• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

    Jetzt zu einem ernsteren Thema: ich litt an Morbus Cushing und habe zehn Jahre lang die Pille genommen. Diese habe ich oft 3-4 Päckchen durchgenommen, da ich heftige Unterleibsschmerzen hatte. Mein Frauenarzt hatte davon Kenntnis und fand das ok.
    sodann nahm ich mehr und mehr an Gewicht zu, insgesamt fast 40kilo und die Diagnose lautete Morbus Cushing. Der Tumor wurde entfernt und mit geht es wieder gut, ich habe kaum Einschränkungen zurückbehalten.
    meine Frage ist nun ob ich die Pille wieder nehmen darf oder ob diese das Cushing Syndrom hervorgerufen hat. Meine Ärzte sagen, dass es keinen Zusammenhang gibt, jedoch sagen alle Erkrankten der Selbsthilfegruppe, dass die Pille verantwortlich ist für Cushing.
    ich bitte um aussagekräftige Antwort ob mit Einnahme der Pille die Wahrscheinlichkeit steigt, erneut Tumore er bekommen.
    herzlichen Dank.
    viele Grüße,
    M.-K.


  • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

    Hallo,

    ich habe hier keine Bedenken gegen die Anwendung der Pille.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

      Guten Morgen und vielen Dank auch hier für Ihre investierte Zeit für die Antwort!
      Ist es aber nicht möglich, dass durch die Pille Rezidive entstehen? Die Pille greift ja nun enorm in den Hormonhaushalt ein, ist es da nicht unklug zusätzlich noch meinen Körper so einer heftigen Hormonkeule wie der Pille auszusetzen? Und gibt es nicht ein erhöhtes Risiko für Thrombosen, Lungenembolien, Schlaganfälle, etc. durch die Pille? Durch Bluthochdruck, der cushingbedingt ja über einen längeren Zeitraum andauerte, bin ich doch ohnehin schon mit höheren Risiken „gesegnet“... Oft wird dazu geraten die Venen kontrollieren zu lassen wegen Folgeschäden (hab ich allerdings nine gemacht), um Risiken zu minimieren...aber irgendwann hat man nach jahrelanger erfolgloser Suche auch keine Lust mehr auf Ärzte, wenn es nicht sein muss (bitte nicht falsch verstehen).

      Meinen Sie, dass Rezidive nichts mit der Pille zu tun haben? Und wenn nein, wie würde Ihre Begründung dafür lauten? Bin wirklich sehr sehr unsicher...

      Danke und LG,

      M.-K.

      Kommentar


      • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

        Von einer Rezidivgefahr gehe ich nicht aus, sicher ist aber eine hormonfreie Verhütung immer die schonendere Variante.

        Kommentar



        • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

          Vielen Dank. Dadurch wäre ja aber mein anderes Problem, in dem wir in dem anderen Thread schreiben, nämlich den Blutungen alle drei Wochen, nicht mit geholfen... Versuche nochmal die Pille meinen Freund und Helfer werden zu lassen, auch wenn es mir wirklich wirklich sehr widerstrebt.
          wie ist Ihre Meinung dazu, kann ich da die Päckchen auch durch nehmen, also so 2-3 nacheinander und erst dann wieder meine Tage bekommen? Habe das früher immer so gemacht. Mit widerstrebt die Pille wirklich in heftigster Weise, aber man kann sie ja sonst auch wieder absetzen. Halte mir gerade nur die schönen Sachen vor Augen, dass ich wieder Spaß daran bekomme. Hatte früher die Femigoa und dadurch keine Lust mehr auf Sex, soweit ich mich erinnere. Das möchte ich natürlich nicht mehr. Und auch keine krampfenden Bauchschmerzen mehr...aber noch viel weniger alle drei Wochen meine Tage haben. Es ist schon ein großer Mist, wenn ich mal ein bisschen weinen darf...

          Kommentar


          • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

            Auch eine Langzeiteinnahme wäre möglich, es kommt dann auf den Versuch an.

            Kommentar


            • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

              So...zurück vom FA. Es ist wieder die gute alte Femigoa geworden, die ich über zehn Jahre eingenommen habe. Meine FÄ meinte auch, dass ich da ruhig die Päckchen durchnehmen könnte, wollte mich aber eigentlich mit einer Östrogenpille sehen. Hier habe ich abgelehnt, da ich glaube, dass es nicht im Sinne der Natur sein kann, wenn meine Tage gänzlich ausbleiben. Tägliche Einnahme der Pille und nie wieder die Tage bekommen hört sich irgendwie nicht richtig an...zumal ich gar nicht weiß, ob man dann nach dem Absetzen überhaupt noch schwanger werden könnte...und auf Schmierblutungen hab ich auch keine Lust - das wäre ja wie jetzt...
              hoffen wir mal das Beste... Vielleicht ist noch eine letzte Frage erlaubt...?!
              Kennen Sie die Femigoa und würden Sie sie empfehlen?
              Vielen Dank an Sie für die Antworten und die Hilfe!

              Kommentar



              • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

                Der Anwendungsversuch macht durchaus Sinn.

                Kommentar


                • Re: Pilleneinnahme unter Morbus Cushing

                  Dankeschön

                  Kommentar