• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

@ Dr. Glöckner

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • @ Dr. Glöckner

    hallo dr. glöckner!
    kann man generell sagen, wie lange antiandrogene pillen (im besonderen diane35) maximal eingenommen werden sollten?
    ist das thromboserisiko bei allen antiandrogenen pillen gleich hoch einzuschätzen?
    weiter würde mich noch interessieren, was sie von der sog. "hautpille" halten, infos gibts unter www.hautpille.de.

    vielen dank im voraus u. viele grüße!
    sanna77


  • RE: @ Dr. Glöckner


    diane sollte nur dann eingenommen werden, wenn man sie aufgrund von androgenisierungserscheinungen auch wirklich braucht. dann hat sie auch kaum nebenwirkungen. hin und wieder sollte mal überprüft werden, ob die diane denn noch gebraucht wird, oder ob evtl eine schwächere antiandrogene pille nicht ratsamer wäre, wie z.B. valette oder yasmin/petibelle oder belara. ansonsten gibt es meines wissens nach keine obergrenze, wie lange man diese pillen nehemn sollte.
    da sich das thromboserisiko in erster linie vom estradiolgehalt ableitet (und erst in zweiter linie von der gestagen-östrogen-kombination), ist die diane nicht gefährlicher, als andere mitteldosierte pillen auch. die gefahr einer thrombose ist im ersten jahr der anwendung einer kombinierten pille am größten, wenn man dazu neigen sollte. wenn amn bis dahin keine thr. hatte, ist es fast unmöglich noch eine zu bekommen, es sei denn, es kommen andere risikofaktoren, wie das rauchen dazu.

    Kommentar