• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schambehaarung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schambehaarung

    Guten Tag,
    mein Name ist Christiane, ich bin 32. Mein Problem (wenn es überhaupt eins ist) ist folgendes: ich habe schon immer eine recht spärliche Schambehaarung. Um es deutlich zu sagen: fast gar keine. Da ich zudem helles Haar habe, fallen die paar Härchen, die ich habe, auch kaum ins Gewicht. Früher, vor allem in der Pupertät, habe ich sehr darunter gelitten. Nun habe ich beim letzten FA-Besuch gelesen, daß sich der Gynäkologe auch die Schambehaarung anschaut, ob sie vielleicht zu kräftig oder zu spärlich ausgebildet ist. Mein FA hat sich dazu noch nie geäußert, aber seit ich das gelesen habe, mach ich mir doch schon ein paar Sorgen. Sind die angebracht?


  • RE: Schambehaarung


    Hallöchen,
    also ich habe noch nie was davon gehört, das sich der FA die Schambehaarung anschaut. Sie dient eigentlich nur zum Schutz vor evtl. Keimen, habe ich mal gehört. Manche Frauen wären froh wenn sie so wenig oder garkeine hätten. Ich denke Du brauchst Dir da keine Sorgen machen.
    Frohe Weihnachten.
    Gruß
    Wendy

    Kommentar


    • RE: Schambehaarung


      er schaut sie sich schon an, weil das auf hormonstörungen hinweisen kann. aber vll. ist es ja völlig normal bei dir, sonst hätte er doch bestimmt etwas gesagt. ansonsten ruf ahlt mal an und frag nach. wenn es dir sonst gut geht (kein haarausfall, schlechter allgemeinzustand etc.), kann ich mir nicht vorstellen, das da jetzt was total im argen liegt.
      würde mich da nicht so verrückt machen.

      Kommentar


      • RE: Schambehaarung


        Hallo Chrissie,

        sei froh dass Du so wenig Schambehaarung hast. Bei mir ist das Gegenteil der Fall und ich finde das irgendwie übel.

        Grüße

        Kommentar



        • RE: Schambehaarung @lena


          Liebe Lena,
          vielen Dank für Deine tröstenden Worte (vielen Dank auch den anderen, die sich gemeldet haben). Aber wenn frau schon von Jugend an (in der Schule) als "Nacktschnecke" bezeichnet wird, bleibt da psychologisch schon was hängen. Zumal ich auch sonst (Achselhaare und so) nicht allzu reich gesegnet bin. Wenn Du der Meinung bist, daß Du zu viel hast, dann sei glücklich, daß Du frei entscheiden kannst. Du kannst sie Dir entfernen oder nicht. Ich hab diese Wahl nicht. Aber ich will nicht jammern. Vielen Dank nochmal Euch allen und ein frohes Fest.

          Kommentar


          • RE: Schambehaarung @lena


            also ich finde Schamhaare eklig, sowohl ich , als auch meine jugendliche Tochter, wir rasieren das ab, zumal es auch sonst leichter unangenehm riecht!

            Sei froh, daß du keinen "Busch" hast , echt!!

            Kommentar


            • RE: Schambehaarung @katja


              Danke Katja. Ich glaube Dir, daß Du so denkst und kann mir das auch irgendwie vorstellen. Es ist nur eben so, daß ich mir das eben nicht aussuchen kann. Bei mir ist von Natur aus nichts da und das empfinde ich als recht erniedrigend. Aber nichts für ungut.

              Kommentar



              • RE: Schambehaarung @lena


                Ihr Frauen (die Möchte-Gerne-Haarlosen) seid doch alle krank im Kopf. Bleibt doch so, wie Euch Gott geschaffen hat. Goethe sagt schon: "Wo Haar ist, ist Freude" also freuet Euch Ihr natürlichen, erotischen Weiber; Damen meine ich natürlich!!!

                Kommentar


                • RE: Schambehaarung @lena


                  Danke, ropo64
                  das ist genau die (un)sensible Herangehensweise, die dafür verantwortlich ist, daß ich darunter ziemlich leide. Ich kann schließlich nichts dafür, daß ich dort keine Haare habe. Ich nehme an, Du bist ein Mann. Was wunderts.

                  Kommentar