• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Antibiotika und durchfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antibiotika und durchfall

    Hallo Dr.Glöckner
    Bei mir wurde vor 3 Wochen eine Mammareduktionsplastik gemacht wobei auch alles komplikationslos verlief zunächst.
    Zuerst stellte meine FÄ einen vaginalen pilz fest der mit vaginalcreme behandelt wurde.
    2 Tage später stellte der Senologe
    nach 2 Postoperativen wochen das sich plötzlich die rechte Brust entzündet hat und auch anfing zu eitern.Ich hatte leicht erhöhte temperatur die meist so bis 37.9 lag.
    Der Senologe hat mir dann Unacid und Metronidazol artesan Tabletten verschrieben.
    Habe dadurch aber sehr starken Durchfall bekommen,dünn wie wasser.
    Drei tage später war die entzündung immer noch nicht besser und ich hatte sehr starke schmerzen.Der Arzt hat mich dann Stationär Behandelt.
    Ich bekam i.V.Antibiose mit 3x2g Baypen und 3x600mg Clindamycin 5 tage lang.Schmerztherapie mit Tramal und Novalgin.Außerdem bekam ich noch zusätzlich irgendwelche Kapseln gegen den Vaginalpilz.
    Während der ganzen zeit hindurch hatte ich aber weiterhin durchfall,was ich dem arzt aber auch mitteilte.
    Er hat aber irgendwie garnicht darauf reagiert und von der nachtschwester bekam ich dann einmal Perenterol kapseln die aber auch keine besserung brachten.

    Jetzt bin ich seit gestern wieder zu hause und soll nun 4xtäglich eine kapsel Clindamycin 300mg und 3xtägl.eine Kapsel Cefaclor einnehmen.Habe aber weiterhin durchfall und jetzt durch die einnahme der oben genannten Kapseln noch verstärkter als vorher.

    Meine rechte brust eitert immer noch ein wenig und ich habe auch immer noch leichte schmerzen.
    Der Senologe meint aber das die wunde schon viel besser aussieht.
    Ich frage mich nur die ganze zeit ob es nicht schädlich ist soviel verschiedene Antibiotika über längere zeit einzunehmen und ob es nicht schlimm ist das ich schon so lange jetzt Durchfall habe.Kann das antibiotika denn dann überhaupt richtig wirken?
    Wäre für eine rasche antwort sehr dankbar.
    Vielen dank!
    MFG Kartoffelbrei


  • RE: Antibiotika und durchfall


    Hallo,

    Herr Glöckner ist erst einmal im Urlaub, daher kann er keine rasche Anwort geben.
    Was das Antibiotikum und den Durchfall angeht, ist es so, dass es leider immer wieder zu diesen Durchfällen kommen kann. Genauso, wie das Antibiotikum häufig einen Pilz nach sich zieht.
    Aber es gibt eine Vielzahl von Antibiotika, die jedoch jeweils immer nur gegen eine gewisse Auswahl von Bakterien und niemals gegen alle wirken. Deshalb sollte der Krankheitserreger identifiziert werden, bevor mit der Therapie begonnen wird. Ein sog. Antibiogramm ermöglicht dem Arzt, genau das Antibiotikum auszusuchen, das speziell bei Ihrer Infektion wirkt. Und das wurde sicher auch bei Ihnen gemacht. Und jedes Antibiotikum ist anders in der Wirkung und im Abbau des Körpers. Daher wirkt auch ein für Ihr Krankheitsbild ausgesuchtes Antibiotikum, trotz des Durchfalles. Mal logisch betrachtet! Es gibt ja auch Antibiotikum gegen Durchfall, ergo ... würde das sonst ja nicht funktionieren. Ob jetzt die Gabe von soviel verschiedenen Antibiotika schlecht ist, kann ich so nicht beantworten. Meines Wissens, gibt es da aber keine Wechselwirkungen.
    Auf jeden Fall sollten Sie nicht ohne Absprache mit dem Arzt eine Antibiotikumtherapie allein beenden. Eine ständige Kontrolle wegen der eitrigen Brust ist natürlich unumgänglich. Sollten Sie das Gefühl haben, dass es schlimmer wird, ruhig den Arzt früher als ursprünglich vorgesehen aufsuchen, denn es gibt ja auch noch die sogenannte Antibiotikaresidenz.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen da als Überbrückung ein wenig helfen und wünsche Ihnen gute Besserung.

    LG amza

    Kommentar


    • RE: Antibiotika und durchfall


      Hallo Amza
      Vielen dank für ihre schnelle antwort.Ob bei mir ein antibioprogramm gemacht wurde weiß ich nicht.Jedenfalls wurde bei mir kein abstrich oder sowas ähnliches genommen.
      Wegen dem durchfall bin ich nun etwas beruhigter.
      Mir macht nur sorgen das eine stelle an der wunde einfach nicht richtig zuheilen will.Der Arzt meinte heute sogar zu mir das man die narbe in einem halben jahr korigieren könnte wenn sie zu schäbig sein sollte.
      Ich vermute mal das sie durch die Wundheilungsstörung wohl ziemlich breit bleiben wird.Kann das sein???
      Was geschieht denn eigentlich wenn die wunde trotz Antibiotika nicht heilt?Was kann man denn dann noch machen?
      LG Ingrid

      Kommentar


      • RE: Antibiotika und durchfall


        Hallo Kartoffelbrei,

        das eine Wundheilungsstörung eine breite Narbe machen kann, ist durchaus möglich, da die Narbe sich nicht so zusammenziehen kann, wie ursprünglich gedacht.

        Zur Wundheilung und Narbenbildung gibt es auch hier Infos:
        http://www.m-ww.de/krankheiten/hautk...ehandlung.html
        http://www.m-ww.de/themenspezial/wun...ndheilung.html

        Sorry, ist so einfacher für mich, da ich doch nicht immer all so viel Zeit habe.
        Ansonsten gibt es meines Wissen noch eine hyperbare Sauerstofftherapie, die eine Wundheilung fördern kann.
        Doch alles in allem, glaube ich das die Narben insgesamt ca. 6 Wochen benötigen, bis diese auch abgeheilt sind. Aber es ist nicht verkehrt ständig die Wundheilung selbst zu beobachten und regelmäßig zu den Kontrolluntersichungen zu gehen. Sollte es noch mehr eitern und die Schmerzen zunehmen, dann auf jeden Fall früher als eigentlich geplant zum Arzt gehen.

        LG amza

        Kommentar



        • RE: Antibiotika und durchfall


          Hallo AMZA
          Inzwischen eitert die wunde nicht nur mehr wie sonst sondern blutet nun auch noch.Größer ist die wunde auch noch geworden obwohl ich schon alles mache wie der doc mir sagt.Antibiotika nehme ich auch immer noch.War auch heute wieder beim doc gewesen und er sagte aber nur das er auch nicht versteht das ich so ein pech habe.Es ist aber nur die rechte brust die nicht richtig heilen will.Das schlimmste ist ja das ich nachts wegen der schmerzen nicht richtig durchschlafen kann,das macht mich ganz fertig.
          Er hat mir heute tramadol tropfen mitgegeben,aber richtig helfen tun die auch nicht.
          Kann man denn die Wunde nicht unter betäubung irgendwie säubern und neu vernähen??
          Wie lange soll das denn noch so gehen,bis sie endlich heilt?
          Am samstag ist das Antibiotikum verbraucht,was dann?
          Irgendwie sagt mein doc mir nichts richtig und ich mag ihm nicht immer alles aus der nase ziehen.
          LG
          Kartoffelbrei

          Kommentar


          • RE: Antibiotika und durchfall


            Hallo Ingrid,

            mein Gott, Ihr Nickname Kartoffelbrei scheint mir ja Ihrem Zustand zu entsprechen - ich hoffe, dass Sie diesen Namen bald ablegen können und es Ihnen wieder besser geht.
            Ich bin nicht vom Fach, doch ich habe mich ein wenig erkundigt ...
            Also, dass Sie, wie Sie sagen, "so viel Antibiotika" bekommen haben ist in Ordnung, manchmal gibt es gute Gründe für einen Wechsel, wenngleich eine Erregerbestimmung vorher eigentlich hätte gemacht werden sollen. Seien Sie froh, dass es Antibiotika gibt. ABER: Dass Sie unter der Einnahme des Antibiotikums Durchfall bekommen haben, ist bedenklich, das ist nicht in Ordnung und in dem Punkt muss ich amza widersprechen. Durch den Durchfall ist eine ordnungsgemäße Aufnahme des Medikamentes nicht mehr gewährleistet, d.h. die Wirksamkeit ist herabgesetzt. Der Wirkstoff kommt nicht mehr in der Menge dort an, wo er wirken soll. Was ist zu tun? Ich würde an Ihrer Stelle schleunigst zu einem anderen Chirurgen gehen. Ich denke, dass die Wunde noch einmal geöffnet und gesäubert werden muss und dann adäquat behandelt werden muss. Dass die Narbe dann vielleicht breiter wird als es wünschenswert wäre, ist durchaus wahrscheinlich, aber das ist in Ihrer derzeitigen Situation sekundär. Was für ein Arzt ist das denn, der nicht anders zu tun weiß, als Ihnen zu sagen, dass er das auch nicht versteht, dass Sie so ein Pech haben. Das ist nicht akzeptabel - meiner Meinung nach.
            Also bitte, warten Sie nicht länger. Gehen Sie zu einem anderen Chirurgen - dringend.

            Liebe Grüße, gute Besserung und melden Sie sich wieder.
            Degi

            Kommentar


            • RE: Antibiotika und durchfall


              Hallo Ingrid,

              irgendwie scheint mein Beitrag nicht angekommen zu sein, so dass ich jetzt noch einmal schreibe - so eine Sch.. auch!
              Also nochmal:
              Ein Antibiotikum ist sicherlich richtig, auch kann es gute Gründe geben zu wechseln, und auch die Menge, die Sie "zu viel" nennen, ist - denke ich - nicht das Problem. Eine Erregerbestimmung wäre allerdings sinnvoll gewesen. Seien Sie froh, dass es Antibiotika gibt. ABER: Der Durchfall ist nicht in Ordnung, da die Aufnahme des Wirkstoffs so nicht mehr sichergestellt ist, ja wahrscheinlich so vermindert ist, dass es nicht wie gewünscht wirkt. Hier muss ich amza widersprechen. Das kann man nicht einfach so hinnehmen. Was ist zu tun? Ich würde an Ihrer Stelle schleunigst einen anderen Chirurgen aufsuchen. Möglicherweise muss die Wunde geöffnet und gesäubert werden - und danach adäquat behandelt werden. Dass die Narbe danach breiter wird, als es wünschenswert wäre, ist wahrscheinlich, aber das ist - denke ich - im Moment sekundär. Also: Sie sollten wirklich nicht länger warten, gehen Sie DRINGEND zu einem anderen Chirurgen.
              Was ist denn das für ein Arzt, der nichts anderes zu tun weiß, als Ihnen zu sagen, dass er auch nicht versteht, warum Sie so ein Pech haben? Das ist nicht akzeptabel, da sollten Sie nicht mehr hingehen.

              Ich wünsche Ihnen gute Besserung - und melden Sie sich wieder.
              Liebe Grüße
              Degi

              Kommentar



              • RE: Antibiotika und durchfall


                Hallo degi
                danke für die schnelle antwort.Wegen dem Durchfall habe ich allerdings auch schon meine FÄ gefragt und sie sagte mir aber das es nicht ganz so schlimm wäre und das diese Antibiotika halt die eigenschaft haben durchfall auszulösen.Man sollte aber dann auch nicht mittel gegen durchfall einnehmen.Das Antibiotika soll ich auf keinen fall absetzten da die heilung der wunde jetzt wichtiger wäre als der durchfall.
                Also der Arzt der mich zur zeit behandelt ist der Senologe der mich auch operiert hat.Meiner meinung nach versucht er ja auch schon alles mögliche um mir zu helfen nur erzählt er dabei leider nicht viel.
                Er wechselt mir halt den verband,verschreibt mir antibiotika und sagt mir weiterhin was ich selbst tun soll.
                Ich trau mich dann nur nicht allzuviel zu fragen,hier im forum fällt es mir leichter.Wenn ich dem artzt persönlich gegenüber sitze habe ich irgendwie hemmungen.
                Heute habe ich aber allerdings auch starke schmerzen in der Brustwarze,jede berührung tut weh.Außerdem haben sich wieder so kleine eiterpöckchen auf meiner haut gebildet.Die hatte ich vor einer woche als die entzündung anfing auch schon mal und da sagte mir der doctor das das keime seien.
                Nun sind diese Keime wohl wieder gekommen.Muß morgen wieder zum verbandswechsel dort hin.Allerdings ist dieser Arzt morgen früh nicht da und eine Asistenzärztin wird mich dann behandeln.Mir ist schon ganz mulmig und ich habe angst das es schlimmer geworden ist.
                Vielleicht haben sie recht und ich sollte zu einen anderen chirugen gehen,aber zu welchen?
                Meine FÄ sagt sie will das er mich weiterbehandelt weil er mich auch operiert hat.Sie hätte von solchen Brustoperationen auch gar keine ahnung.
                Biba
                LG Kartoffelbrei

                Kommentar


                • RE: Antibiotika und durchfall


                  Das ist ja ein Ding!
                  Eben wurde der Beitrag von 22:18 nicht angezeigt - nun ist er wieder da. Naja, dann haben Sie zwei Versionen ...
                  Nochmals alles Gute! Und ab zu einem anderen Chirurgen so schnell es geht!

                  Gute Nacht.
                  Degi

                  Kommentar


                  • RE: Antibiotika und durchfall


                    Hallo Degi
                    Meinen sie ich sollte vielleicht besser noch heute abend mal ins KH gehen und die wunde noch mal anschauen lassen von einem arzt,weil ich heute so starke schmerzen in der brustwarze habe?Oder wird es reichen wenn ich morgen früh zu meinen termin hingehe??

                    Kommentar



                    • RE: Antibiotika und durchfall


                      Hallo Ingrid,

                      ich kann gut verstehen, dass Sie so einen Arztwechsel nicht so ohne weiteres machen wollen, ich denke aber nach wie vor, dass Sie es tun sollten, auch wenn es erst einmal nur sozusagen das Einholen einer zweiten Meinung wäre. Ich würde das so nicht weiterlaufen lassen, denn ich glaube nicht, dass das in Ordnung ist. Sie können ja mal sehen, was die Assistenzärztin morgen sagt, obwohl ich eigentlich nicht erwarte, dass sie die Vorgehensweise ihres Chefs korrigieren wird. Wenn nur der Verband gewechselt wird und sonst alles beim Alten bleibt, würde ich noch vor dem Wochenende einen anderen Chirurgen aufsuchen. Da wird sich doch irgendeiner finden, auch wenn Sie ein bisschen weiter fahren müssten, würde ich das machen. Auch wenn Ihre Frauenärztin meint, dass der Durchfall eben eine Nebenwirkung des Antibiotikums ist, was ja stimmt, so ist es doch so, dass durch diese unerwünschte Nebenwirkung, die Aufnahme reduziert ist. Normalerweise wird das Antibiotikum dann gewechselt. Auf eigene Faust aufhören sollten Sie allerdings auf keinen Fall.
                      Zum Verband vielleicht noch eine Frage. Wie sieht der denn aus? Was wird da aufgetragen? Wird die Wunde feucht gehalten? Womit wird verbunden?

                      Degi

                      Kommentar


                      • RE: Antibiotika und durchfall


                        Hallo Degi
                        Verbunden hat der arzt die wunde mit einem nicht klebenden hydrozellulärer Polyurethan Wundverband Steril.Darüber habe ich eine durchsichtige klebefolie die das alles hält.
                        LG kartoffelbrei

                        Kommentar


                        • RE: Antibiotika und durchfall


                          Hallo Ingrid,

                          wenn die Schmerzen stärker geworden sind, dann würde ich auch nicht bis morgen warten. Bei solchen Dingen ist es besser, zeitig einzugreifen. Sie kennen ja meine Meinung, ich denke, da ist schon einiges nicht so gelaufen, wie es hätte laufen sollen. Würden Sie denn ins gleiche Krankenhaus gehen? Gibt es eine Alternative (Chirurgie)?
                          Dann würde ich eher dorthin gehen.

                          Degi

                          Kommentar


                          • RE: Antibiotika und durchfall


                            Hallo Degi
                            Ja wenn dann würde ich nur dorthin gehen weil die mir gesagt haben ich soll kommen wenn es schlimmer wird.Wäre dann glaube ich etwas blöde wenn ich woanders hinginge.Aber mein behandelnder Senologe wäre jetzt eh nicht da und mich würde dann ein anderer Arzt behandeln.
                            Aber ehrlich gesagt habe ich jetzt auch angst dahin zu gehen,weil ich vorletztes WE auch schon mal abends um 23 uhr dort war wegen der schmerzen.
                            Man wollte mich dann aufnehmen und mir infusionen gegen die schmerzen geben,als ich dann sagte das ich sowieso am nächsten morgen einen termin beim chefarzt hätte hat sie mir auch angeboten mir Novalgintropfen zu geben und schmerzzäpfchen mit nach hause zu geben.Das habe ich dann auch so gemacht und am nächsten morgen wollte der chefarzt aber auch unbedingt das ich stationär bleibe und das hatte ich dann auch gemacht.
                            Vielleicht denken die,wenn ich jetzt dahin komme,ich übertreibe und will unbedingt ins KH oder so?
                            Ne ne ich warte lieber bis morgen früh,um 8 Uhr hab ich ja den termin.
                            Vielen dank
                            LG Kartoffelbrei

                            Kommentar


                            • RE: Antibiotika und durchfall


                              Guten morgen,

                              da Ihre Beschwerden sich noch immer nicht gebessert bzw. verschlechtert haben und Ihr Arzt das doch sehr auf die leichte Schulter nimmt, würde ich in jedem Falle eine zweite Meinung einholen. Bzw. so wie degi das sagte, zu einem Chirurgen gehen.

                              Wegen dem Durchfall und dem Antibiotikum ist es so, dass ich nicht geschrieben hatte, das man das einfach so hinnehmen muss. Wenn man das so verstanden hat, dann war das keine Absicht. Ich sprach ja auch vom Antibiogramm, als auch darüber, das wenn es nicht besser wird, man früher als geplant zum Arzt gehen muss. Und ich sprach von der Möglichkeit einer Resistenz. Im allgemeinen aber haben durch Antibiotika verursachte Durchfälle einen milden Verlauf und heilen oft auch ohne Behandlungsmaßnahmen in wenigen Tagen aus, da die ursprüngliche Flora sich wieder erholt. Länger als eine Woche anhaltender Durchfall muss aber untersucht und behandelt werden. Da bei Ihnen anscheinend keine Erregerbestimmung gemacht wurde, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, kann natürlich auch ein Wechsel des Antibiotikums hilfreich sein.
                              Letzten Endes ist es am besten mal einen anderen Arzt aufzusuchen ... Auch damit man Gewissheit hat, dass der andere Arzt da auch richtig handelt und nicht ggf. etwas vertuschen will. Viel Erfolg und gute Besserung.

                              LG amza

                              Kommentar


                              • RE: Antibiotika und durchfall


                                Hallo degi,

                                mich würde interessieren, wo Sie gelesen haben, dass ein Durchfall die Wirkung eines Antibiotikums beeinflussen kann. Ich habe nichts derartiges lesen bzw. finden können.

                                Wenn kein Erregernachweis stattgefunden hat, kann es natürlich auch passieren, das man ein Antibiotikum erhält, was gar nicht wirkt, weil es für einen ganz anderen Erreger bestimmt ist, keine Frage. Oder man ist Resistent.
                                Aber Entschuldigung, dass man irgendetwas hinnehmen muss, hatte ich nicht so rüber bringen wollen. Ich hatte immer betont, dass bei Verschlechterung ein früherer Arztbesuch notwendig ist! Vielleicht hatte ich mich auch falsch ausgedrückt ..., dann tut es mir Leid.

                                Wünsche einen angenehmen Tag.

                                LG amza

                                Kommentar


                                • RE: Antibiotika und durchfall


                                  Hallo noch mal,

                                  ich habe mir noch so meine Gedanken gemacht ...
                                  Meines Wissens, ist es so, dass es eine Vielzahl von Antibiotikum gibt. Jedes Antibiotikum ist spezifisch und gezielt auf bestimmte Bakterien anzuwenden. So kann ein Antibiotikum gegen eine akute Sinusitis evtl. durch Pneumokokken ausgelöst nicht automatisch eine andere Entzündung mit heilen. Um eben genau zu Wissen, welches Antibiotikum am besten ist, muß man auch den Erreger bestimmen. Und jedes Antibiotikum wird auch im Körper an anderer Stelle wirksam und zersetzt.
                                  Der Durchfall ist eine Nebenwirkung von Antibiotikum und ist völlig unabhängig von der behandelnden Sache zu betrachten. Meist, wie ich schon geschrieben habe, wird das mit dem Durchfall innerhalb 2-3 Tagen wieder besser, wenn aber nicht, muss dieser gesondert behandelt werden.
                                  Genauso wie beim Pilz an der Scheide, der oft durch Antibiotikum hervorgerufen wird. Es wird dann zum einen die eigentliche Sache behandelt und dann der Pilz gesondert.
                                  Das aber grundsätzlich die Wirkung eines Antibiotikum (wofür auch immer) durch einen Durchfall beeinträchtigt wird, ist mir nicht bekannt und ich habe auch nach Recherchen nichts dergleichen finden können.

                                  Bei Kartoffelbrei, sind es m.E. zwei unterschiedliche Sachen. Zum einen nicht verheilende Wunde, was mir gar nicht gefällt, und zum anderen der Durchfall. Jedes für sich muss da entsprechend behandelt werden ...

                                  Das nur noch einmal, um mein Wissenstand darzustellen. Darum auch meine Neugier wo degi das gelesen hat, da auch ich immer gewillt bin, neues dazu zu lernen und eben auch nicht allwissend bin.

                                  LG amza

                                  Kommentar


                                  • Das gibts doch nicht!


                                    Sorry, ich weiß nicht, was jetzt schon wieder ist ..
                                    Das liegt wohl am PC im Büro. Also wieder hat nicht Bea29 geantwortet, sonder ich - amza-

                                    Vielleicht liegt es daran, weil ich vorher in dem Beitrag von Bea noch was nachgelesen habe. Kann mir vielleicht hier jemand helfen. Evtl. ist ja was an der PC-Einstellung falsch.
                                    Wäre toll, weil das jetzt schon echt peinlich ist.

                                    LG amza

                                    Kommentar


                                    • RE: Antibiotika und durchfall


                                      Liebe amza,

                                      mein Widerspruch hat sich nur auf die Beurteilung des Durchfalls bezogen, ich habe Sie in den anderen Punkten nicht mißverstanden - und Sie haben ja auch ausdrücklich gesagt, dass Sie bei einer Verschlechterung nicht einfach warten würden. Hier also keinerlei Kritik meinerseits - ich schätze Ihre Beiträge sehr.

                                      Auch mein Kenntnisstand ist, dass verschiedenen Antibiotika unterschiedlich gut bei verschiedenen Erregern wirken. Dazu kommt, dass auch der Ort der Infektion eine Rolle spielt. Manche Antibiotika wirken eben auch z.B. wenn ein Knochen betroffen ist (z.B. Kieferbeteiligung bei Zahnproblemen), andere besonders gut im Gewebe etc. Und auch die Resorption kann unterschiedlich sein und z.B. bei machen Antibiotika (Penicillinen) durch die gleichzeitige Aufnahme von Milch (Kalzium) beeinträchtig werden. Wie das nun genau bei dem Antibiotikum ist, das Ingrid einnimmt, weiß ich nicht - ich persönlich hätte einen anderen Chirurgen konsultiert, wenn sich der Zustand verschlechtert würde und zudem die Schmerzen noch zugenommen hätten. Aber letztlich muss das jeder selbst entscheiden. Ich denke, da sind wir uns ja auch einig.
                                      Zur Resorption und dem Durchfall vielleicht noch: Das war eigentlich eine generelle Überlegung, denn bei Durchfall wird ja vieles nicht so resorbiert wie gewünscht, sondern passiert den Darm eben viel zu schnell, wodurch die Flüssigkeit (und nicht nur die) nicht ausreichend aufgenommen werden kann. Deswegen werden in kritischen Fällen Antibiotika intravenös verabreicht. Bei einer Verschlechterung des Zustands wie bei Ingrid kann natürlich eine Resistenz eine Rolle spielen, auch dass das Antibiotikum nicht optimal ausgesucht wurde (fehlende Erregerbestimmung) oder eben auch nicht ausreichende Resorption wegen Durchfalls. Wie dem auch sei, ich (und ich bin sicher auch Sie,amza) würden das nicht so einfach hinnehmen. Ich denke, da sind wir uns doch sehr ähnlich.
                                      (Ich werde später mal recherchieren, ob ich zum Durchfall und der Resorption etwas finde - habe jetzt keine Zeit.)

                                      Schönen Tag noch.
                                      Und Ihnen, Ingrid, falls Sie hier mitlesen, gute Besserung.
                                      Degi

                                      Kommentar


                                      • RE: Antibiotika und durchfall


                                        Hallo liebe Degi,

                                        keine Sorge, ich hatte es auch nicht als Kritik verstanden ..
                                        Aber auch wenn es eine wäre, so hätte ich da kein Problem damit. Aber ich bin auch sehr wissbegierig und wenn ich nicht schon etwas weiß, dann bin ich auch häufig am recherchieren. Und das dann auch, bevor ich auf einen Beitrag antworte. Aber auch ich kann falsche Informationen im Wissenstand besitzen, oder falsch recherchieren. Und ein Forum ist dann auch dafür da, falsche Sachen richtig zu stellen, was auch völlig in Ordnung ist. Und da sollte auch keiner eingeschnappt reagieren. Ich denke jeder tut hier sein bestes und versucht nur zu helfen .. Auch ich schätze Ihre Beiträge sehr und begrüße Ihre einfühlsamen Worte. Ich bin da meist immer kürzer angebunden, da ich auch noch viele viele andere Dinge zu erledigen habe. Wenn wir aber durch unsere Beiträge Herrn Glöckner ein wenig unterstützen können, dann ist das sicher nicht verkehrt. Und gemeinsam geht das auch besser. Manchmal ist es auch schon gut, wenn der eine oder andere einen Beitrag bestätigt, oder aber auch korrigiert. Und genauso muss das auch in einem Forum sein.

                                        Wegen dem Antibiotikum werde ich über das Wochenende auch noch ein wenig recherchieren. Wenn ich oder Sie etwas gefunden haben, dann können wir uns ja gegenseitig Infos geben. Ist das so in Ordnung für Sie?

                                        Ach ja, ich hatte dsa mit dem Durchfall auch nicht so brisant gesehen, da ab dem zweitem Beitrag doch "nur" noch die Wunde angesprochen wurde. Demnach hatte ich mich dann ebenfalls auf die Wunde konzentriert.

                                        Liebe Grüsse und noch einen schönen Tag.

                                        amza

                                        Kommentar