• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormone-Haare-Gene

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormone-Haare-Gene

    Hallo

    Ich bin 22 und nehme seit fast zwei Jahren die Pille gegen stärkeren Haarwuchs und für die Haut. Hatte vorher Diane35 u. jetzt Petibelle. Da sie mir überhaupt nichts gebracht haben, möchte ich sie gerne absetzten. Und ich brauche sie ja eh nicht, also warum Hormone in den Körper schmeissen, wenn man sie nicht braucht??

    Vorher war meine Regel aber nicht so Regelmäßig +/-5 tage. Jetzt mach ich mir Sorgen, dass es jetzt wieder so wird. Meine Frauenärztin war mit der Entscheidung sie abzusetzen komischerweise nicht sehr zufrieden.
    Verdienen Ärzte was an den Pillen?

    Naja, ich möchte einen Hormonstatus machen lassen um zu wissen ob die Haare nun von den Hormonen oder von den Genen herkommt. Meine Mutter hat überhaupt keine Haare am Körper (nur da wo sie hingehören) nicht mal Flaum. Mein Vater eine normale männliche Behaarung.
    Kann es denn trotzdem an den Genen liegen??

    Bei mir hat es mit ca. 17/18 Jahren angefangen, der blonde Flaum wurde immer dunkler und länger, an den armen bis zu 3/4cm. Meine FA hat sich das mal angeschaut und gemeint "so schlimm sei es ja nicht" eigentlich bräuchte ich keinen Hormonstatus machen zu lassen.

    Kostet es den Ärzten was, die Hormone zu untersuchen?
    Wird dabei auch die Schilddrüse kontrolliert, also die Hormone? Hatte mal Probleme damit.

    Ach ja, sie wollte irgendwie keine paar monate warten, sie sagt, man könnte meine Hormone 5/6Tage nach meiner Periode untersuchen lassen.
    Stimmt das denn? Und vor allem bringt es etwas?
    Einen Termin habe ich schon.

    Tut mir leid, es sollte nicht so lang werden!
    Vielen Dank im Voraus


  • RE: Hormone-Haare-Gene


    Ich bin 22 und habe auch das Problem mit den Haaren vor 3 Monaten habe ich mich zum ersten mal getraut zum Frauenartz zu gehen und hab ihr das gleich gezeigt mit der Körperbeharrung. Ich mußte dann am 5 Tag meiner Regelblutung zum Blutabgeben dann kam raus das ich zuviele Androgene habe und hat mich gleich zum Endokrinolgen geschickt. Ich mußte ein Synacthen test machen, es kam raus das ich AGS habe jetzt nehme ich seit 1 Woche Tabletten, der Arzt meinte das es ungefähr 3-6 Monate dauert bis der übermäßige Haarwuchs verschwindet

    Kommentar


    • RE: Hormone-Haare-Gene


      Hallo, ich habe das gleiche Problem und auch bei mir hilft nichts. Auch ich habe zuviel Androgene im Blut, aber es ist wohl alles im Grenzbereich. eine leichte Besserung trat nur ein, als ich die Pille Ovossiton genommen habe, das aber auch nur bei den Haaren, die dann mal am Kinn und im Brustbereich sprießen. Da ich die Pille nun nicht mehr nehmen muss, bleibe ich beim Rasieren und zupfen. Ist eine ganz schöne Belastung, aber was soll`s. Hormone wollte ich nicht nehmen, zumal die Nebenwirkungen wohl nicht ohne sind und ein 100%-iger Erfolg nicht garantiert ist.
      Ach ja, ich bin schon 37, habe es also schon ganz schön lange ausgehalten mit meinen Haaren.

      Kommentar


      • RE: Hormone-Haare-Gene


        Hallo ,

        übermäßiger Haarwuchs kann schon auf eine Hormonstörung hindeuten (wie die Gene da mit drinstecken weiß ich nicht, aber das eine schließt das andere nicht aus, der Ansatz entweder Hormone oder Gene ist meiner Meinung nach nicht richtig), aber ehe man dies irgendwie (mit Fremdhormonen meistens) behandelt, sollte man sich doch Gewißheit verschaffen, wie die Hormonsituation im Körper ist. Deswegen würde ich schon darauf bestehen. Ich hatte auch eine Weile lang die Diane 35 und danach die Valette genommen, weil man bei mir wegen Akne vermehrte männliche Hormone vermutete. Aber die Haut wurde dadurch nur unwesentlich besser. Irgendwann habe ich dann die Pille nicht mehr genommen. Nach einer Weile geriet aber mein Zyklus sehr durcheinander, ich hatte nur noch sehr selten Blutungen (ist immer noch so), und wieder vermutete man als erstes vermehrte männliche Hormone. Dieses Mal wurde jedoch ein ausführlicher Hormontest vorgenommen, und siehe da, ich hatte definitiv KEINE vermehrten männlichen Hormone, weswegen die antiandrogenen Pillen bei mir wohl auch so wenig Wirkung gezeigt haben. Ein Hormonstatus ist meines Wissens nur dann aussagekräftig, wenn er an einem bestimmten Zyklustag vorgenommen wird. Bei mir wurde er am 3. Tag der Periode (künstlich hervorgerufen) morgens vorgenommen. Ich glaube, der 5. Tag ist auch noch ok dafür. Verstärkte Behaarung haben oft Frauen mit PCO Syndrom (muß aber nicht so sein), das oft mit einer gestörten Insulinverwertung einhergeht. Sollte bei Dir ein PCO Syndrom vermutet werden, sollte also auch ein Insulinverwertungstest (oder Insulinresistenztest) gemacht werden. Diese Störung kann mit ganz speziellen Mitteln (ich glaube, das Medikament heißt Metformin) gebessert werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass "allgemeine" Frauenärzte sich oft nur wenig mit dem Thema Hormonstörungen auskennen, und bin in eine spezielle Kinderwunschsprechstunde an der Universitätsklinik gegangen. Zwar bestand bei mir kein Kinderwunsch, aber die Ärzte dort behandeln jeden Tag Frauen mit Hormonproblemen, und kennen sich somit auf diesem Gebiet besser aus als andere FAs. Auch ein Endokrinologie, am besten mit Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie, ist wohl zu empfehlen.

        Alles Gute!

        Kommentar