• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

befruchtete Eizelle wieder abgestossen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • befruchtete Eizelle wieder abgestossen

    Hallo!

    Meine Freundin war vor 2 Wochen zur Hormonuntersuchung beim Frauenarzt. Heute hat sie das Ergebnis bekommen aus dem ihr FA ihr erklärte, dass sich trotz Vaginalring eine Samenzelle eineEizelle befruchteten konnte. Diese befruchtete Eizelle ist dann aber abgestossen worden und hat sich nicht in die Gebärmutter eingenistet.

    Der FA meinte, das könne vorkommen, es gäbe keinen Grund zur Besorgnis.

    Meine Fragen:
    1. Ist das wirklich so "normal" und besteht auch wirklich kein Grund zur Besorgnis???
    2. Was ist da genau passiert???


    Vielen Dank schonmal für die Antworten!!!

    Gruß, Torben


  • Zusatzfragen


    Noch zwei Frage zum oben geschilderten Fall:

    Sollte aufgrund des Vorkomnisses darüber nachgedacht werden, ein anderes Verhütungsmittel zu wählen? Vielleicht zusätzlich mit Kondomen zu verhüten oder wäre dass übertriebene Vorsicht?

    Wir können uns es im Moment wegen unserer beruflichen Situation nicht erlauben, über eine Schwangerschaft nachzudenken, zumal meine Partnerin schon ein Kind hat.

    Kommentar


    • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


      Hallo Torben,
      der Vaginalring enthält wie die Anti-Baby-Pille Östrogen und Gestagenund zwar werden pro Tag 15 µg Ethinylestradiol (Östrogen) und 120 µg Etonogestrel (Gestagen) freigesetzt. Diese werden von der Scheidenschleimhaut aufgenommen werden und gelangen dann in den Blutkreislauf. Der Vaginalring wirkt ähnlich wie eine Pille (mit Östrogenen und Gestagenen) auf verschiedensten Ebenen. Durch die Freisetzung der Hormone wird zum einen der Eisprung (Ovulation) verhindert. Zum anderen machen die Hormone den natürlichen Schleim im Gebärmutterhals zäh, so dass es den Spermien erschwert wird, in die Gebärmutter zu gelangen. Außerdem baut sich die Schleimhaut der Gebärmutter nicht auf, so dass sich ein befruchtetes Ei dort nicht einnisten kann. Es gibt also mehrer Sicherungsmechanismen. Wenn es zum Eisprung kommt und Sperma wider Erwarten zum Ei gelangt, dann findet das befruchtete Ei in der Gebärmutter Bedingungen vor, die für das Einnisten ungeeignet sind. Also möglich wäre das, was Sie schildern schon - erst die dritte Sicherung hätte dann gegriffen.
      Allerdings frage ich mich, wie das denn nachweisbar sein soll ( bin aber kein Experte auf diesem Gebiet). Schwangerschaftshormone sind meines Wissens nach frühestens ca. 1 Woche nach Befruchtung nachweisbar, und wenn sich das Ei nicht einnisten konnte, dann denke ich, dürften auch keine Schwangerschaftshormone vorhanden sein - aber vielleicht irre ich da, Herr Glöckner wird dazu sich sicherlich noch äußern und Ihnen die anderen Fragen noch beantworten, da kenne ich mich nicht genug aus.

      Schönen Tag noch.
      Degi


      Kommentar


      • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


        Vielen Dank für deine Antwort, Degi. Aber wirklich weitergebracht hat sie mich jetzt auch nicht, da ich dass alles schon wusste. :-(

        Der FA hat das durch die Ergebnisse der Hormonuntersuchung festgestellt.

        Wir waren Anfang August auch 10 Tage im Urlaub. Vielleicht spielt ja auch der geänderte Tagesrhythms dieser Zeit eine Rolle.

        Fakt ist jedenfalls, dass sie auf jedenfall "schwanger" war, was uns jetzt ein wenig Sorgen macht.

        Kommentar



        • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


          Wenn eine Schwangerschaft wirklich nicht paßt, dann wäre tatsächlich entweder eine zusätzliche oder auch eine andere Form zu diskutieren.

          Kommentar


          • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


            Das Problem ist, dass sie die Pille, Implanon und Spirale nicht verträgt.

            Nach Aussage des FA klang dass alles sehr harmlos, als müsse man sich darüber keine Gedanken machen (Zitat: "Hätte ich es ihnen jetzt nicht gesagt, dann wüssten sie es gar nicht. Auch bei der Pille kann sowas vorkommen. Sie müssen sich aber keine Sorgen machen.").

            Ist eine Befruchtung trotz Verhütung "normal", d.h. kann das in einigen Fällen MAL vorkommen ohne dass es zu einer "richtigen" Schwangerschaft kommt oder hat der FA das ganze ein wenig herunter gespielt?

            Kommentar


            • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


              Es kann durchaus mal passieren.
              Allerdings kann es eben auch mal zu einer richtigen Schwangerschaft kommen, wenn alle drei Mechanismen versagen.

              Sicherlich hat der FA recht, dass Sie es ja sonst gar nicht wüßten.
              Aber man muss dann für sich schon entscheiden, wie sicher man sein möchte.
              Eine absolute Sicherheit gibt es mit keinem Verhütungsmittel.

              Kommentar



              • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


                Ich danke Ihnen für Ihre Antworten, Herr Glöckner.

                Abschließend hätte ich noch eine Bitte: könnten Sie mir den medizinischen Fachausdruck für diesen Vorfall mitteilen, damit ich mich im Internet über ähnliche Vorfälle und Folgen/Änderungen bezügl. Verhütung informieren kann???

                Ich wäre Ihnen sehr dankbar!
                Torben

                Kommentar


                • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


                  Man nennt das auch Nidationshemmung.

                  Kommentar


                  • RE: befruchtete Eizelle wieder abgestossen


                    In Abhängigkeit von der eingenommenen Pille und den enthaltenen Östrogenen wird das Heranreifen eines Eis und die Befruchtung mit 1-10% angegeben. Ein höherer Östrogenanteil unterdrückt den Eisprung zuverlässiger, jedoch greift in aller Regel dann eben die zweite Komponente, die Nidationshemmung.

                    Kommentar