; Cin 3)