• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gynefix

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gynefix

    Bin 23 Jahre alt, kinderlos und nehme seit 7 Jahren die Pille. Auf meiner Suche nach Alternativen stieß ich im Internet auf die Gynefix (www. contrel. be). Dort wird propagiert, dass diese Spirale auch für junge kinderlose Frauen sehr gut geeingnet ist, sofern diese nicht häufig wechselnde Sexualpartner haben.
    Wie hoch ist das Salpingitisrisiko nun wirklich, wenn man in einer beidseitig monogamen Beziehung lebt?
    Können auch kleiner Infektionen durch Streptokokken usw., die manchmal völlig symtomlos verlaufen in so eine Fall gefährlich sein?
    Wie bemerkt man Entzündungen rechtzeigtig? (ich hatte mal eine völlig unauffällige leichte Entzündung ohne Ausfluß und Schmerzen, auf die mich nur die Ärztin bei der Routioneuntersuchung aufmerksam machte - sonst hätte ich es wahrscheinlich nie bemerkt.)
    Und die letzte Frage: Wie gefährlich wäre eine Uterusperforation, oder ein Verschwinden des Fadens mit anschließender operativer Entfernung des IUPs für später geplante Schwangerschaften?
    Hoffentlich nicht zu viele Frage auf einmal. Leider hat man als Laie im Normalfall nur Zugang zu Werbungen nicht jedoch zu unabhängigen Statistiken.
    Vielen Dank!


  • RE: Gynefix


    Aufgrund der relativ geringen Anwenderinnenzahl gibt es da kaum Studien.
    Daher kann ich die Fragen nur teilweise beantworten.

    Entzündungen können durchaus auch mal in einer monogamen Beziehung auftreten. Sie sind aber meist nur interessant, wenn sie in die Eileiter aufsteigen.
    Dies merkt man dann durch Schmerzen und Fieber.
    Daher sollte man als Spiralen-/Gynefix-Trägerin bei Ausfluss lieber einmal zu oft den FA aufsuchen.

    Uterusperforationen sind sicher sehr selten bei Gynefix. Selbst bei der Spirale passiert das nur selten.
    Eine Entfernung sollte, selbst bei verschwundenen Faden, mit einer Gebärmutterspiegelung kein Problem sein.

    Trotzdem würde ich eher bei der Pille bleiben, wenn Sie damit gut klarkommen.
    Wenn man natürlich dringend Alternativen braucht, es gibt ja einige Gründe dafür, dann wäre Gynefix durchaus eine Alternative.

    Kommentar


    • RE: Gynefix


      Aber entsteht durch das Fixieren der Gynefix nicht auch eine Perforation? Ich mein, die Gynefix wird doch mit einem Stich in die Gebärmutterwand sozusagen "festgetackert". Macht das nichts aus? Ich hab auch schonmal überlegt, mir die Gynefix setzen zu lassen (stand damals gerade vor einem erneuten Pillenwechsel und sah dies als meinen letzten Versuch mit hormoneller Verhütung). Bisher komme ich zwar gut mit meiner neuen Pille klar, aber die Frage bzgl. Gynefix und Perforation durchs Fixieren interessiert mich immer noch...

      Kommentar


      • RE: Gynefix


        Eine Perforation ist eine Durchstechung und das passiert beim Fixieren nicht - wird zwar schon in der Gebärmutterwand verankert, aber eben nicht durchstochen. Bei einer Durchstechung bei der Einlage müßte prinzipiell jede Spirale entfernt werden, bis das wieder verheilt ist. In seltenen Fällen kann aber auch eine bereits liegende Spirale die Gebärmutter durchstechen.

        Kommentar