• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Absetzen des Ginorings

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absetzen des Ginorings

    Hallo,
    ich habe vor zwei Tagen den Ginoring verschrieben bekommen und habe jetzt Kopfschmerzen, Schwindel und so ein benommenes Gefühl. Nun frage ich mich, ob innerhalb der zwei Tage es überhaupt möglich ist, schon diese Nebenwirkungen zu spüren. Ich muss dazu sagen, dass ich schon einmal mehrere Jahre den Ring benutzt habe, ihn aber vor einem Jahr abgesetzt habe. Bis vor zwei Monaten bin ich auch sehr gut klar gekommen und habe mich sehr wohl gefühlt, doch dann kamen nach einer Cortisonspritze Unregelmäßigen dazu, d.h ich hatte die letzten zwei Monate ständig Schmierblutungen vor und nach der Periode oder Zwischenblutungen um den Eisprung rum ( also fast durchgängig Blutungen). Damit organisch Ursachen ausgeschlossen werden konnten, bin ich beim Frauenarzt gewesen. Es war alles o.k.. sie meinte jedoch, das das Symtome für die anfängliche Menopause sind und riet mir sofort wieder mit dem Ring anzufangen. Habe ihn auch sofort eingesetzt und nun die Beschwerden wie oben beschrieben. Ist das normal? Kann ich ihn einfach wieder entfernen oder bringt das meinen Körper zu sehr durcheinander? Können die unregelmäßigen Blutungen auch mit der Cortisonspritze zusammenhängen? Bin total verunsichert.
    Lg


  • Re: Absetzen des Ginorings

    Hallo,

    ich würde hier raten, zunächst noch den weiteren Verlauf abzuwarten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Absetzen des Ginorings

      Danke für die schnelle Antwort. Ich werde es versuchen. Falls es die nächsten Tage nicht besser wird, kann ich den Ring dann problemlos absetzen?

      Viele Grüße
      S.D.

      Kommentar


      • Re: Absetzen des Ginorings

        Sie können den Ring jederzeit problemlos absetzen. Natürlich dann nicht, wenn Sie zuvor GV hatten .. dann sollten Sie mit dem absetzen etwas warten.

        Kommentar