• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Östrogenmangel u. Kinderwunsch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Östrogenmangel u. Kinderwunsch

    Hallo,

    seit 2,5 Jahren nach meiner FG werde ich nicht mehr schwanger. Dies liegt an meinem schlechten Östradiolwert. Dieser liegt am Zyklusanfang nur regelmäßig zwischen 17-25 pg/ml. Dies bestätigte sich bereits durch mehrere Hormonspiegel in den letzten MOnaten bzw. Jahren. Leider habe ich dadurch auch Schmierblutungen nach der Periode u. manchmal auch ein brennen in der Gebärmutter in der 1. ZH, welches aber immer wieder verschwindet.Alle anderen Hormonwerte sind o.k.
    Nach dem Eisprung, falls vorhanden , sind diese Blutungen weg. Organisch ist alles in Ordnung.(durch Hysteroskopie bestätigt).
    Da ich bereits einen 7-jährigen Sohn habe und auch vor 2,5 Jahren schwanger wurde(beidesmal spontan ohne Stimu), frage ich mich nun, ob ich noch Chancen habe mit diesem Östrogenwert und den Schmierblutungen in der 1. Zyklushälfte schwanger zu werden. Das Gefühl, einen Eisprung zu haben, habe ich jeden Monat. Leider jedoch auch keinen vermehrten Zervixschleim, sondern nur eine Art Mittelschmerz.
    Eine Bestimmung der Hormonwerte am 24. ZT gab zuletzt einen Östrogenwert von 70.8 pg/ml, was lt. FA auch nicht optimal ist, sowie Progesteron von 5.4, also Gelbkörperschwäche.
    Leider habe ich auch schon 3 IUI und 1 IVF erfolglos hinter mir. Auch bei den Stimus waren Schmierblutungen nach der Periode vorhanden.
    Da ich bereits im spezialisierten Kiwuzentrum bin, frage ich mich nun, ob man den Östrogenwert nicht noch zusätzlich anregen bzw. medikamentös unterstützen kann ??? Ist so etwas möglich??
    Leider sind die Ärzte in meinem Fall auch etwas ratlos, da man davon ausging, dass ich durch eine Stimu längst schwanger werde.
    Wie gesagt, ich habe auch nicht stimuliert Follikel die reifen, da Problem liegt dann wahrscheinlich an der Qualität durch den Östradiolwert?
    Bin übrigens 32 Jahre, normalgewichtig.

    Für einen Rat wäre ich dankbar.
    Ich frage mich langsam, ob die Stimus noch Sinn machen, wenn vielleicht der Östradiolwert das Hindernis ist, dass ich überhaupt noch mal schwanger werden kann.

    Vielen Dank
    Gruß
    Tanja


  • RE: Östrogenmangel u. Kinderwunsch


    Ggf. kann man tatsächlich zur Stimulation etwas Östrogene zugeben.
    Ansonsten sollte es klappen, denke ich.
    Ein ganz gutes Maß ist auch die Endometriumdicke, die man im Ultraschall ja gut beurteilen kann.

    Kommentar