• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jungenbeschneidung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jungenbeschneidung

    Ich finde es sehr gut, dass es viele Menschen gibt, die sich gegen dieses grausame Ritual einsetzen. Ich empfinde es allerdings als Doppelmoral, dass die betäubungslose Beschneidung kleiner Jungen unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit bei uns LEGAL ist. Auch dieses Ritual ist brutal und sehr schmerzhaft für ein Baby/Kleinkind, und ich möchte nicht wissen, wieviele kleine Jungen in Deutschland jährlich auf diese Weise mißhandelt werden.

    Nina



  • RE: Jungenbeschneidung


    Sorry, wollte diesen Beitrag eigentlich unter "Mädchenbeschneidung" bringen.

    Nina

    Kommentar


    • RE: Jungenbeschneidung


      Auch wenn man das Procedere nicht vergleichen kann, gebe ich Ihnen durchaus Recht, zumal eine Betäubung da problemlos machbar wäre.

      Die Auswirkungen der Beschneidung sind nicht vergleichbar. Aber einen Sinn macht diese Maßnahme in unseren Breiten eher nicht, wenn man von krankhaften Veränderungen absieht, die hier aber nicht zur Debatte stehen.

      Eine gute Übersicht zum Thema finden Sie auf http://www.m-ww.de/gesund_leben/maen...chneidung.html

      Kommentar


      • RE: Jungenbeschneidung


        Danke, Dr. Glöckner!

        Ich finde, dass man das Procedere durchaus mit einer Entfernung des Präputiums der Klitoris oder der keinen Labien vergleichen kann. (Nicht jede weibliche Beschneidung ist eine Infibulation.) Ein Eingriff dieser Art hat auf das sexuelle Erleben der Frau wahrscheinlich auch keine größeren Auswirkungen als eine Zirkumzision auf das eines Mannes.

        In beiden Fällen werden dem Opfer starke Schmerzen zugefügt, und es hat keinerlei Mitspracherecht, keinerlei Entscheidungsfreiheit, was seinen Körper betrifft. Warum ist der eine Eingriff ohne (ausreichende) Analgesie legal, der andere nicht? Ist der einzige Grund dafür der, dass uns der Gedanke, Mädchen zu beschneiden viel fremder ist als der, Jungen zu beschneiden? Oder hat sich die alte (äußerst fatale) Mähr, Babies würden keine Schmerzen empfinden, so sehr in unseren Köpfen festgesetzt?

        Nina (cand.med.)


        Kommentar



        • RE: Jungenbeschneidung


          Über die Gründe kann man nur spekulieren.
          Hier kann man nur über Aufklärung vielleicht etwas erreichen.
          Aber wenn man den Trend sieht, dass es zuweilen aus sexuellen Gründen als chic angesehen wird, als junger Erwachsener (natürlich freiwillig), eine Beschneidung machen zu lassen, wage ich zu bezweifeln, dass man da etwas erreicht.

          einige Links zum Thema:
          http://www.discovery.de/de/pub/tv/wi...W/item_ID/3935
          http://www.circlist.de/beschneidung-circumcision.htm
          www.geburtskanal.de/Wissen/B/Beschneidung.shtml

          Kommentar


          • RE: Jungenbeschneidung


            Es soll auch Frauen geben, die sich von einer Entfernung des Präputiums der Klitoris den sexuellen Kick versprechen, und andererseits gibt es Männer, die ihr sexuelles Empfinden nach der Beschneidung als "sight without color" beschreiben. Solange der Eingriff freiwillig erfolgt, wird sich sicher niemand daran stoßen.

            Ich finde es nur nicht richtig, derart zwischen den Geschlechtern zu unterscheiden. Ein kleiner Junge empfindet Schmerz genauso intensiv wie ein Mädchen und sollte in gleichem Maß davor und vor einem Eingriff in seine Körperintegrität geschützt werden.

            Nochmals danke, Dr. Glöckner.
            Nina

            Kommentar