• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stehe vor einem Problem

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stehe vor einem Problem

    Hallo!

    Anscheinend bin ich nun tatsächlich schwanger, worüber ich mich sehr freue.

    Aber mein großer Sohn kommt in 2 Woche in den Kindergarten und zwar ist es sein 1. Jahr und ich hab solche Angst, daß er mir dann dauernd irgendwelche Infekte anschleppt.

    Eigentlich hatte ich ja sonst alles, bis auf Ringelröteln, Scharlach und Zytomegalie.

    In wie weit stellen diese 3 Krankheiten ein Problem dar? Wie kann man sich mit Zytomegalie anstecken??

    Soll ich - der Schwangerschaft zu liebe - meinen Sohn besser nicht in den Kindergarten geben???

    Danke!


  • RE: Stehe vor einem Problem


    Hallo margreth,

    wenn Sie Ringelröteln, Scharlach unf Zytomegalie links oben in das Such-Kästchen hier bei m-ww eingeben, finden Sie Informationen zu diesen Krankheiten - auch in Bezug auf eine Schwangerschaft.
    Dass Sie daran denken, Ihr Kind nicht in den Kindergarten zu schicken, weil er Krankheiten "anschleppen" könnte, finde ich allerdings ziemlich übertrieben. Schließlich kann er sich auch auf dem Spielplatz oder sonst wo anstecken - sie können ihn ja nicht von Kindern fern halten und sich und ihn aus Angst vor irgendwelchen Krankheiten isolieren. Sie können ihn ja, wenn z.B. Ringelröteln im Kindergarten kursieren, zu Hause behalten, um das Risiko zu minimieren.

    Schönen Tag noch.
    Degi

    Kommentar


    • RE: Stehe vor einem Problem


      Ich denke nicht, dass man daraus ein Problem machen sollte.
      Die Infektionen kann man sich wirklich überall holen, wie Degi schon richtig geschrieben hat.
      Wir leben nun mal alle nicht unter einer Glasglocke.

      Kommentar