• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zweite Geburt nach Dammriß 4.Grades

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zweite Geburt nach Dammriß 4.Grades

    Hatte bei der Geburt meines Sohnes vor 4 Jahren einen Dammriß 4. Grades. Nunmehr bin ich in der 22SSW und vor der Entscheidung Sectio oder natürliche Geburt. Leider habe ich die Erfahrung das das Thema ein Tabu ist und es jeder so abtut als wäre es eine Ausnahme die sowieso nie mehr vorkommt. Ich wüsste gerne wie hoch die Gefahren bei einer weiteren natürlichen Geburt sind. Dehnt sich das Narbengewebe überhaupt noch? Durch eine Untersuchung hat sich eine ganz leichte Schwäche des Schliessmuskels gezeigt. Reicht die normale Belastung des Beckenbodens aus um die Gefahr einer Stuhlinkotinenz zu erhöhen? Oder wird diese nur erhöht wenn wieder ein Riß des Schliessmuskels vorliegt?
    Ich habe wirklich Angst das mir das nochmal passiert und die Aussage so was darf eigentlich bei einer Geburt auch mit Saugglocke nicht passieren hilft mir leider auch nicht weiter. Hat jemand Erfahrungen?


  • RE: zweite Geburt nach Dammriß 4.Grades


    Da sich Narbengewebe nicht so stark dehnt, könnte das durchaus wieder passieren, muss aber auch nicht.
    Ich denke, Sie sollten dies mit der Klinik in Ruhe vor dem Termin diskutieren und sich gemeinsam für einen Geburtsweg entscheiden.

    Eine vorübergehende leichte Inkontinenz für Stuhl, Winde, aber auch Urin ist nach einer Entbindung gar nicht so selten, selbst ohne Rissverletzungen.

    Kommentar


    • RE: zweite Geburt nach Dammriß 4.Grades


      Hallo!
      Ich hatte vor 3 1/2 Jahren eine Zangengeburt. Durch einen großen Dammschnitt hat mein Beckenboden sehr gelitten. Es wurde eine Verletzung III.Grades diagnostiziert, dadurch habe ich eine Gebärmutter-, Blasen- und Enddarmsenkung. Bis jetzt habe ich "nur" eine leichte Stress-/Dranginkontinenz. Außerdem leide ich sehr unter einer Weitung der Vulva, kann keine Tampons mehr benutzen, habe Probleme beim Verkehr (körperliche und vor allem psychische).
      Leider hat meine langjährige Frauenärztin meine Probleme (Senkungsbeschwerden) nicht so ernst genommen und mich mit einer Kopie mit Beckenbodengymnastikübungen abgefertigt.
      Im Januar habe ich mein zweites Kind spontan geboren. Ich hatte die gleichen Ängste wie du und mich innerlich zur Sectio entschieden. Vor der Entbindung habe ich mich in meiner Klinik vorgestellt. Der Chefarzt der Gyn hat sich schon lange sehr mit dem Thema "Beckenbodentrauma und Geburt" befasst. Grundsätzlich befürwortet er die spontane Geburt, hätte aber bei meiner "schlechten" Erfahrung und der daraus resultierenden Angst auf meinen Wunsch den Kaiserschnitt gemacht, sah aber auch kein Problem für eine normale Geburt. Er meint, die erste vaginale Geburt hat den entscheidenen Anteil eines Beckenbodentraumas. Wir verblieben so, falls die Geburt zu lange dauert oder andere Probleme auftauchen, wird sofort der Kaiserschnitt durchgeführt.
      Als ich zuhause war, ist mir auch die Frage mit meiner alten Narbe eingefallen, ob ich in jedem Fall wieder einen Dammschnitt bekomme, wegen dem Narbengewebe. Darauf sagte er mir telefonisch:"Sie werden keinen neuen Schnitt bekommen, das verspreche ich ihnen."
      Durch diesen Arzt bin ich zu einem tollen Geburtserlebnis gekommen. Ohne dieses erstmals erlebte Verständnis des Arztes für meine Beschwerden und den Zuspruch hätte ich mich bestimmt für die OP entschieden.
      Mein Beckenboden ist durch die Geburt nicht schlechter geworden (schlechter geht wahrscheinlich auch nicht mehr), ich bin nicht geschnitten worden (das KH schneidet nur bei einer Notsituation für das Kind, in diesem Fall hätte ich die Sectio bekommen) und ich bin nur leicht gerissen (I.Grad). Es war eine sehr schöne Wassergeburt.
      Heute bin ich bei diesem Arzt weiter in Behandlung. Trotz Widerstand der Krankenkasse hat er ein Therapiegerät mit Elektrostimulation und Biofeedback für meinen Beckenboden verordnet. Ich trainiere jetzt seit 3 Monaten und habe langsam kleine Erfolge.

      Entscheide mit deiner Klinik! Suche dir den Arzt deines Vertrauens! Falls du dich für die vaginale Geburt entscheidest, kläre vorher ab was bei einer verzögerten Geburt oder einer Notsituation für das Kind passieren soll! Entscheide dich wenn möglich immer gegen eine vaginal-operative Entbindung (Zange/Saugglocke). Lass nach der Geburt den schon verletzen Schließmuskel behandeln! Eine oft verschwiegene Folge eines Dammrisses IV ist eine Wind- und Stuhlinkontinenz!

      Ich hoffe, meine Erfahrung erreichen dich noch vor deinen Entschluß. Ich wünsche dir alles Gute!

      Kommentar