• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mitteilungspflicht.....???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mitteilungspflicht.....???

    Hallo!

    Gleich meine Frage: Ist der FA dazu verpflichtet, mir ein Ergebnis mitzuteilen, wenn es nicht so ganz in Ordnung ist, auch wenn ich nicht selbst direkt nachfrage?

    Mir will eines nicht in den Sinn, es ist schon lange her, aber es beschäftigt mich immer noch.... Ich hatte mich ca. ein halbes Jahr mit Blutungen nach dem GV rumgequält und war auch in der Zeit alle 4 Wochen beim FA, der 2 Pillenwechsel gemacht hat, immer etwas auf den Muttermund getupft hat (was seeehr unangenehm war) und fast jedes mal einen Abstrich gemacht hat. Es hiess immer nur, die Schleimhaut , die normalerweise in der Gebärmutter ist,hätte sich irgendwie ausgedehnt und wär an den Muttermund "rausgekrochen". (Ich habe es nicht falsch verstanden...) Eines Tages wurde ich dann überfahren mit der Diagnose PAP IVa und Koni 4 Wochen später. Ähm...... sowas kommt doch nicht von einem Tag auf den anderen ohne Vorwarnung.....!!! Er hat nie ein Wort über die Ergebnisse verloren, oder das Gefahr besteht, was draus werden könnte.
    Ist so ein Verhalten okay? Ich kam mir so total überfahren vor. Ich wußte gar nicht, was mit mir geschieht. Ich fand das alles sehr merkwürdig.


  • RE: Mitteilungspflicht.....???


    Hallo Stoffi ,

    salopp gesagt wollte dein fa damals keinen wind um ungelegte eier machen .ich spreche aus erfahrung meiner sprach auch ne ganze weile von kontrollabstrichen und plötzlich kommen sie bitte so schnell wie möglich in die praxis und am nächsten tag war ich schon khrs. zur koni . also ich denke es war so wie bei mir das er dich nicht beunruhigen wollte weil zuerst nur leichte veränderungen zu sehen waren die sich dann doch zu einem pap 4 a entwickelt haben .

    liebe grüße
    yvy

    Kommentar


    • RE: Mitteilungspflicht.....???


      Das Herauswachsen der Schleimhaut aus dem Gebärmutterhalskanal gibt es tatsächlich und heißt Ektopie.
      Dies kann auch für Blutungen verantwortlich sein.
      Wenn die Abstriche sonst in Ordnung waren, wäre das eine Erklärung.
      Allerdings sollte man weiter die Abstriche kontrollieren, um nichts zu übersehen.
      Dies ist offenbar so geschehen.
      Ob die Abstriche bereits vorher irgendwie verändert waren, kann ich nicht sagen.
      Dies sollte man dann schon mitteilen, da ja die Betroffene wissen und verstehen sollte, warum man bestimmte Dinge tut.

      Kommentar


      • RE: Mitteilungspflicht.....???


        ...........keinen Wind um ungelegte Eier.........nicht beunruhigen....
        äh, hallo...? Also dafür habe ich kein Verständnis. Umso größer war dann natürlich der Schock als ich mich dringend melden sollte und die Nachricht bekommen habe. Ich finde, man sollte schon gesagt bekommen, was da vorgeht.....Und das Gefühl hatte ich halt nicht.
        Ob die Ergebnisse vorher in Ordnung waren, kann ich nicht sagen. Ich hatte aber im nachhinein die Sprechstundenhilfe gefragt, ob der vorherige Abstrich in Ordnung war, und da meinte sie nur zähneknirschend "najaaaaa......" Also war es wohl doch nicht so ganz.....Das beste war dann noch, der Befund war nicht so ganz in Ordnung nach der Koni. Ich sollte dann noch 2 Wochen abwarten und wiederkommen zum FA um dann mal zu sehen, ob man nochmal einen Termin in der Klinik macht zur Kontrolle. Ich fragte, ob man den nicht da schon bereits machen könnte. Er drückte mir die Nummer in die Hand und meinte, dann solle ich doch da anrufen.
        Naja. Is ja nun schon ne ganze Weile her. Aber so manchmal denke ich halt noch an diesen ganzen Ablauf.

        Kommentar