• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pap3P ohne CIN/ GM Entnahme?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pap3P ohne CIN/ GM Entnahme?

    Hallo

    Ich bin total Verunsichert & Verängstigt, u.a. da ich nicht wirklich betreut & Aufgeklärt wurde, bzw. eine derzeit betreuende Ärztin habe, diese mich mit Ihren Aussagen nur noch mehr verunsichert. Ich hoffe sehr das ich hier einige offene Fragen beantwortet bekomme!

    Im August 19 war meine jährliche Krebs Vorsorge, da wurde festgestellt das ich PAP 3D2 habe (das erste mal das eine Veränderung war, erfahren hab ich es nur, weil ich nach 6 Wochen selbst nach gefragt hab), im November 19 wurde der Test wiederholt und es kam ein 3p heraus. Daraufhin vereinbarte ich auf eigene Faust einen Termin in der D-Sprechstunde, dieser auch noch im November statt fand.

    Dort wurde eine Essiganfärbung gemacht bzw Biopsien entnommen (Ich stelle weiter unten den Befund ein). Man sagte mir das ich Veränderungen habe diese mit dem bloßen Auge sichtbar wären, und das ich mich auf einen CIN 3 oder mehr einstellen soll. Man besprach auch direkt die Koni mit mir bzw die Entnahme der Gebärmutter.

    Im Dezember 19 bekam ich die Befunde der Biopsie, die Ärztin aus der Klinik rief mich an, und sagte Sie sei total sprachlos, den es sei in beiden entnommen Proben KEIN CIN festgestellt worden. Sie sagte mir entweder wartet man nochmals ab, oder es wird im neuen Jahr operiert. Da Sie der Meinung ist, das es eine Diskrepanz darstellt, PAP 3p ohne CIN. Die Operation war geplant für die zweite Januar Woche.

    Nun, habe ich mich auch belesen, und bin zu dem Entschluss gekommen, das ich eine zweite Meinung haben möchte bzw auch eine ausführliche Aufklärung des Befundes bzw einen neuen Abstrich, da ich beim letzten Abstrich im November eine Entzündung Vaginal, Fieber, Gripalen Infekt, Blasen Entzündung und einen Tag zuvor noch meine Periode.

    Somit wurde die Operation erst mal verschoben um 6 Wochen.

    Ich bin dann zu meiner Gyn, und erklärte Ihr alles, und teilte Ihr mit das die Klinik sagte, sobald die 3 Monate rum sind (ab November gerechnet) der Abstrich wiederholt werden sollte, laut Klinik im Februar !

    Meine Gyn meinte aber das man den Abstrich sofort machen kann, Biopsien waren auch im November, ich vermute das dieser Abstrich hinfällig ist, weil zu wenig Zeit dazwischen lag.

    Zudem war die gute nicht erfreut, und meinte das sei eigentlich Aufgabe der Klinik, und als ich Sie fragte (das erste mal sei der Biopsie) was Sie als meine Ärztin von dem Befund hält, kam nur das Sie in all den Jahren noch nie eine Patientin hatte die einen schlechten pap Wert hatte und der Cin jedoch fehlen würde, das Sie keinerlei Aussagen treffen möchte und Entscheidungen wo am Ende auf Ihren Schultern lastet.

    Kann ich einerseits verstehen, andererseits, wenn nicht meine eigene Ärztin wer dann soll mir helfen?

    Ich habe auch darum gebeten einen HPV Test und L1 Test zu machen, die beiden Abstriche zuvor meinte Sie das muss man nicht machen, obwohl die Kasse das zahlen würde.

    Ich wüsste gerne eine Einschätzung, ich weiß dieses Forum auch mit Experten Rat kann mir keine Entscheidung abnehmen, aber es muss doch mehr zu erfahren sein.

    Ich werde doch mit Sicherheit nicht die erste Dame sein, die einen schlechten pap hat, ohne CIN.

    Die Frage stellt sich mir, lebe ich damit, prüfe es engmaschig oder kann evtl der Cin fehlen weil das Teil so weit oben sitzt das man beim Abstrich nur den PAP feststellen kann ?

    bin dankbar, über Rat und Empfehlung.

    Die Sache ist das ich noch KiWu habe, und auch sehr ausgeprägt, hin zu kommt, das mir gesagt wurde das es evtl. Auch ratsam sei die GM sich entfernen zu lassen, und das fände ich schon ein harter Schritt.

    Ich vermute mal das es auch falsche Biopsien geben kann, sprich sie zeigen etwas an , wie bei mir kein Cin obwohl einer da?

    Hier mal der vollständige Histologische Befund:

    V.a. major changes mit intensiver Essigreaktion, grober Punktierung und Mosaik, scharfer Grenzen und und prominenten Drüsenausführungsgänge.

    Bei 6 und 12 Uhr Biopsie

    Vula und Vagina: Unaufällig

    Zervix: originäre Portio

    Zylinder-plattenepithel-Grenze: teilweise einsehbar

    Zervix TZ: Typ 2

    Gravida 1, Para 1

    Histologie: Labor Schneider/Möckel: Atypiefreie Biopsate mit Atypiefreim endo-und ektozervikalem Epithel, Portio 6 und 12 Uhr, kein Anhalt für Malignität

    1. PE-Portio 6 Uhr, 0,4cm messendes blassrotes Gewebestück, vollständig eingebettet

    2. PE-Portio 12 Uhr, (Kürettage) 0,5cm messendes Schleimflocken und Gewebestück, vollständig eingebettet

    Mikroskopischer Befund:
    Typisch für die Folgende Diagnose

    Histologische Diagnose:

    Atypfreie Biopspate mit Atypfreiem Endo-und ektozervikalem Epithel , Portio 6 und 12 Uhr ​​​​​​

    Danke und liebe Grüße


  • Re: Pap3P ohne CIN/ GM Entnahme?

    Hallo,

    ich würde hier zur Absicherung der Diagnose zur Konisation raten.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Pap3P ohne CIN/ GM Entnahme?

      Hallo,

      ich würde hier zur Absicherung der Diagnose zur Konisation raten.

      Gruss,
      Doc
      So plane ich es aktuell auch!
      Die Ärztin möchte nun noch die neuen Befunde abklären bzw den 2 Meinungstermin Anfang Februar, in der Uni Klinik Freiburg.

      Können Sie mir sagen ob es tatsächlich Frauen gibt die bei einem solchen Befund keinen CIN hatten bzw nichts hatten, kann es das tatsächlich geben ?

      MfG

      Kommentar


      • Re: Pap3P ohne CIN/ GM Entnahme?

        Aufklärung kann nur die Konisation geben.

        Kommentar