• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herrn Dr. Glöckner, 2 Fehlgeburten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herrn Dr. Glöckner, 2 Fehlgeburten

    Sehr geehrter Herr Dr. Glöckner,

    ich bin 34 Jahre alt und habe 2 Fehlgeburten innerhalb eines Jahres hinter mir. Die Frucht wurde in beiden Fällen nicht älter als 5-6 Wochen und wuchs einfach nicht mehr weiter und wurde dann abgestoßen. Dies passierte jeweils bei mir zuhause. Gründe konnten die Ärzte keine angeben, es hieß einfach, daß sowas einfach sehr oft vorkommt und es beim nächsten Mal sicherlich wieder klappen wird. Organisch ist bei mir alles in Ordnung. In beiden Fällen wurde ich auch ganz schnell wieder schwanger - es ist also nicht das Problem schwanger zu werden, sondern schwanger zu bleiben. Wenn man die Wahrscheinlichkeiten im Internet durchforstet in meinem Alter eine erneute Fehlgeburt zu erleiden, dann ist die Statistik sehr unterschiedlich; von normal bis besorgniserregend. Können Sie mir Auskunft über die neuesten Erkenntnisse geben ? Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Tanja


  • RE: Herrn Dr. Glöckner, 2 Fehlgeburten


    Aufgrund des Alters hat man schon eine etwas erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt.
    Sie sollten nach der letzten Fehlgeburt wenigstens ein Vierteljahr warten, bevor Sie es wieder versuchen.
    Dann ist zu überlegen, ob man die Gelbköperphase mit Progesteron etwas unterstützt.

    Kommentar


    • RE: Herrn Dr. Glöckner, 2 Fehlgeburten


      Liebe Tanja,

      es wäre auch möglich, dass bei euch ein genetisches Problem vorliegt.

      Wenn es nocheinmal zu einer Fehlgeburt kommt, solltest du, wenn es möglich ist, den Fötus aufgewahren und eine genetische Beratungstelle aufsuchen.

      Kommentar