• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mögliche Vaterschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mögliche Vaterschaft

    Guten Tag,

    mich beschäftigt nun seit längerer Zeit ein Gedanke der viel Kraft kostet und einen verrückt macht. Ich hatte in der Nacht von 8. auf 9. Februar 2019 eine einmalige Liebesnacht mit einer Frau. Trotz dass ich ziemlich betrunken war, weiss ich bestimmte Details noch. Für den vaginalen Verkehr habe ich ein Kondom benutzt. Für den analen Verkehr habe ich es, warum auch immer, abgenommen. Dann habe ich für einen kurzen Moment (max. 15 Sekunden) doch nochmal vaginalen Verkehr mit viel Gleitgel gehabt. Ejakuliert habe ich dann aber letztendlich Anal.

    Am 1. März 2019 hat mir die Frau berichtet dass sie in der letzten Nacht (28.Feb. auf 1.März) dummerweise ungeschützten Verkehr mit jemandem hatte und sie hofft nicht Schwanger zu sein, da das von ihrem Eisprung ungefähr hinkommt.

    Am 9. April 2019 hat sie einen SS-Test gemacht der positiv war. Am 17. April wurde dies vom Frauenarzt bestätigt. Dort wurde ihr auch Blut abgenommen.

    Da ich sehr verunsichert war, hat sie mir auf meine Bitte die Ultraschallbilder geschickt und auch weitere Daten genannt. Theoretisch hätte sie ihre Angaben und die Geschichte ja auch erfinden können,damit ich nicht Wind davon bekomme.

    Ihre Angaben:

    Ungeschützten Sex mit einem anderen in der Nacht auf 1. März 2019

    Letzte Periode am 17. Februar 2019

    Eisprung um den 1. März 2019, da Zyklus 28 Tage

    Daten vom Arzt:

    Ultraschall am 17. April SSW 8+0 (16,4 mm CRL) (Hadlock)

    Ultraschall am 20.Mai SSW 12+5 GA

    Ultraschall am 20.September SSW 30+2 GA

    errechneter ET wäre 24.11.2019

    gemessener nach Ultraschall 27.11.2019

    laut Mutterpass zeitgerechte Entwicklung



    Tatsächlicher Geburtstermin war letzendlich der 26. November 2019. Ich habe im Internet sehr viel nachgerechnet und konnte mich daher immer als Vater auschließen. Jedoch lässt mir das ganze keine Ruhe. Auch weil die Taufpatin des Kindes mich mal angesprochen hat ob ich schon mal ein Bild von dem Kind gesehen habe(man kennt sich untereinander). Kann sich eine Frauenärztin mit moderner Technik um so viel vermessen? Die Patientin ist von normaler Statur, hat vererbt Hypotonie und hat leider während der Schwangerschaft geraucht. Jetzt würde ich gerne mal die Meinung eines Experten hören. Die Praxis der behandelnden Frauenärztin ist mir bekannt. Sie praktiziert bereits seit 1987 und ist daher sehr erfahren. Sie hat das Zertifikat der DEGUM Stufe 1. Bei anderen Schwangerschaften (bei Bekannten) lag sie bisher immer richtig.



    Sie würden mir mit ihrer Meinung dazu sicherlich weiterhelfen.



    Viele Grüße und vielen Dank für die Hilfe.


  • Re: Mögliche Vaterschaft

    Hallo,

    ich gehe hier sicher nicht von Ihnen als Vater aus.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar