• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Konisation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Konisation

    Sehr geehrtes Experten - Team,
    am 29.5.2020 hatte ich eine Konisation unter örtlicher Betäubung. Der Eingriff verlief problemlos. Nach elf Tagen traten im Rahmen der Wundschorfablösung starke Nachblutungen auf und es wurde eine Superinfektion festgestellt. Das entzündete Gewebe wurde entfernt und eine Gaze Celox, zur Blutungsstillung eingelegt. Der Eingriff war schmerzhafter als die gesamte Operation. Da ich Heparin spritze gestaltete sich der Prozess der Blutstillung schwieriger. Nun laboriere ich seither an einer Scheideninfektion und einer Blasenentzündung. Die Blasenentzündung wurde mit einer Einmalgabe Fosfomycin behandelt, was bedingt erfolgreich war. Es brennt weiterhin leicht beim Wasserlassen. Die Scheidenentzündung wird bisher nicht behandelt. Der Arzt ist der Auffassung, dass der Körper es „nun selber lösen muss“ und jeder Eingriff kontraproduktiv sei, da dadurch die vaginal Flora wieder durcheinander gebracht würde. Andere Kollegen in der Abteilung vertreten die gegenteilige Meinung, dass die Erreger bestimmt und mit einem Antibiotikum behandelt werden sollten. Beide Meinungen scheinen mir plausibel, aber sie verunsichern mich. Über eine Einschätzung würde ich mich freuen. Herzliche Grüße.


  • Re: Konisation

    Hallo,

    ich würde hier auch unbedingt zur Abklärung und Behandlung raten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Konisation

      Lieber Herr Scheufele,
      ich schreibe Ihnen nochmal. Nachdem Blasenentzündung und vaginale Infektion abgeklungen sind, haben sich leider wieder massive Nachblutung eingestellt, so dass gestern unter örtlicher Betäubung eine elektrische Verödung der zwei noch blutenden Stellen durchgeführt wurde. Danach war sechs Stunden eine Tamponage und ein Blasenkatheter gelegt. Heute morgen blutet es nun schon wieder. Ich verzweifle langsam an diesem ständigen Blutungsgeschehen. Ich habe die ganze Nacht wie ein Brett auf dem Rücken gelegen. Aber sobald ich mich aufsetze und rumlaufe, setzt die Blutung ein. 95 % der Wunde seien gut verheilt sagen die Ärzte. Wie kann es zu so einem schlechten Verlauf bei den letzten 5% kommen? Lg Johanna73

      Kommentar


      • Re: Konisation

        Hier käme eine Kontrolle der Gerinnungswerte in Frage.

        Kommentar



        • Re: Konisation

          Der Quick Wert liegt bei 87%, INR bei 1,1. Gestern morgen um 7:00 Uhr habe ich das letzte Mal Clexane 60 bespritzt. Heute Abend soll ich 40 spritzen.

          Kommentar


          • Re: Konisation

            ok, dann bleibt der weitere Verlauf abzuwarten.

            Kommentar


            • Re: Konisation

              Hallo Herr Dr. Scheufle

              Kommentar



              • Re: Konisation

                Hallo Herr Dr. Scheufele,
                die Blutung ist schwächer geworden. Heute habe ich eine Art hellrosafarbenen Ausfluss. Ist das trotz der erfolgten Elektrokoagulation normal? Wie fest wird so ein Gefäß beim Eingriff verschlossen? Bildet sich wieder Wundschorf? Wie hoch ist das Risiko, dass am Ende der Woche im Rahmen einer erneuten Wundschorfablösung wieder Blutungen auftreten? Ich traue mich kaum aufzustehen, da ich durch die Erfahrungen der letzten drei Wochen ziemlich verunsichert bin, was wohl auch der Grund ist, weshalb ich so ein Portal wie dieses aufsuche. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihre Rückmeldungen in diesen schwierigen Tagen.

                Kommentar


                • Re: Konisation

                  Dies ist nicht ungewöhnlich, Sie sollten zunächst weiter abwarten.

                  Kommentar


                  • Re: Konisation

                    Sehr geehrter Herr Dr . Scheufele,
                    es ist zum Mäuse melken. Zehn Tage stand die Blutung und ich hatte lediglich einen hellrosafarbenen Ausfluss. Seit heute morgen blutet es nun wieder stärker. Ich warum Krankenhaus vorstellig. Es liegt keine Infektion vor, der Arzt wirkte recht ratlos. Die Blutverdünnung wurde jetzt auf 1x40 Clexane reduziert. Ich soll die nächsten 2-3 Tage abwarteten, wie es sich entwickelt. Haben Sie noch eine Idee, worin dieser komplizierte Verlauf begründet sein könnte? Wenn es nur mit der Blutverdünnung zusammen hängen würde, dann hätte ja ein Teil der Wunde nicht gut verheilen können, oder? Lg

                    Kommentar



                    • Re: Konisation

                      Leider kann man hier nach wie vor nur weiter abwarten.

                      Kommentar