• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gebärmuttersenkung, Frage an Dr. Glöckner

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebärmuttersenkung, Frage an Dr. Glöckner

    Sehr geehrter Dr. Glöckner,

    vor 4 Wochen stellte mein FA eine starke Gebärmuttersenkung bei mir fest, die auch manchmal sichtbar ist. Er riet mir von einer Entfernung der Gebärmutter ab, mit der Begründung, dass ich noch keine Blasenbeschwerden habe (weder häufiger Harndrang noch Inkontinenz). Was meinen Sie dazu? Ich bin 37 Jahre alt, habe 2 Kinder und keinen Kinderwunsch mehr. Im Voraus vielen Dank.

    Tina37


  • RE: Gebärmuttersenkung, Frage an Dr. Glöckner


    herr glöckner kommt erst am 19.8. wieder und kann deine frage vorher nicht beantworten.

    kenn mich bei gebärmuttersenkungen nicht so aus, aber gleich entfernen würde ich sie auch nicht. kann man in deinem fall nichts mehr mit beckenbodengymnastik machen oder ist die senkung schon zu stark? was hat dir denn dein fa empfohlen? im zweifelsfall kannst du ja auch eine zweitmeinung von einem anderen einholen.

    soweit mir bekannt, kann man mit eben besagter gymnastik eine ganze menge rausholen bei senkungen ohne OP.
    immerhin hättest du bei einer OP eine vollnarkose mit allen Risiken einschl. KH-Aufenthalt. das ist schon ein herber schritt finde ich. überleg dir das sehr genau und hole weitere meinungen ein. informier dich bitte auch über die beckenbodengymnastik, bevor du zur OP gehst.

    alles gute

    Kommentar


    • RE: Gebärmuttersenkung, Frage an Dr. Glöckner


      Guten Morgen,

      solange die Senkung keine Beschwerden verursacht, wird man auch nicht zwingend zu einer Operation raten, denn um eine Operation durchführen zu dürfen, bedarf es einer medizinischen Begründung/Indikation. Bei der Entfernung der Gebärmutter unterscheidet man zwischen absoluten und relativen Indikationen. Also die bei denen man die Gebärmutter, wenn irgend möglich, entfernen sollte und denen wo die Entfernung der Gebärmutter grundsätzlich gerechtfertigt ist, aber nicht zwingend erfolgen muss. Und eine Gebärmuttersenkung zählt hier zu den relativen Indikationen. Da es unterschiedliche Schweregrade einer Gebärmuttersenkung gibt, wird letztlich eine Indikation von diesem abhängig sein.
      Wie nevermore bereits sagte, ist regelmäßige Beckenbodengymnastik sinnvoll. Ebenfalls sollten zu große körperliche Belastungen vermieden werden. Bei übergewichtigen Patientinnen wäre eine deutliche Gewichtsabnahme auch sehr empfehlenswert.
      Da die Gebärmuttersenkung durch eine Bindegewebsschwäche verursacht wird, kann aber nur das Symptom behandelt werden. Von daher besteht immer das Risiko, dass eine Senkung erneut auftreten kann, welches sich aber durch die vorbeugenden Maßnahmen verringern lässt.

      LG amza

      Kommentar