• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an Dr. Glöckner

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an Dr. Glöckner

    Hallo Herr Dr. Glöckner,

    ich bin als Mann in diesem Forum falsch, weiß aber sonst nicht, wohin mit meiner Frage.

    Ich hatte Vor Weihnachten eine Gonorrhoe. Diese wurde mit Doxy behandelt. Da Weihnachten war, ganze 14 Tage lang.
    Nun habe ich vor zwei Tagen festgestellt, das in meiner li. Leiste ein Lymphknoten geschwollen ist. Außerdem kann ich zeitweise, wenn ich mir große Mühe gebe, einen kleinen schleimiges, möglicherweise eitriges Tröpfchen aus der Harnröhre drücken. Mein Venerologe sagt, sowas ist nicht verwunderlich. Stimmt das? Er sagt, das man nach einer Go z.T. noch ein ganzes Jahr solche Symptome zeigen kann. Hat er Recht?

    Mich verunsichert dieser geschwollene Lymphknoten. Was kann das sein? Die Schwellung ist nur einseitig. Rechts ist alles o.k.!

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen und danke Ihnen bereits jetzt dafür.

    Ich habe dieses Forum gewählt, da Sie als Gynäkologe gelegentlich vielleicht auch mit einer Go konfrontiert werden.

    *Danke*


  • RE: Frage an Dr. Glöckner


    Wollte noch hinzufügen, das ich den Eindruck habe, das der Lymphknoten während der Akutphase der Go nicht geschwollen war. Bin aber nicht sicher.

    Kommentar


    • RE: Frage an Dr. Glöckner


      Das kann durchaus mal sein. Man sollte jedoch durch einen Kontrollabstrich besser nachsehen, dass die Erkrankung sicher ausgeheilt ist.
      Es gibt durchaus auch resistente Bakterienstämme, die eine ordnungsgemäße Therapie überleben können.

      Kommentar


      • RE: Frage an Dr. Glöckner


        Danke Herr Glöckner für die rasche Antwort!

        Einen Kontrollabstrich hat der Doc gemacht, konnte jedoch zu diesem Zeitpunkt (morgens, vor dem ersten miktieren) keine Sekretion feststellen.
        Er wunderte sich ebenfalls über die Lamphknotenschwellung. Er meinte, eigentlich müssten Knoten weiter unten geschwollen sein.
        Mein Knoten liegt aber ganz in der Nähe der A. femoralis und das wundert uns beide. Ich habe von ihm jetzt erstmal Uvalysat- Tropfen bekommen. 3x 30 gtt.
        Bin aber skeptisch, ob das wohl Erfolg haben wird.
        Meinen Sie nicht, wenn es wieder eine Go wäre, wäre die Sekretion stärker?

        Kommentar



        • RE: Frage an Dr. Glöckner


          ...

          Kommentar