• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zyklus nach Fehlgeburt

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zyklus nach Fehlgeburt

    ich hatte um Ostern Rum eine Fehlgeburt. Fing mit schmerzen an und 6 Stunde später war das Baby weg. 11 Woche. Hab dann vier Tage Schmerzmittel genommen und nach ca 10 Tagen war die Blutung weg.
    so ging es mir die ganze Zeit gut.

    jetzt hab ich relativ viel Schleim. Was neu ist. Denke ist nach der Umstellung normal. Dann war so die Frage wann ich ca mit der Mens rechnen kann. Kommt die relativ pünktlich oder eher verspätet. Hatte das vorher nie. Und mit wieviel stärker sollte ich denn rechnen.
    Tempi war probeweise an Tag 16 noch auf hochlagennivesu. Weiß das dürfte nicht sein kann es aber auch nicht ändern.

    wusste nicht wo das alles fragen. Daher hier.
    Hebamme zählt die Kasse nicht nach der Fehlgeburt. Entsprechend such ich seit der Fehlgeburt alle Infos im über zusammen. Was auch ok ist. Ist Nachhinein auch ok weil ich sie gar nicht gebraucht habe.

  • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

    Hallo,

    die Umstellungsphase kann dabei bis zu 3 Monate dauern, in der Zeit lässt sich der Zyklusverlauf nicht vorhersehen.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

      Danke.


      wenn wir es doch nochmal versuchen wollen, nach wie vielen Fehlgeburt pro Jahr sollte man aufgeben?

      und wegen Hebamme, sollte ich die dann direkt für nach der 12 Woche suchen. Diesmal ging es in der 12 Woche schief. Sonst kommt sie ja umsonst oder nur um festzustellen das kein Herz schlägt. Bei der letzten Schwangerschaft wäre der erste Vorsorge Termin auch in der 16 Woche gewesen. Vorher hatte die Hebamme keine Zeit.

      Kommentar


      • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

        Ein erneuter Versuch ist durchaus sofort möglich. Es wäre dann eine ärztliche Betreuung zu empfehlen.

        Kommentar



        • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

          Danke.
          mir ging es eher darum ab wieviel Fehlgeburten es kritisch wird. Wenn ich es zwei Bus dreimal im Jahr schaffe schwanger zu werden. Und jedes mal eine Fehlgeburt habe, wieviel Jahre kann ich das dem Körper zumuten?

          auf ärztliche Vorsorge möchte ich verzichten. Reine Hebammeleistung schwebt mir vor. Zumal auch nur natürlich Abgänge ohne Ausschabung in Frage kommen. Und das macht hier kein Arzt in der Umgebung auf diese Weise. Und man kommt auch nicht um Ultraschall etc drum herum. Was ich unter keinen Umständen möchte.

          Kommentar


          • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

            Grundsätzlich sollte bei 3 Fehlgeburten in Folge eine Abklärung erfolgen.

            Kommentar


            • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

              Danke. Dann kann ich ja noch zwei mal versuchen.

              Kommentar



              • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

                Noch was. Die Regelblutung war diesmal heftiger. 4 Tage vorher schmerzen und dann während nochmal 4 Tage. Die Regel dauerte auch statt 6tage 10 und statt der gewohnten 200ml Blut waren es fast 500. 3tage sehr heftig.

                wenn die Mens so lange ist kann ich ja kein Eisprung mehr haben oder. Normal wR er die letzten 10 Jahre zwischen Tag 14 und 17. Mens ab Tag 26. Bei so einer langen Regel kann sich ja die Gebärmutter kaum aufbauen un die Einnistung zu ermöglichen.

                ich hab jetzt gelesen Aspirin in geringen dösen soll helfen. Kann ich das einfach so versuchen. Ich bin nicht bereit aufzugeben. Werde es dem Körper zeigen wer hier das sagen hat.

                Kommentar


                • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

                  Hallo cesky,

                  ich hatte insgesamt fünf Fehlgeburten. Danach setzten die ersten Regelblutungen immer sehr unterschiedlich ein. Einmal war es bereits nach drei Wochen, dreimal nach ungefähr sechs Wochen und einmal drei Monate.

                  Die ersten Regelblutungen waren auch bei mir verlängert und sehr heftig. Ich glaube, das ist normal.

                  Mir sagte der Gynäkologe übrigens nach der letzten Fehlgeburt, dass man danach mindestens zwei bis drei Zyklen abwarten solle, bis man es auf eine erneute Schwangerschaft anlegt. Allerdings bin ich bis auf einmal auch immer ausgeschabt worden. Zudem war ich beim letzten Mal schon Ende des 4. Monats. Die Hormonumstellung empfand ich damals als recht heftig.

                  Alles Gute und viel Glück!
                  Monsti

                  Kommentar


                  • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

                    Das tut mir leid für dich

                    zum warten hab ich wegen dem Alter keine Zeit mehr.. Ich glaub auch nicht das es Klappt. Geh von Fehlgeburt aus.

                    von Ausschabung hab ich oft gelesen. Zum Glück war ich nicht beim Arzt. So kam da keiner auf die Idee.

                    Kommentar



                    • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

                      Hallo cesky,

                      beim letzten Mal hatte ich auch keine vollständige Ausschabung. Es wurden die Wehen eingeleitet, so dass das kleine Kerlchen von selbst abging. Es war übrigens ein gesunder Junge, der sich unglücklicherweise einen Knoten in die Nabelschnur gebastelt hatte. Aufgrund der nur unvollständigen Ausschabung hatte ich ungefähr zwei Wochen später einen Blutsturz vom Allerfeinsten - und das ausgerechnet in einem Möbelhaus. Zum Glück war das Kunden-WC nicht sooo weit weg. Da saß ich dann und verlor riesige Blut- und Gewebeklumpen. Es sah einfach furchtbar aus, ich dachte, ich komme nie wieder von diesem blöden Klo runter. Zum Glück hörte es aber nach ungefähr 10 Minuten wieder auf. Schweißgebadet, mit einer dicken Schicht Klopapier im Slip und einer zum Glück langen Jacke, die die versaute Hose kaschierte, wagte ich mich dann wieder in die Öffentlichkeit.

                      Man sagte mir schon im Krankenhaus, dass ich in den nächsten ein bis zwei Wochen mit einem Abgang der restlichen Schleimhaut, evtl. plus starker Blutung rechnen müsse. Dass es so heftig werden würde, konnte ich mir wirklich nicht vorstellen.

                      Damals war ich übrigens auch schon 40 Jahre alt. Heute ärgere ich mich, dass wir uns nicht beizeiten um ein Adoptivkind gekümmert hatten. Mit 40 war ich leider schon zu alt, um auf legalem Weg ein Adoptivkind zu bekommen. Wir blieben kinderlos. Inzwischen bin ich 63. Ist also schon eine Weile her ...

                      Was hast Du denn gegen eine Ausschabung? Ich fand die Zeit nach den Fehlgeburten durch die Ausschabung wesentlich angenehmer, weil es zu keinen unberechenbaren Nachblutungen kommt. Beim ersten Mal (damals war ich 20, es war auch Ende des 4. Monats) fand ebenfalls keine Ausschabung statt, und ich hatte das gleiche Theater wie beim letzten Mal mit 40. Der Blutsturz war damals derart heftig, dass ich im Krankenhaus landete. Die anderen drei Male (mit Ausschabung) hatte ich danach zumindest körperlich überhaupt keine Probleme.

                      Lg Monsti

                      Kommentar


                      • Re: Zyklus nach Fehlgeburt

                        Oh das ist heftig. Auch das mit der Nabelschnur.

                        adoptiert hätte ich gern. Da wir nicht verheiratet sind hatten wir in Deutschland keine Chance. Und Ausland kann ich nicht zahlen.

                        Ausschabung kommt generell nicht in Frage.
                        zum einen darf man den Embryo nicht mitnehmen. Hier zuhause könnte ich ihn begraben. Dort wird er entsorgt.
                        zum andere ist es mir nicht natürlich genug. Es gab schon immer Fehlgeburt. Un vor 100 Jahren hat auch keiner geschaut und es ging. Mir ist das daher schlichtweg zuviel Medizin an der Ärzte nur verdienen wollen. Wenn es der Wunsch der Frau ist OK. Dann spricht da nix gegen. Aber es wird immer so getan als sei es die Lösung.
                        da ich selber nur Hebamme Vorsorge mache käme das dann eh nicht in Frage. Hab es bei mir durch Blut gemerkt. Abends um 22 Uhr. 24 Uhr ging es los und Morgen um 6 vorbei. Für mich war es gut auszuhalten. Hatte keinen Arzt gebraucht und weder während noch danach das Bedürfnis einen zu sehen. Schön in der Schwangerschaft Null Bedürfnis nach Medizin. Die verbreitet bei mir nur angst. Und so war es der richtige weg.

                        Kommentar