• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen

    HILFE!!! Wer kann mir helfen
    Habe seit 3 Jahren cronische Schmerzen im Unterbauch, war schon bei über 20 verschiedenen Ärzten und keiner kann mir helfen. Hatte bereits 3 OP´s und nach jeder ist es schlimmer geworden. Bin mit den Nerven echt am Ende. Muß wohl oder übel auf Sex verzichten, tut dabei und vor allem danach höllisch weh, wenn ich zum Frauenarzt muss (auf den Stuhl) spring ich an die Decke. Hatte die Schmerzen anfangs "nur" 4-5 Tage im Monat, mitlerweile fast den ganzen Monat lang. Kann nicht arbeiten gehen, bin ja nur krankgeschrieben.. aber bin doch noch so jung. Bei Anstrengungen und Bewegungen steigern sich die Schmerzen, 1 Mal im Monat wird es immer ganz schlimm, kann dann noch nicht einmal aufstehen oder meine Beine bewegen, auf Toilette gehen ist dann erstmal ne Qual...
    War auch schon bei Frauenärzten, die sagen da ist alles in Ordnung; Schmerztherapie, sofern man das als solches bezeichnen kann habe ich auch gemacht, aber ich weiß nicht, was da Anti-Depressiva helfen sollte, hat sich nicht verändert, außer, dass ich noch müder wie sonst war.
    ICH HOFFE MIR KANN IRGENDEINER IRGENDWIE HELFEN BITTE!!!!!!!!


  • RE: 20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen


    Hi,

    warum bist du denn operiert worden, bzw. was wurde da vermutet und/oder gefunden? Du schreibst, dass es einmal im Monat so ganz schlimm wird... Wann?? Zur Regel, zum Eisprung? Immer zu anderen Zeitpunkten im Zyklus?

    Antidepressiva verändern meines Wissens nach das Schmerzempfinden und werden oft in der Schmerztherapie eingesetzt.... Ohne dass man dafür unbedingt psychisch krank sein muss.

    Und dann: Was für Untersuchungen wurden denn bisher gemacht? Warst du nur beim Gyn oder auch beim Hausarzt oder anderen Fachärzten?

    Kommentar


    • RE: 20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen


      Bisschen viel auf einmal oder ... ?
      Solange du noch Lust auf Sex hast, wird es doch aber hoffentlich noch auszuhalten sein?!

      Kommentar


      • RE: 20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen


        @ nanu: was ist denn das für ne bescheuerte antwort?? schätze mal du bistn mann, oder? wenn du ne frau bist sei lieber froh, dass es dir gut geht. echt hirnlos *g*

        draconnetty: weiß nicht ob es dir was hilft. vor zwei jahren war mit ständig schwindlig, das ist es jetzt zwar noch, aber besser. bei mir wurde es besser , als ich mich nicht mehr ständig mit dem schwindel befasst habe. bin wieder arbeiten und zur uni und auch mit freunden weg. es hat lange gedauert, aber so nach und nach wurde es besser. vorallem als ich meine bekloppte psychotante in den wind geschossen habe. ne therapie kann sicherlich sehr gut helfen, aber wohl nur wenns die richtige ist! vielleicht probierst dus nochmal inner klinik. wenn das nix hilft ändere doch mal was an deinem leben. wohnst du zuhause? kannst du evtl ausziehen? mir hat das sehr geholfen. such dir irgendwas zu tun, ne aufgabe...
        weißt du noch wies angefangen hat?

        liebe grüße

        Kommentar



        • @Izardis


          Hallo Izardis!

          Mal im Ernst, beim Beitrag von draconnetty habe ich den Eindruck, dass hier Teile verschiedener Postings bunt gemischt wurden. Konkrete Beschreibungen der Beschwerden gibt es nicht. Wie soll da jemand helfen können? Und 20 verschiedene Arztbesuche klingen doch wirklich "etwas" übertrieben...

          Vielleicht liege ich falsch. Kann mir ja für nächstes Jahr vornehmen, mich mit solchen Kommentaren zurückzuhalten. (Laut Statistik halten die guten Vorsätze allerdings nur ca. 10 Tage.)

          Wünsche einen guten Start ins nächste Jahr.

          Kommentar


          • RE: @Izardis


            nanu hat da nicht ganz unrecht. schließlich hat madeira auch bereits spezifischer nahcgefragt und es kam keine antwort darauf. ohne konkretere angaben kann man hier nicht einmal spekulieren, was es denn sein könnte.

            Kommentar


            • RE: @Izardis


              Hi,

              ich denke schon, dass jedes Posting hier ernst genommen werden sollte. Wer kann schon richtig beurteilen, ob wirklich ein Fake dahintersteckt? Vielleicht ist es so wahr wie es dort steht oder es sind ein paar Übertreibungen drin.

              Und auch wenn es ein Faker ist, ist ihm doch vielleicht schon mit einer Antwort gut geholfen. Ist doch ein schönes Erfolgserlebnis, wenn man wahrgenommen wird :-))

              Ich selber habe "unklare Unterbauchschmerzen" seit zwei Jahren und man bekommt schon so genügend Leute zu GEsicht, die einen nicht ernst nehmen. Und die Geschichten mancher Leute mit solchen Schmerzen sind auch häufig so bitter wie draconetty sie beschreibt. Und ich selber kann es überhaupt nicht gut ab, wenn man mich und meine Schmerzen nicht ernst nimmt.

              Kommentar



              • RE: 20J.,seit 3 Jahren Unterleibsschmerzen


                Gar nicht selten verbergen sich hinter so einer Krankengeschichte eine Endometriose und ggf. Verwachsungen.
                Wenn es schon 20 Ärzte waren, dann vielleicht die falschen...
                Ohne die bisherigen Befunde zu kennen, kann man dazu aber gar nichts sagen.

                Kommentar


                • RE: @Izardis


                  ich nehm sie ja ernst, habe selbst seit über einem jahr diffuse unterbauchschmerzen, aber nicht so stark. meine gyn konnte auch nix finden.
                  es ist halt nur komisch, wenn sie die symptome nicht näher beschreibt, auch auf anfrage nicht. ich würde ihr gern was raten, aber solange sie nix konkretes schreibt, möchte ich ungern spekulieren. das kann ja alles mögliche sein, man kann es nuicht eingrenzen.
                  einem arzt würde sie die schmerzen auch näher beschreiben.

                  Kommentar