• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Drüsenstau

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Drüsenstau

    Sehr geehrter Herr Dr. Glöckner,
    ich habe schon eine Marsu links an der Drüse hinter mir.
    Tat ziemlich weh dieser Eingriff und es wurde auch so gemacht, wie beschrieben, Drüsenhaut wird nach außen vernäht usw. Die Drüse war jauch voller Eiter und ziemlich geschwollen.

    Nun ist es so:
    Meine Drüse selbst ist immer normal groß, erbsengroß. Davor befindet sich eine ballonartige Schwellung. Nach dem GV wird die erst ca. Wallnussgroß, geht dann auf Kirschengröße zurück und dadurch bleibt natürlich immer eine Restflüssigkeit stehen. Füllt sich sehr prall an. Ich denke mal, das ist ein sog. Sekretstau im Drüsenausführungsgang. Da ich nicht möchte, das sich auf Dauer in dieser stehenden Flüssigkeit ne neue Vereiterung bildet, habe ich das einmal nur punktieren lassen. Die Frauenärztin hat nicht richtig punktiert, sondern die Spritzennadel reingepiekt, rausgezogen und dann an der Schwellung herumgedrückt. Es kam klare Flüssigkeit,
    und mich wunderte es, das die Haut so dünn ist, die sie durchstochen hat und dann gleich die Flüssigkeit schon rauskommt.

    Ich möchte nur eines bitte ganz genau wissen:
    Die Ärztin sprach von einer evtl. neuen Marsupialisation.
    Ich verstehe das aber nicht.

    Als meine Drüse vereitert war, war diese ja dick angeschwollen. Die Drüse selbst sitzt sehr tief (nach meinen fühlen). Die Drüse selbst ist aber nicht entzündet und dick. Bei einer Marsu ist es einfach, die Drüse, die tief sitzt, bei angeschwollen Zustand direkt zu öffnen, sie kommt einen ja quasi entgegen.
    Aber der Stau den ich habe, sitzt meine ich im Drüsenausführungsgang und direkt unter der dünnen Schamlippenhaut.
    Muss man bei meinen Zustand nun trotzdem die ganze Drüse wieder aufschneiden - sie ist wie erwähnt klein und tief sitzend. Oder reicht es aus, wenn man die dünne Schamlippenhaut mal richtig öffnet ? Aber wie wird dann das Problem dadurch gelöst. Wird dadurch dann auch ein neuer Gang gelegt oder kann man den alten, funktionsfähigen - aber leicht funktionsgestörten Gang, wieder in Gang setzen dadurch ???
    Also ich stelle mir vor, das man nur die sog. Schamlippenhaut über den Stau öffnet und irgendwie offen lässt, aber nicht gleich die ganze Drüse öffnet. Wenn die so klein ist, muss man die auch erst mal erwischen und doch tief schneiden.?
    Vielen vielen Dank im voraus.
    Nicole


  • RE: Drüsenstau


    Der Bartholinsche Abszess ist tatsächlich nur ein Sekretstau mit Eiter im Drüsenausführungsgang.
    Bei der Marsupialisation wird daher auch nur der gestaute Bereich eröffnet und soll offenbleiben, so dass die neue Öffnung schrumpft und sich ein neuer Ausführungsgang bildet.
    Die Bartholinsche Drüse sollte man dabei gar nicht tangieren.

    Kommentar