• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Marsupialisation Bartholin Zyste

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Marsupialisation Bartholin Zyste

    Guten Tag Herr Dr. Scheufele,

    ich brauche bitte Ihren Rat!

    2017 erfolgte eine Marsupialisation bei mir und nur 6 Monate später eine Korrektur, da sich überschüssiges Gewebe (ein Knubbel) gebildet hat.
    Immer wieder bildet sich ein Karzinom, welches mein behandelnder Arzt mit Albotnyl beseitigt. Ich habe allerdings immer an dieser Stelle Schmerzen und eine Verhärtung. Ich bin verzweifelt, weil es sich nicht normal anfühlt und es mich sehr stark stört in meinem Intimbereich so auszusehen und es meiner Ästhetik nicht entspricht. Ich war nun Ende September 2019 im Krankenhaus diesbezüglich, weil sich ein neues Karzinom gebildet hat und ich wieder Schmerzen hatte und geblutet habe. Die Verhärtung schwillt dann auch nochmal mehr an. Was kann ich konkret tun, um die Verhärtung zu lösen? Oder ist die nächste Instanz zum Intimchirurg zu gehen? Das Fühlen ist jedes Mal mit einem innerlichen Schock verbunden, wenn ich die Stelle anfasse und alles vernarbt und hart ist. Diese Härte ist extrem unangenehm und leicht wie ein Puckern, was ich immer spüre. Ich war bereits bei einigen Gynäkologen und im Krankenhaus, allerdings gibt es angeblich dafür keine Lösung. Außer das mir gesagt wurde, dass es eigentlich so nicht aussehen sollte und man gucken müsste was man tun kann.

    Haben Sie eine innovative Idee, einen Gedankengang was ich tun kann, damit ich endlich beschwerdefrei sein kann?

    Mit freundlichen Grüßen

    Anna


  • Re: Marsupialisation Bartholin Zyste

    Hallo,

    wenn es sich wirklich um ein Karzinom handelt, sollte eine umfassende, operative Behandlung erfolgen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar